Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
usr III

Wie es mit der Steuerreform weitergeht, ist zurzeit unklar. Bild: az

USR III: Für eine Neuauflage der Steuerreform gibt es zwei Lösungen – mindestens

Wie es nach dem Nein zur Steuerreform weitergeht, ist ungewiss. Finanzminister Ueli Maurer will eine neue Vorlage erst in einem Jahr vorlegen. Die SP fordert eine solche dagegen bereits im Sommer – und erhält Unterstützung auch von Rechts.

15.02.17, 07:36 15.02.17, 08:04


Die SP ist in einer gemütlichen Situation: Sie hat ihren Plan für die Neuauflage der Unternehmenssteuerreform vorbereitet. Komplett will sie ihn zwar erst in der März-Session präsentieren, doch die Richtung ist klar: Eine Gegenfinanzierung muss her, die zinsbereinigte Gewinnsteuer weg, und an den übrigen zwei Steuerabzügen soll geschraubt werden. Zudem will die Partei über die Reduktion des Bundesbeitrages an die Kantone reden.

Die Abstimmungsverlierer indes befinden sich im Krisenmodus: Die Telefondrähte zwischen Verbänden, Firmen und den bürgerlichen Parteien laufen heiss. Man sucht eine gemeinsame Position nach der deutlichen Abstimmungsniederlage. Einigkeit herrscht nur in einem Punkt: Die Unternehmen brauchen Rechtssicherheit. Der Druck für eine rasche, neue Vorlage ist aus zwei Gründen hoch.

Erstens hat man der EU und der OECD versprochen, die verpönten Steuerregime abzuschaffen. Zweitens wollten die Statusgesellschaften ihre Privilegien ohnehin loswerden wegen neuer Transparenzvorschriften wie dem Austausch von Rulings. Grob gesagt gibt es zwei mögliche Szenarien für eine Neuauflage der Steuerreform.

Plan B: Die Wunschlösung

Finanzminister Ueli Maurer will eine neue Vorlage erst in einem Jahr vorlegen. Die SP fordert diese aber bereits im Sommer – und bekommt dafür Sukkurs auch von Rechts. CVP-Ständerat Konrad Graber sagt: «Wir brauchen eine Vorlage bis im Sommer.» Auch die Kantone machen Druck auf eine schnelle Lösung.

Der Plan B entspricht chirurgischen Eingriffen an der gescheiterten Reform. Breiter Konsens herrscht darüber, dass die zinsbereinigte Gewinnsteuer in einer Neuauflage nicht mehr enthalten wäre. Der Sonderabzug für Forschung und Entwicklung könnte reduziert und die Patentbox eingeschränkt oder für die Kantone freiwillig gemacht werden. Der grosse Knackpunkt bei einer schnellen Kompromisslösung ist die höhere Besteuerung von Dividenden, um Mehreinnahmen zu generieren. Der Gewerbeverband bekämpft diese Erhöhung vehement.

Plan C: Die Notlösung

Viele Politiker hegen Zweifel, dass eine neue Lösung innert nützlicher Frist erarbeitet werden kann. Der «Tages-Anzeiger» machte gestern Ideen für einen Plan C publik: Die Aufspaltung der Reform in einen schnellen und einen langsamen Teil. Der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser sagt: «Es gibt nur eine Möglichkeit für eine rasche Lösung: Die unbestrittenen Teile herauszulösen und in einer ersten Etappe zu bringen.»

Unbestritten sind für Noser die Abschaffung der kritisierten Steuerregime, die Anpassungen im Finanzausgleich, der Bundesbeitrag von 1.1 Milliarden Franken an die Kantone sowie der «Step-up». Dieser garantiert den Unternehmen eine tiefere Besteuerung während fünf Jahren, wenn sie ihren steuerlichen Sonderstatus abgeben. Mit dem Step-up könnte sich die Schweiz «Luft verschaffen», sagt Ständerat Erich Ettlin (CVP/OW).

Die Kantone hätten fünf Jahre Zeit, um ihre steuerliche Situation zu bereinigen. Will heissen: Sie könnten mit den Bundesmillionen ihre Steuersätze anpassen. Nur: Genau das führt in den Kantonen zu den hohen Ausfällen. Und genau das wollten die Kantone vermeiden. Sie pochten deshalb auf Ersatzmassnahmen, sprich Steuerinstrumente. Im Plan C sind diese aber erst in der zweiten Etappe vorgesehen. Wie realistisch eine zweite Reform lediglich mit den neuen Steuerabzügen und allenfalls einer Gegenfinanzierung wäre, ist umstritten. Es wird befürchtet, dass der zweite Teil auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben würde.

Plan D: Die Überraschungslösung

Plan B, C oder vielleicht gar D? Ideen werden derzeit viele generiert. Der Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber sieht denn auch noch eine weitere Möglichkeit: Die Verknüpfung der beiden Reformen zur Unternehmensbesteuerung und der Altersvorsorge. Sozusagen der grosse staatspolitische Kompromiss.

Die rechten Parteien könnten der Erhöhung der AHV-Renten zustimmen und die SP könnte sich bei der Steuerfrage kompromissbereit zeigen. Die besseren Karten in diesem Poker hätte derzeit die Linke. Doch Graber warnt vor dem grossen Siegesrausch. (aargauerzeitung.ch)

Internationale Presseschau

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 15.02.2017 09:38
    Highlight Ruedi Noser sagt: «Es gibt nur eine Möglichkeit für eine rasche Lösung: Die unbestrittenen Teile herauszulösen und in einer ersten Etappe zu bringen.»

    Das wäre dann die SALAMITAKTIK mit dem Nebeneffekt dass die Kantone das Minus ausgleichen müssten, also Steuererhöhungen oder Sparübungen in den Kantonen.

    Offensichtlich ist bei Noser noch nicht angekommen dass die Gegenfinanzierung ein mehr als nur wichtiger Teil ist und die geht wieder zu Lasten des Mittelstandes.

    OHNE Gegenfinanzierung und MIT Salamitaktik wäre meines Erachtens ein Nein schon vorprogrammiert.

    22 1 Melden
  • amore 15.02.2017 08:57
    Highlight B)... und wenn die Kü unrechtmässig ist, gibt es höchsten 6 Monatslöhne. Die Anstellung ist aber def. Weg.
    Die Mitbestimmung in unseren Firmen ist doch sehr schwach. Ausser bei der 2. Säule (paritätisch) gibt es nur Information oder Mitsprache (Unternehmen muss begründen, warum anders entschieden wird/wurde. Etc. Etc. Etc.
    Die Arbeitnehmer tragen viel zum guten Standort CH bei. Darum sollten Politiker und Wirtschaftsführer Entscheide fällen, die auch den "kleinen und mittleren" Einkommensklassen mehr Rechnung tragen.
    12 4 Melden
  • amore 15.02.2017 08:50
    Highlight A) Hört doch endlich auf mit diesem parteipolitischen Herumtelefonieren. Wir (ca. 10% der Stimmberechtugten), die in keiner Partei eingeschrieben sind, wollen eine neue Vorlage, die ausgewogen ist. Keine Klientellösungen für wenige (Reiche und Superreiche). Denkt bitte daran, dass die Wirtschaft für die Menschen da sein. Wir haben die Mindeslöhne, mehr Ferien, eine AHV-Erhöhung verworfen und das Arbeitsrecht ist Sahnehaube für Unternehmer. Z.B. Kann ein 61-jährige MA, der 41 Jahre lang dem Betrieb diente mit 3 Mtn gekündigt werden. Begründung nur auf Verlangen. Und wenn...
    22 0 Melden
    • Cash 15.02.2017 22:28
      Highlight Nur 10% wären in keiner Partei? Es sind jedes mal min. 45 Prozent Nichtwähler (vielleicht auch aus Protest?) denke sind sicher über 30 prozent die sich keiner Partei zugehörig fühlen
      2 0 Melden
    • amore 16.02.2017 12:05
      Highlight Danke Cash: Es sind ca. 90%, die keiner Partei angehören.
      3 0 Melden
  • N. Y. P. 15.02.2017 08:04
    Highlight Telefondrähte zwischen Verbänden, Firmen und den bürgerlichen Parteien laufen heiss. Man sucht eine gemeinsame Position nach der deutlichen Abstimmungsniederlage.

    Liebe Bürgerliche
    Ihr müsst keine gemeinsame Position suchen.
    Ihr müsst keine Krisensitzungen machen.
    Ihr müsst keine neuen Köpfe bringen.

    Ihr müsst NUR das überladene Fuder wieder entladen. Et voila, schon stimmen wir Linken und unsere Freundin Eveline zu.

    Kä Luscht muss jetzt vorwärtsmachen. Und dieses mimimimimi, dass es mindestens ein Jahr dauert für eine neue Vorlage, nimmt ihm niemand ab.
    27 1 Melden
    • manhunt 15.02.2017 12:23
      Highlight er hat eben "kä luscht". darum dauerts wahrscheinlich mehr als ein jahr, bis eine neue vorlage auf dem tisch liegt.
      3 0 Melden
  • AI_MissingEthics 15.02.2017 08:00
    Highlight Keine weitere Flickschusterei! Der stetig kleiner werdende Ausgabestrom "Löhne" der Firmen darf nicht unbeschnitten den Ausgabestrom Dividenden verbreitern! Löhne enthalten auch Steuern. Wenn durch die Digitalisierung weniger Menschen Löhne erhalten geht der Konsum und damit die Einnahmen der Firmen zurück. Negativspirale! Leute die kompromisslos eine Dividendenbesteuerung ablehnen sind Voklsschädlinge und gehören fristlos gefeuert! Das ist kein ...ismus. Das ist gesunder Menschenverstand. Leider ist das Problem Menschen sinnvoll beschäftigen damit noch nicht gelöst!
    20 1 Melden
    • DerTaran 15.02.2017 09:30
      Highlight Dividendenbesteuerung würde hauptsächlich kleine und mittleständische Unternehmer treffen die ihre Firma als AG gegründet haben (In der Schweiz sehr verbreitet). Das Geld was der/die Chefs sich vom Gewinn auszahlt, wird als Dividende versteuert.
      Die Bonzen trifft es meisst gar nicht, weil die das Geld oft in der Firma lassen, da ist es wunderbar Steuerfrei angelegt.
      1 9 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen