Schweiz

Warren Buffett mit Ehefrau Astrid: Ihre drei Kinder sollen nur wenig erben. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Wer reich stirbt, stirbt in Schande»: Warum US-Milliardäre die Erbschaftssteuer befürworten

Die Erbschaftssteuer wird in der Schweiz von der Wirtschaft bekämpft. In den USA dagegen gehören Superreiche wie Warren Buffett und George Soros zu ihren grössten Befürwortern.

02.05.15, 07:24 04.05.15, 13:49

Ist eine nationale Erbschaftssteuer Fluch oder Segen für die Schweiz? Für die meisten Vertreter der Wirtschaft ist der Fall klar: Sie bekämpfen die Volksinitiative «Millionenerbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)», über die am 14. Juni abgestimmt wird. Ein Ja führe zu einem Rückgang der Investitionen, einem Arbeitsplatzabbau und einem geringeren Wachstum, warnten zwei Unternehmergruppen an einer Medienkonferenz Ende März.

Ennet dem «grossen Teich» existiert eine andere Perspektive. Einige der reichsten Amerikaner kämpfen für die Estate Tax, wie die Erbschaftssteuer in den USA genannt wird. Allen voran der Investor Warren Buffett, dessen Vermögen auf mehr als 70 Milliarden Dollar geschätzt wird. An seiner Seite agieren der Spekulant und Philanthrop George Soros, Bill Gates Senior – Vater des Microsoft-Gründers –, Ex-Präsident Jimmy Carter und der frühere Wall-Street-Banker und Finanzminister Robert Rubin.

«Die wohl vernünftigste Form der Besteuerung»

Eine substanzielle Erbschaftssteuer diene «wichtigen wirtschaftlichen und sozialen Zwecken», argumentierte Rubin 2012 in einem Aufruf der Vereinigung Responsible Wealth. Ihr Vorschlag sieht einen Freibetrag von vier Millionen Dollar pro Ehepaar vor und einen progressiven Steuersatz, beginnend bei 45 Prozent. Sie geht damit weiter als die Schweizer Initiative, die einen Satz von 20 Prozent verlangt. «Ich kann es mir leisten, dies zu bezahlen, und ich sollte auch», meinte Abigail Disney, Filmemacherin und Erbin des Unterhaltungs-Imperiums.

Andrew Carnegie war ein Verfechter der Erbschaftssteuer. Bild: AP FILE

Warum befürworten Superreiche den Zugriff des Staats auf ihre Hinterlassenschaft? Die Antwort gab Andrew Carnegie, der im 19. Jahrhundert mit rücksichtslosen Methoden ein Stahlimperium aufgebaut hat und zu einem der reichsten Männer seiner Zeit wurde. Er prägte einen denkwürdigen Satz: «Wer reich stirbt, stirbt in Schande.» Vererbtes Geld war für ihn «faules» Geld, die Erbschaftssteuer bezeichnete er als «die wohl vernünftigste Form der Besteuerung».

Urliberales Gedankengut

Ganz ähnlich argumentieren die Zürcher Brüder Daniel, Marcel und Martin Meili, die sich mit einer halben Million Franken für ein Ja am 14. Juni einsetzen: «Die Erbschaftssteuer entstammt ja auch urliberalem Gedankengut», sagt Daniel Meili im Interview mit watson. Dem verschliessen sich selbst die Gegner der Initiative nicht. Die Erbschaftssteuer sei «ein Konzept, über das man diskutieren kann», sagt Franz Jaeger. 

Plakate der Nein-Kampagne. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige LdU-Nationalrat und emeritierte Wirtschaftsprofessor an der Universität St.Gallen hat eine Studie zu den Auswirkungen der Initiative verfasst, im Auftrag der Unternehmergruppen. In der Gesamtbetrachtung überwiegen für ihn die Nachteile. Man könne eine Erschaftssteuer umsetzen, «aber nicht zusätzlich zur Vermögenssteuer, wie sie die Schweiz heute kennt», meint Jaeger.

Kaum Geld für den Nachwuchs

In den USA existiert eine solche nicht. Für Andrew Carnegie galt der Grundsatz, dass jede Generation ihr eigenes Vermögen aufbauen soll. Am Lebensende soll es an den Staat gehen oder für wohltätige Zwecke verwendet werden. Carnegie ging dabei mit bestem Beispiel voran: Er erbaute unter anderem zahlreiche Bibliotheken, das nach ihm benannte Konzerthaus in New York und gründete mehrere gemeinnützige Stiftungen, die noch heute existieren.

Heutige US-Milliardäre wollen dieser Tradition folgen und ihrem Nachwuchs nur wenig vererben, darunter auch Erbschaftssteuer-Verfechter Warren Buffett. «Ich gebe meinen Kindern gerade genug, dass sie das Gefühl haben, alles tun zu können, aber nicht so viel, dass sie meinen, sie könnten einfach nichts tun.» Das «Orakel von Omaha» hat sich dazu verpflichtet, 99 Prozent seines Vermögens zu spenden, sei es noch zu seinen Lebzeiten oder nach seinem Tod.

Eins zu eins lässt sich dieses US-Konzept nicht auf die Schweiz übertragen, und das nicht nur, weil die Vermögen bereits ordentlich besteuert werden. Ein zentraler Kritikpunkte der hiesigen Gegner ist die angebliche Gefährdung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). In den USA sind Anteile an Familienunternehmen von der Erbschaftssteuer ausgenommen. Man könne das bei uns ebenfalls einführen, meint Franz Jaeger. Doch hierzulande stecke ein grosser Teil der Vermögen in den Firmen: «Was bringt eine Erbschaftssteuer dann überhaupt noch?»

Der Grundgedanke, den Andrew Carnegie formuliert hat, sollte dennoch bei uns eine Diskussion wert sein. Der texanische Ölmagnat T. Boone Pickens, der seine Milliarden ebenfalls spenden will, drückte es so aus: «Ich bin kein grosser Anhänger von ererbtem Vermögen. Es verursacht in der Regel mehr Schlechtes als Gutes.»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
70
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 10:21
    Highlight Jeder, wirklich jeder, der hier gegen die Initiative spricht, hat ganz offensichtlich nicht den Initiative-Text gelesen. Denn es werden immer wieder dieselben Themen angesprochen (KMU, Hauserbe, etc.), die doch gar kein Problem sind.

    Lest doch bitte wirklich den Initiative-Text bevor ihr euch eine Meinung bildet! Allgemein sollte man das bei Abstimmungen tun. Und nicht dem blick oder anderen Scheinschlauen hinterher zotteln.

    SAPERE AUDE !!!!!
    1 2 Melden
  • Dan Ka 04.05.2015 18:27
    Highlight Die Erbschaftssteuer ist im Grunde nicht fair. Das Erbe wurde und wird besteuert, der Beitrag an den Staat ist gewährleistet. Es wäre eine Doppelbesteuerung. Im Weiteren ist der Vermögenswert mit 2Mio. deutlich zu tief angesetzt. Da werden KMU und Mittelstand den Ebners, Blochers und Vasellas gleichgestellt. Ich bin für eine massive Besteuerung für Einkommen und Fringes/Boni von mehr als 500'000 im Jahr. Das trifft die Richtigen und ist einfach(er) umzusetzen. Zu guter Letzt, ein bisschen Ami-Kultur würde in dem Thema (und uns) nicht schaden. Wer in den USA vermögend ist und nicht spendet / stiftet ist in der Gesellschaft untendurch. Zurecht!
    7 7 Melden
    • iustus 05.05.2015 09:36
      Highlight @Dan Ka: Lesen Sie bitte den Initativtext, darin steht nämlich, dass für KMU's und Landwirtschaftsbetriebe spezielle Regeln gelten sollen! Ausserdem wollte ich noch sagen, dass ihr Vergleich mit den Amerikanern hinkt, denn in diesem Land ist die Vermögensverteilung nicht besser als in der Schweiz!
      6 2 Melden
  • Zern 04.05.2015 07:00
    Highlight (2/2)
    Ich bin überzeugt, dass mehr als 99% aller Arbeitsplätze in nicht-steuerbefreiten Betrieben zuhause sind. Der 50 Mio Unternehmenswert (Nicht Substanzwert!!) wird oft schon bei kleiner Arbeitsplatzzahl erreicht.
    Wegen liberaler Steuer: Ich empfinde es als liberal, mit meinem Vermögen zu machen, was ich will... Zudem entspricht es sicher nicht dem liberalem Gedankengut, nur einzelne Teile zu besteuern. Wenn dann für alle; 20% ist für alle gefühlt gleich viel. Aber schön zu sehen, wie es "In" ist dem liberalen Gedanken zu entsprechen, wenigstens dieser Fakt stimmt zuversichtlich;)
    3 9 Melden
  • Zern 04.05.2015 06:54
    Highlight Wieso gegen die Erbschaftssteuer?
    Sie gefährdet die KMU. Meine Erklärung:
    Laut Initiativtext unterliegen in der Erbschaftsmasse enthaltene Betriebe einer besonderen Ermässigung. Wie diese Ermässigung aussieht, wie hoch der Freibetrag und der reduzierte Steuerbetrag effektiv ist, wurde nur mündlich gesagt, hat also nur untergeordnete Bedeutung, da durch das Parlament bestimmt.
    Wie die Initianten zur Aussage kommen, 99% der Betriebe seien von der Steuer befreit ist schleierhaft. 99% der Anzahl Unternehmungen (Einzelunternehmer, Kleinstbetriebe) oder doch 99% der Arbeitsplätze? (Wohl kaum) (1/2)
    4 7 Melden
    • iustus 05.05.2015 09:40
      Highlight @Zern: Im Parlament sind die Bürgerlichen in der Überzahl, auf was wollen Sie mit ihrem Kommentar hinaus? Oder meinen Sie, dass dort nicht genügend auf die KMU's geachtet wird?
      5 1 Melden
    • Zern 05.05.2015 12:57
      Highlight Nein, ich will darauf hinaus, dass mit einer hoch klingenden Zahl auf Werbung gegangen wird obwohl sie nicht fixiert ist. Fakt ist, dass im Verfassungstext nur die besondere Ermässigung festgeschrieben ist, nicht mehr und nicht weniger.
      1 1 Melden
  • Alnothur 03.05.2015 20:15
    Highlight Nein zur Erbschaftssteuer, denn die Kantone haben die Steuerhoheit, und den Kantonen, die eine Erbschaftssteuer haben, fehlt nachher das Geld.
    Nein zur Erbschaftssteuer, denn wir haben eine Vermögenssteuer.
    Nein zur Erbschaftssteuer, denn mit Freibetrag und Zweckbindung ist sie ein Unding.
    Nein zur Erbschaftssteuer ganz allgemein, denn ich will mein Geld lieber sinnvoll vererben und spenden, als es im Staatsmoloch versickern zu lassen.
    10 25 Melden
  • gaba 02.05.2015 12:57
    Highlight Die Fehlüberlegung scheint mir zu sein, dass die Erben davon ausgehen, dass Ihnen dieses Geld bereits vor der Vererbung gehört. Dem ist natürlich nicht so. Das ist ein Einkommen Aufgrund des Ablebens eines Verwandten. Einkommen ist zu besteuern. Zumindest >2 Mio. macht das durchaus Sinn.
    63 12 Melden
  • LuMij 02.05.2015 12:11
    Highlight Ich bin absolut einverstanden mit dem Argument, dass eine Erbschaftssteuer die fairste und gerechteste Steuer überhaupt ist. Sie ist ebenfalls eine sehr liberale Steuer da sie nicht die eigene Leistung besteuert. Trotzdem werde ich die Initiative ablehnen. Hauptsächlich deshalb, weil m.M.n. daneben keine Vermögenssteuer mehr existieren sollte (hier bin ich ausnahmsweise der gleichen Meinung wie Prof. Jaeger). Zudem ist die Entlastung der KMU zu wenig geklärt womit hier die Katze im Sack gekauft wird.
    24 44 Melden
    • Adrian Aulbach 03.05.2015 13:47
      Highlight Ich verstehe nicht, was das Problem ist, wenn Vermögen UND Erbschaft besteuert werden. Letztendlich kommt es drauf an, wie stark beides besteuert wird. Beides moderat (20% ist im internationalen Vergleich eher tief) zu besteuern finde ich sinnvoller, als nur das eine, aber dafür stark, zu besteuern.
      23 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 12:02
    Highlight https://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis414t.html
    3 2 Melden
  • Robert K. 02.05.2015 11:39
    Highlight Für die Gründerväter des Liberalismus, Adam Smith, David Ricardo, John St. Mill, galt die Besteuerung des Einkommens (ability to pay) als der Grundpfeiler der Finanzierung des Staates. Adam Smith bezeichnet Erbschaftssteuern in den "Wealth of Nations" als "cruel and oppressive". Es ist damit falsch zu behaupten, dass die Erbschaftssteuer "Urliberales Gedankengut" sei.
    17 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:56
      Highlight Wir sind in einer Demokratie mit einem kleinen Teil (politisch) von Liberalismus.
      Was kümmern mich die Gründungsväter des Liberalismus.
      19 14 Melden
    • Peter 02.05.2015 13:01
      Highlight Es gibt auch die gegenteilige Perspektive, wonach Einkommenssteuern des Teufels sind und der Staat wenn überhaupt, dann auf die Vermögen zugreifen soll. Ökonomie ist eben keine exakte Wissenschaft ...
      32 8 Melden
  • Lowend 02.05.2015 11:12
    Highlight Die beste Werbung für eine Erbschaftssteuer, die eigentlich ein urliberales Anliegen ist (siehe: http://www.nzz.ch/meinung/debatte/eine-faire-und-liberale-steuer-1.18530385 ), ist der Knatsch um die SIKA, wo man sieht, wie ein Lebenswerk von den Erben, aus rein finanziellen Überlegungen und purer Raffgier zerstört wird, ohne dass der Staat von diesen Heuschrecken auch nur einen Rappen sehen wird. Erben ist keine Leistung und darf darum ruhig besteuert werden!
    67 13 Melden
    • sleeper 02.05.2015 16:26
      Highlight *Applaus*
      23 7 Melden
  • flowsen 02.05.2015 11:04
    Highlight Die USA hat den entscheidenden Punkt in der Erbschaftssteuer aufgenommen: "In den USA sind Anteile an Familienunternehmen von der Erbschaftssteuer ausgenommen." In der Schweizer Initiative ist dieser Punkt gefährlich ungenau formuliert! Wenn man sich die Anzahl an Familien KMUs in der Schweiz anschaut und sieht wie viele Arbeitsplätze diese ausmachen, dann merkt man wie schädlich diese Initiative für die Schweiz ist!
    30 37 Melden
    • gaba 02.05.2015 12:10
      Highlight ... die Ungenauigkeit bietet die Möglichkeit, in diesem wichtigen Punkt eine gute, pragmatische und flexible Umsetzung zu finden.
      34 12 Melden
    • Lumpirr01 02.05.2015 12:57
      Highlight Würde diese Initiative umgesetzt, werden vermutlich viele betroffene Leute sehr kreativ darauf reagieren. Im Raum stehen folgende Ideen: private Familienvermögen in eine Stiftung umsetzen, für Bauland und Häuser eine kleine Imobilien AG gründen (für alle AG's gelten dann ja andere Grenzen), für Wertschriftenbesitzer eine kleine Invest AG gründen, ins Ausland umziehen (Schwarzwald, Denia, Phuket,....). NB: Das machen jetzt schon einige ältere Leute, um sich nicht den Führerschein abknöpfen zu lassen, was ja mit dieser Eignungsprüfung ab 70 nur in der kleinen Schweiz eingeführt wurde. Na dann...
      15 0 Melden
    • gaba 02.05.2015 13:12
      Highlight @Lumpirr01: Wird wohl so sein, dass einige Idioten sehr viel Geld an Berater, Anwälte, Notare, ... dafür ausgeben werden, das zu optimieren. So fliesst das Ged auch. Die Frage die bleibt, ist, ist das im geringsten ein Grund, die Initiative abzulehnen?
      18 6 Melden
    • Lumpirr01 02.05.2015 13:31
      Highlight @gaba: Für die Frage, ob ich JA oder NEIN stimmen soll, ist für mich die Frage entscheidend, ob sie 1) was bringt und 2) ob sie gerecht ist. Bei 1) zweifle ich bei einem Ja an einen echten Erfolg! Bei der 2) soll jeder für sich selber entscheiden. Diejenigen, die für ihr Vermögen nie einen Finger selber gerührt haben, ein klares Ja, aber eher ein Nein für diejenigen, welche 40 Jahre gearbeitet und immer sparsam gelebt haben, sich ein Grundeigentum erspart haben, welches sich in der Zwischenzeit wertmässig auf Grund der Immobilienpreise stark erhöht haben!!
      9 5 Melden
    • Adrian Aulbach 03.05.2015 13:55
      Highlight Wie der «gefährlich ungenau formulierte» Teil genau ausgearbeitet wird, liegt in den Händen von Bundesrat und Parlament. Bei einem Wirtschaftsminister der FDP und einer bürgerlichen Mehrheit im Nationalrat, gehe ich davon aus, dass es zu einer sehr unternehmensfreundlichen Auslegung kommt.
      11 0 Melden
  • Rondi 02.05.2015 10:29
    Highlight Wie wäre es mal mit einem Artikel, der aufzeigt, warum man gegen die Initiative stimmten soll? Diese Initiative ist schädlich für die KMU der Schweiz und vernichtet Arbeitsplätze.
    20 52 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:57
      Highlight Wieso ist die Initiative schädlich für die KMUs?
      32 17 Melden
    • Ninon 02.05.2015 11:05
      Highlight Ernsthaft, Petar? Sind Sie als Journalist nicht befähigt das Dafür und Dawider einer Sache selber zu recherchieren? Reicht es, einfach links zu fühlen, um bei Watson einen Job zu bekommen?
      Wenn eine Schreinerei vererbt wird, dann wird sie logischerweise verkauft werden müssen, um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können. Weil der ganze Wert in der Firma ist und die Kinder kein oder wenig Bargeld besitzen.
      23 40 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:10
      Highlight @Ninon: Wieso die scharfe Reaktion? Ich möchte dies lediglich von meinem gegenüber wissen, und zwar mit Fakten – ohne irgendwelche Parolen, die sich mittlerweile mehrfach als falsch herausgestellt haben. Journalisten sind nicht perfekt, sie sind nicht allwissend. Sei doch nicht gleich beleidigt, nur weil ich in der Kommentarspalte mit jemandem diskutiere und einem mutmasslichen Initiativsgegner nicht gleich Support schenke.
      36 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:21
      Highlight Ninon: Das KMU-Argument ist immer wieder verführerisch, nur langweilt es mich mittlerweile nach der x.ten sozialpolitischen Abstimmung. Same Shit mit RTVG-Abstimmung. Hier und dort wird behauptet, die Änderung würde krass die KMUs «besteuern». Gegner der Änderung vergessen aber sehr gerne, dass die Änderung eine Billag-Befreiung vieler KMUs mit sich zieht. Und dasselbe beobachte ich bei Erbschaftssteuer. Sie antworten auf Fragen mit Floskeln, Behauptungen und Angstszenarien. Das langweilt und ist ziemlich frech.
      40 14 Melden
    • Rondi 02.05.2015 11:34
      Highlight In der Firma, in der ich arbeite, wäre eine Extra-Steuer der Todesstoss. Der harte Franken hat uns sehr hart getroffen. Es gibt zwar eine Vergünstigung für Bauernbetriebe und KMUs, die Initianten operieren aber immer wieder mit anderen Zahlen, so dass man schlussendlich die Katze im Sack kauft.
      17 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:34
      Highlight @Ninon Weshalb soll Petar Euch alles vorkauen. Ich glaube kaum, dass er nicht recherchiert hat. Also lassen Sie Ihre Anschuldigungen, denn die haben wir genug gehört. Es geht um Fakten und bis jetzt hat @Rondi nicht geantwortet. Es genügt nicht mehr nachzuplappern und mit Schlagworten um sich zu werfen ohne dies zu begründen.
      Hier geht es um einen Austausch, wenn Sie wissen was das ist.
      Ihr Beispiel der Schreinerei hinkt. Sie gehen ganz klar von mehreren Kindern aus und eine Erbschaftssteuer wird nach dem wertmässigen Aufteilen des Erbes von jedem einzelnen Kind/Erben erhoben.
      19 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:37
      Highlight @lala-sa-lama: Ich muss dich korrigieren. «Aufteilen des Erbes» wird nicht passieren. Besteuert wird der Nachlass, der dann auf die Erben verteilt wird und so zur Erbschaft wird.
      17 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:59
      Highlight Sorry. Schlecht nachgelesen. Danke
      6 4 Melden
    • gaba 02.05.2015 12:22
      Highlight Sehe eigentlich kein Problem für die KMUs. Erstens scheint das in der Initiative gut berücksichtigt. Zweitens sind die Erben oftmals nicht die richtigen, ein KMU weiterzuführen. Vielfach wollen die das auch nicht. Ein Verkauf ist dann die beste Lösung für ein KMU. Der Käufer kauft es ja nicht, um es einzustellen, sondern um es weiter zu bringen.
      20 7 Melden
    • Ninon 02.05.2015 12:34
      Highlight Das Gute an Online-Kindersoldaten wie Petar ist, dass sie sich selber überflüssig machen. Sie informieren nicht, sie propagieren nur noch.
      Wer informiert sein will, muss sich seine Informationen selber zusammen suchen, sich selber mit dem Pro- und Contra auseinandersetzen.

      Dass Petar es langweilig findet, wenn KMUs wie kleine und mittlere Handwerksbetriebe eingehen, ist verständlich. Ihm wäre es am Liebsten, wenn alles dem Staat gehört. Er hat sich halt noch nicht emanzipiert von Vater Staat.
      15 45 Melden
    • RatioRegat 02.05.2015 14:22
      Highlight Rondi: Die Erbschaftssteuer betrifft nicht das Unternehmen an sich, sondern dessen Eigentümer. Diese müssen die Erbschaftssteuer bezahlen. Juristische Personen können keine Erbschaftssteuer entrichten, sondern nur die natürlichen Personen, welchen die juristischen Personen gehören.
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 14:35
      Highlight Ninon: Schade wie du meine Worte verdrehst.
      13 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 14:46
      Highlight @Ninon: Im Übrigen finde ich es verheerend, wie du dich hier gerade aufführst. Wenn die Community mir eine Pauschalisierung erlaubt: Dein Verhalten ist typisch Politiker – egal ob links oder rechts. Ich habe eine Frage gestellt, weil ich wissen will, wie mein gegenüber etwas *erklärt*. Propagieren ist einfach, dient aber nicht der Aufklärung. Die Facts, die zählen. Und deshalb bin ich in den Journalismus gewechselt, weil mich die ewige Parolerei wütend macht. Mit deinem Verhalten verbietest du mir dieses Nachhaken.
      22 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 14:50
      Highlight @Ninon Immer schön motzen, runtermachen gäll.
      Selbst habe ich von Ihnen bezüglich der Initiative nichts vernünftiges gelesen.
      Es ist alles klar nach Ihrem Kommentar von 12.34 Uhr.
      Es geht Ihnen gar nicht um die Sache.

      Übliches: Anfeindungen..........
      Gegen Watson
      Gegen die Person

      Hören Sie doch mit Ihrem Mobbing auf. Langsam peinlich Sie unzufriedener Zeitgenosse.

      19 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:08
    Highlight Langsam wird das Argument mehrfache Versteuerung langweilig. Wir haben es nun in der Hand die Reichen in die Schranken zu weisen. Was tun wir Bekloppten? Wir helfen den Superreichen noch reicher zu werden. Das Fußvolk hat es nun wirklich in der Hand. Wer glaubt, dass all die Millionen als Einkommen versteuert wurden ist ein Träumer. Dem nette Gesetz, dass Firmen Kapital an die Aktionär ableiten, das nicht versteuert werden muss, hat ja auch das Fußvolk mit dem Resultat, dass die Eidgenossenschaft extrem weniger Steuern einnimmt. Die Schweiz ist kein Selbstbedienungsladen für die ansässig Reiche. Also Leute ein kräftiges JA für die Erbschaftssteuer. Lesen, auseinandersetzen und nicht nachplappern. Habt ihr eigendlich die Illusion einmal 2 Millionen zu besitzen? Lächerlich!!!
    43 17 Melden
    • gaba 02.05.2015 12:49
      Highlight Oder, wie Gates das anschaulich formuliert: Das ist keine Doppelbesteuerung. Wir besteuern grundsätzlich Transaktionen. Z.B. beim Kauf (MWST), beim Lohn (Einkommensteuer), ... genau so ist das Erben eine Transaktion. Es fliesst Geld zu den Erben. Dies wird besteuert.
      24 5 Melden
    • Hr. Döpfel 02.05.2015 14:35
      Highlight Tolles Statement! Diejenigen, welche mit einem KMU reich geworden sind, indem sie Mindestlöhne zahlen und selber den grossen Gewinn abschöpfen, reden jetzt ihren Angestellten ein, dass die Erbschaftssteuer ihren Arbeitsplatz gefährdet. Und wir sollen das glauben und die Reichen weiter ihr Vermögen horten lassen.
      Die Vermögenden haben zudem genügend Möglichkeiten, ihre Sprösslinge mit Privatschulen, Beziehungen etc. zu privilegieren.
      18 9 Melden
    • who cares? 02.05.2015 15:32
      Highlight Hier spricht der Neid. Und nein, ich denke nicht, dass ich irgendwann einmal 2 Mio besitze (also auch Fussvolk). Ich habe trotzdem nicht das Bedürfnis, es denen wegzunehmen, die darauf hingearbeitet haben, ihren Kindern etwas zu hinterlassen.
      10 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 09:55
    Highlight «Wer reich stirbt, stirbt in Schande.» Ich bemerke bei mir selbst das ich eher denke «Wer reich lebt, lebt in Schande» und damit meine ich vorallem die Dekadenz und Empathielosigkeit von gewissen Reichen. Und ja ich weiss es gibt auch Gute :) wie immer, die es schnallen :)
    31 13 Melden
  • Robert K. 02.05.2015 09:51
    Highlight Wie begründet sich der Anspruch des Staates, auf mein Vermögen, das ich schon als Einkommen versteuert habe?
    19 32 Melden
    • Jaing 02.05.2015 10:28
      Highlight Gar nicht. Es ist eine Doppelbesteuerung, die schlicht und einfach einescRechtsstaates nicht würdig ist.
      15 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:31
      Highlight Viele Vermögen wurden gar nicht versteuert. Wenn eine Firma anstelle von Dividenden Kapital ausbezahlt wird dieses Geld nicht als Einkommen versteuert. Es wird nur eine geringe Vermögenssteuer bezahlt. Wenn eine Firma Aktien zurückkauft und an die Aktionäre ausbezahlt wird auch keine Einkommenssteuer erhoben. Wenn einer genug Geld hat und an der Börse mit Aktienkauf- Verkauf Gewinne macht so versteuert er den Gewinn nicht als Einkommen sondern nur mit einem geringen Satz als Vermögen. Mit der Hände Arbeit wird Mann nicht Milliardär. Wieviele Firmen wurden durch Spekulanten zerschlagen, ausgeschlachtet und weiterverkauft ohne einen Rappen Steuern zu zahlen. Denken Sie eigentlich die Befürworter wissen nicht wovon sie sprechen. Es ist genug. Nochmals, die Schweiz ist kein Selbstbedienungsladen auf Kosten von Menschen am Existenzminimum. Mehr gibt es glaube ich für ein JA nicht zu sagen.
      20 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:46
      Highlight It's called «democracy».
      13 13 Melden
    • Robert K. 02.05.2015 10:53
      Highlight Die demokratische Mehrheit beutet die aus Fleissigen, Sparsamen aus, die obersten 49% der Einkommenbezüger sind immer in der Minderheit.
      8 9 Melden
    • Ninon 02.05.2015 11:07
      Highlight Faszinierend wie Linke es für richtig halten, wenn der Staat den Menschen das Geld stiehlt.
      13 31 Melden
    • Lowend 02.05.2015 11:15
      Highlight Es geht um die obersten 5% und es sind nicht die Fleissigen und Sparsamen, die besteuert werden, sondern deren Nachkommen, deren einzige Leistung es ist, von den Angeblich Fleissigen und Sparsamen, oft aber nur Raffgierigen, geboren worden zu sein, was rein gar keine Leistung, sondern bestenfalls ein Privileg ist!
      30 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 11:52
      Highlight @Ninon Nein nicht der Staat stiehlt den Menschen das Geld. Dieser Diebstahl trifft eher auf die Geldgierigen zu indem sie immer mehr Vergünstigungen wollen.
      Wer ist auf das Fussvolk angewiesen, ohne diese kein Gewinn und Bereicherung. Diese Tatsache hat nichts mit Recht/Linke zu tun.
      Das Fussvolk ist sich dessen leider nicht bewusst.
      Es ist der Mensch der mit seiner Hände Arbeit den Reichtum schafft.
      Es gibt die Geldgeilen, die aus irgendwelchen psychologischen Gründen nie genug davon bekommen. Sie benutzen die Menschen steuern diesen, streuen Angst (Jobverlust) u. benehmen sich Überheblich.
      15 6 Melden
    • gaba 02.05.2015 13:18
      Highlight @Ninon: Wir sind der Staat. Die Frage ist, auf welche Weise wir unsere Schulen, Strassen, ÖV, AHV, ... und Verwaltung finanzieren. Wollen wir einen Staat, der sich selber finanziert (z.B. indem er mächtige Unternehmen wie die Swisscom besitzt und kontrolliert und damit der freien Wirtschaft enorm schadet) oder eben aus sinnvollen Steuern, wie der Erbschaftssteuer.
      15 4 Melden
    • Ninon 02.05.2015 14:10
      Highlight Hübsch, wie Ihr indoktriniert seid vom Staat. Der Staat mag Schäfchen, die wie Sklaven für ihn arbeiten, und dabei nicht merken, dass der Staat sie unterdrückt und bestiehlt.
      9 26 Melden
    • Lowend 02.05.2015 14:56
      Highlight Ninon, bist du auch so ein Egoist, der an die Party geht und allen anderen das Bier wegsäuft und sich dann beklagt, dass der Gastgeber zu wenig Bier eingekauft hat? So ungefähr verhalten sich die Reichen, die den grössten Teil vom Kuchen beanspruchen und nicht gewillt sind, den anderen Gästen ihren Teil zu belassen. Nicht der Staat beklaut die Reichen, sondern die Reichen haben meist den Staat, bzw. das Volk beklaut. Auf den Geldscheinen steht ja auch nicht "Ninon Franken" sondern Schweizer Franken, was eigentlich sehr gut zeigt, wem dieses Tauschmittel in Tat und Wahrheit gehört!
      13 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 15:02
      Highlight @ Ninon So,so wir Staatsbürger sind indoktriniert vom Staat.
      Können Sie mir erklären wie das funktioniert?

      Das würde ja heissen, dass Sie als Mitglied des Staates Schweiz mich unterdrücken und bestehlen.

      Wau, da muss ich mich vor ihnen hüten.
      12 6 Melden
    • Ninon 02.05.2015 17:54
      Highlight Oj vej, bei Ihnen haperts aber gewaltig an Bildung. Was Wunder, wahrscheinlich haben Sie nur staatliche Schulen besucht.
      8 15 Melden
  • Michel@sith 02.05.2015 09:48
    Highlight 2 Mio. als Freibetrag find ich immer noch zu hoch. Aber wer soviel erbt kann die Steuer locker verkraften.
    36 24 Melden
  • Sillum 02.05.2015 09:40
    Highlight Super Info zur Abstimmung! Neutral und beide Seiten ausleuchtend, Herr Blunschi, wie in Watson so stets Standart. Fragt sich bloss was ihr Chef Peter Wanner für eine Meinung dazu hat. Könnte ja durchaus sein, dass sie ihre Stelle verlieren könnten, wenn Wanners Erben dann ihre Erbschaftsteuern begleichen und als Verleger kapitulieren müssten. Doch soweit scheinen die intellektuellen Linken nicht zu denken.
    14 41 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:14
      Highlight Weichen Sie doch nicht wieder mit Beschuldigungen und Angstmacherei vom Thema ab.
      20 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 10:55
      Highlight Ich haben unseren Verleger noch nie aktiv in die journalistische Arbeit eingreifen sehen. Wir sind frei in unserer Arbeit, solange die journalistischen Pflichten klar eingehalten werden.
      25 7 Melden
    • Peter 02.05.2015 12:38
      Highlight Erstens ist Peter Wanner nicht mein Chef, sondern Investor bei Watson. Zweitens ist es wohl mein Problem, wenn ich wegen solcher Artikel den Job verliere. Ihre "Anteilnahme" ist unnötig. Aber vielleicht ist Peter Wanner ja für abweichende Argumente offener als Sie.
      22 5 Melden
    • Lumpirr01 02.05.2015 13:16
      Highlight @Sillum: Hatte soeben ein persönliches Gespräch mit einem Kenner der Szene. Dabei wurde die Redaktion von Watson, welche früher mehrheitlich bei 20 Minuten arbeitete, nicht unbedingt als linkslastig eingestuft. Hingegen sind die Teilnehmer dieses Forums eher jünger und denken eher links, so wie wir das mit 25 Jahren auch waren. Die Redaktionsmitglieder bringen hier natürlich Themen, wo in der Bevölkerung kontroverse Ansichten vertreten sind und welche das Geschäft beleben. Leider kann allerdings anhand der hier verteilten Likes / Dislikes nicht auf die Meinung im Volk geschlossen werden.
      12 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.05.2015 06:55
      Highlight @ Lumpir. Das habe ich mir fast gedacht. Zu meinem Erstaunen sind es hier die Redaktoren, die eine Diskussion auf 20-Minuten-Niveau herunter drücken. Andere Meinungen kann man auch im Raum stehen lassen, ohne gleich den Allwissenden rauszuhängen.
      2 2 Melden
  • Tom Garret 02.05.2015 08:04
    Highlight Ich sehe das grösste Problem darin, dass oft nicht Geld vererbt, dann aber natürlich als Steuer bezahlt werden muss... Oder anders gesagt, wer das Haus mit Land erbt in dem er aufgewachsen ist, der gesammtwert 2Mio übersteigt, darf er 400'000 Steuern bezahlen die man aber kaum hat. Das selbe wenn man Aktien im Wert von 2Mio erbt, so muss man einen Teil dann zum vielleicht schlechten Kurs verkaufen um die Steuern bezahlen zu können. Am meisten stört mich aber, das man Geld das bereits mehrfach besteuert wurde, noch ein weiteres mal besteuert wird (und danach gleich nochmals Jährlich als Vermögen).
    Zudem sind 2Mio bereits heute schon nicht mehr so viel wie noch vor 20 Jahren wenn man zB Wohnungspreise in Zürich anschaut und werden in 20 Jahren noch weniger wert haben. Laut einem Bundesrat bei Arena ist Mittelstand wer 80'000 bis 300'000 pro Jahr verdient. Ich denke da kann man in einem Leben unter Unständen schon 2 Mio sparen wenn man das Geld auch noch gut anlegt... Oder anders gesagt, die Initiative schiesst wie die meisten Initiativen übers Ziel hinaus. Die Hürde zu Tief und der Prozentsatz zu hoch...
    34 36 Melden
    • guido85 02.05.2015 08:38
      Highlight Gut gibts doch noch welche, die weiter denken als bis zur eigenen Haustür!
      20 28 Melden
    • Gurgelhals 02.05.2015 08:51
      Highlight Ihre Berechnung ist falsch, es wird ja nur der Betrag besteuert, der die 2 Mio. übersteigt. Das Haus oder die Aktiven müssten also 4 Mio. wert sein, wenn Sie unbedingt 200'000.- Steuern darauf bezahlen möchten.
      37 8 Melden
    • Shlomo 02.05.2015 09:28
      Highlight Wer rechnen kann ist im vorteil.
      Auf eine Erbschaft von 2'000'001 CHF würden sie genau 0.20 CHF zahlen und nicht 400'000 CHF.
      37 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.05.2015 09:38
      Highlight Tom Garret, du solltest wirklich mal den Initiativetext lesen. Und deine Berechnungen dann nochmal machen.
      29 6 Melden
    • Melcher Ueli 02.05.2015 10:52
      Highlight Ihr Beispiel mit den Aktien zeigt perfekt auf, dass sie eben ein wenig über die Angstmacherei unserer rechten Politiker hinaus denken sollten. Der aktuelle Kurs der Aktien spielt - solange ihr Gesamtwert den Freibetrag von 2 Mio. übersteigt - überhaupt keine Rolle. So oder so müssen 20% der Aktien verkauft werden, um die Steuer zu bezahlen.
      9 4 Melden
    • gaba 02.05.2015 13:30
      Highlight Wenn ich meine Meinung aufgrund Ihrer Annahmen machen müsste, wäre ich auch dagegen. Glücklicherweise sind Ihre Annahmen weitgehend falsch. Vorgängerkommentare zeigen die meisten Punkte auf.
      Gewinne aus den meisten "Anlagen" werden zudem nicht versteuert.
      Die Statistik relativiert übrigens Ihre Annahme, dass man die Steuergrenze mit harter Arbeit und mit Sparen erreichen kann.
      Offenbar schafft nur 1% dort hin. Wobei "schaffen" hier wohl das falsche Wort ist, denn die meisten dieses 1% sind durch Erbe bereits dort. ;-)
      14 4 Melden

Lieber Batman, wir wissen, wer schuld ist – 4 Fakten zum Black Friday in der Schweiz

Shoppen als ginge es ums nackte Überleben: So lässt sich der Black Friday ziemlich gut beschreiben. Doch woher kommt eigentlich der Name «Black Friday»? Und wer etablierte ihn in der Schweiz? 4 Fakten zur Rabattschlacht des Jahres. 

Am Tag nach dem amerikanischen Erntedankfest «Thanksgiving», dann wenn die Bäuche voll gefüllt mit Truthahn sind, stürmen die Menschen die Türen zu den Warenhäusern ein. Denn, wie jedes Jahr am vierten Freitag im November, locken zahlreiche Warenhäuser mit riesigen Rabatten. Der «Black Friday» wird längst nicht mehr nur in den USA zelebriert.

Auch in der Schweiz werden heute Produkte verscherbelt, was das Zeug hält – das ist aber noch gar nicht lange so. Wann der Trend in die Schweiz …

Artikel lesen