Schweiz

16,5 Kilogramm Smartphones, TV-Geräte, Kühlschränke & Co pro Einwohner landen jährlich im Elektroschrott

07.07.15, 11:45

136'000 Tonnen 

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 136'000 Tonnen Elektro- und Elektronik-Altgeräte zur Entsorgung abgegeben worden. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einer Zunahme um knapp vier Prozent. Die gesammelte Menge entspricht 16,5 Kilogramm pro Einwohner, wie die Stiftung SENS und der Verband der ICT-Anbieter Swico am Dienstag mitteilten. 

58'617 Tonnen Smartphones, Compis,TVs

Das Gesamtgewicht der zurückgenommenen Geräte aus Informatik, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation ist mit 58'617 Tonnen gegenüber dem Vorjahr mit 55'304 Tonnen leicht angestiegen. Spitzenreiter waren mit rund 13'000 Tonnen Geräte aus der Unterhaltungselektronik ohne Fernsehgeräte, was einem Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach.

16 Prozent mehr Flachbildschirme und Mobiltelefone

Flachbildschirme wurden mit einer Zunahme von 16 Prozent bei PC-Monitoren und 14 Prozent bei Fernsehgeräten ebenfalls deutlich mehr zurückgegeben. Auch der Rücklauf von Mobiltelefonen habe um 16 Prozent gesteigert werden können.

Dank der vorgezogenen Recyclinggebühr, die beim Kauf eines neuen Produkts anfällt, können in der Schweiz Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos zum Recycling abgegeben werden. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen