Schweiz

Frauen in Führungspositionen: In der Privatwirtschaft noch immer eine Seltenheit.
Bild: KEYSTONE

Öffentliche Verwaltung hat mehr Frauen an der Spitze als die Privatwirtschaft

02.02.16, 14:09 02.02.16, 15:47

Im öffentlichen Sektor sitzen mit 13 Prozent mehr als doppelt so viele Frauen in der Führungsetage als in der Privatwirtschaft. Zudem ist das durchschnittliche Dienstalter der Führungspersonen in der Verwaltung drei Jahre höher als im privaten Sektor.

Dies zeigt der am Dienstag veröffentlichte «Schillingreport Public Sector». Die von der Guido Schilling AG und der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz (SKK) durchgeführte Studie gibt eine Übersicht über die Zusammensetzung und den Werdegang der obersten Führungskräfte im öffentlichen Sektor. Er schaffe damit Transparenz über das Management in öffentlichen Ämtern, schreiben die Herausgeber in ihrem Bericht.

Diese Transparenz sei wertvoll, da die Verwaltung und insbesondere die Verwaltungsspitze sowohl für die politischen Prozesse als auch für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine nicht zu unterschätzende Rolle habe, schreiben die Herausgeber. Sie sind der Meinung, dass daher die Durchlässigkeit und der Transfer zwischen den beiden Sektoren erhöht werden müsse.

Acht von zehn Personen haben akademischen Abschluss

Die Erhebung zeigt, dass fast acht von zehn Personen über einen akademischen Abschluss und zwei von zehn über einen Doktortitel verfügen. Fast zwei Drittel der Führungspersonen wurden intern rekrutiert und in die Führungsstufe befördert. 99 Prozent der Befragten sind Schweizer.

Analysiert haben die Autoren die im Jahr 2015 amtierenden Führungsgremien von zwölf Kantonen aus allen Regionen der Schweiz (AG, BS, BE, JU, NE, SO, TG, TI, UR, VS, ZG, ZH). Analysiert wurden Staatsschreiberinnen und Staatsschreiber (12 Personen), Generalsekretärinnen und Generalsekretäre (70 Personen) sowie die obersten Leiterinnen und Leiter der operativen Verwaltung (431 Personen).

Die Erhebung ermögliche zum ersten Mal einen Vergleich des Managements in der Verwaltung mit jener in der Privatwirtschaft, das die Guido Schilling AG seit 2006 bei den jeweils 100 grössten Schweizer Unternehmen untersucht. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unkalmar 02.02.2016 18:21
    Highlight Frauen sind offenbar weniger für die Wirtschaft geeignet, aber eignen sich besser im öffentlichen Haushalt. Fast wie früher: Er in der Beiz am Stammtisch, sie zugause am Herd. Total artgerechte Tierhaltung.
    8 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 14:17
    Highlight Die Frauen fühlen sich in der Verwaltung wohl. Kein Druck, wenig Verantwortung, da alles per Verordnung, Gesetz, Prozesse etc. vorbestimmt. Geregelte Arbeitszeiten, keine Überstunden. Sozialleistungen ohne Ende. Teilzeitarbeit kein Problem. Höhere Löhne als in der Privatwirtschaft. Warum sollte sich eine Frau die Privatwirtschaft antun?
    20 14 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen