Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Basler Konzern Sauter lagert 100 Stellen aus – die Hälfte ins deutsche Freiburg

02.02.16, 14:34

Das weltweit in der Gebäudeautomation tätige Unternehmen Sauter will insgesamt 100 Stellen auslagern, 50 davon ins deutsche Freiburg, schreibt die Gewerkschaft Unia am Dienstag in einer Medienmitteilung. Zwei Drittel der 150 Stellen in der Produktion am Standort Basel sollen betroffen sein. 

Die Auslagerung von Stellen ist nicht die erste Massnahme, mit der Sauter auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB reagiert. Das Unternehmen erhöhte im vergangenen Jahr die Wochenarbeitszeit von 40 auf 44 Stunden und senkte die Löhne um fünf Prozent. Unia fordert, dass die «Gratis-Arbeit sofort beendet und die unentgeltlich geleisteten Stunden ausbezahlt werden».

Weltweit beschäftigt Sauter 2400 Personen, davon auch 170 in der Schweizer Landesvertriebsgesellschaft. (whr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 03.02.2016 06:18
    Highlight Mehr Vorsicht bei der Ansiedlung von Arbeitsplätzen für Zuwanderer!

    Die Deindustrialisierung der Schweiz ist schon lange im Gang. Man hat die zunehmenden Schwierigkeiten kommen sehen. Umso bedenklicher ist es, dass die Wirtschaftsförderer immer noch die Ansiedlung von strukturschwachen Arbeitsplätzen, die vorwiegend von Zuwanderern besetzt werden, unterstützen.
    2 1 Melden

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen