Schweiz

Basler Konzern Sauter lagert 100 Stellen aus – die Hälfte ins deutsche Freiburg

02.02.16, 14:34

Das weltweit in der Gebäudeautomation tätige Unternehmen Sauter will insgesamt 100 Stellen auslagern, 50 davon ins deutsche Freiburg, schreibt die Gewerkschaft Unia am Dienstag in einer Medienmitteilung. Zwei Drittel der 150 Stellen in der Produktion am Standort Basel sollen betroffen sein. 

Die Auslagerung von Stellen ist nicht die erste Massnahme, mit der Sauter auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB reagiert. Das Unternehmen erhöhte im vergangenen Jahr die Wochenarbeitszeit von 40 auf 44 Stunden und senkte die Löhne um fünf Prozent. Unia fordert, dass die «Gratis-Arbeit sofort beendet und die unentgeltlich geleisteten Stunden ausbezahlt werden».

Weltweit beschäftigt Sauter 2400 Personen, davon auch 170 in der Schweizer Landesvertriebsgesellschaft. (whr)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 03.02.2016 06:18
    Highlight Mehr Vorsicht bei der Ansiedlung von Arbeitsplätzen für Zuwanderer!

    Die Deindustrialisierung der Schweiz ist schon lange im Gang. Man hat die zunehmenden Schwierigkeiten kommen sehen. Umso bedenklicher ist es, dass die Wirtschaftsförderer immer noch die Ansiedlung von strukturschwachen Arbeitsplätzen, die vorwiegend von Zuwanderern besetzt werden, unterstützen.
    2 1 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen