Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Kindervelo bis zum Renner: Migros startet Velo-Handelskette

23.02.17, 11:46 23.02.17, 12:09


Die Migros schaltet im Geschäft mit Velos einen Gang hoch. Unter dem Namen Bike World by SportXX lanciert die Detailhandelsriesin eine neue Velo-Fachhandelskette. Die ersten Geschäfte werden im März eröffnet. Im Herbst soll ein Onlineshop folgen.

Seinen ersten Fachhandels-Shop eröffnet Bike World in einer Woche (2. März) in Volketswil ZH, wie die Migros am Donnerstag mitteilte. Im selben Monat folgen Eröffnungen in Muri bei Bern und in Winterthur.

Eigene Werkstätten

In ihren Velo-Fachhandelsläden will die Migros 450 Bikes aus allen Segmenten wie Mountainbikes, City- und Trekkingsbikes, E-Bikes, Rennvelos, BMX und Kinderbikes anbieten. Unter anderem bietet die Migros die Bike-Marken Trek, Scott, Giant, Flyer, Haibike, Ghost, Tour de Suisse sowie ihre Eigenmarke Crosswave an. Dazu kommen Kleider, Zubehör und Ersatzteile sowie verschiedene Analyse und Testgeräte.

Die Läden sollen eine Verkaufsfläche zwischen 900 und 1200 Quadratmeter haben und über integrierte Werkstätten verfügen. Je nach Filialgrösse sollen 8 bis 10 Personen in den Läden arbeiten, davon die Hälfte in der Werkstatt.

Onlineshop ab Herbst 2017

Die Migros hat sich laut Mitteilung zum Ziel gesetzt, in den nächsten fünf Jahren das neue Fachhandelsformat Bike World in der ganzen Schweiz zu etablieren. Ab Herbst 2017 sollen Kunden das ganze Sortiment auch über einen Onlineshop bestellen können.

Die Migros hat bisher Velos in ihrem Sportgeschäft SportXX verkauft sowie E-Bikes in ihrem Elektromobilitäts-Laden m-way. Zudem gehört der Onlineshop für Bike-Zubehör Probike-Shop seit 2011 zum Detailhändler. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 25.02.2017 10:45
    Highlight Stef2014: "Es ist in der Tat schon fast unheimlich was Migros aufzieht". Nicht vergessen, es ist nicht nur die Migros, welche in div. Geschäftsfelder expandiert, sondern auch Coop, Jumbo, Landi etc. etc. Es ist immer einfach, einen einzelnen Händler heraus zu picken, anstatt mal genau hin zu schauen, was all die anderen tun. Erstaunlicherweise wird nun gegen die Migros gewettert was das Zeugs hält, aber niemand spricht von all den Einkufstouristen, welche täglich nach Deutschland fahren und sich mit allem möglichen und unmöglichen eindecken. Da spielt es offenbar keine Rolle, wo man einkauft
    3 0 Melden
  • pamayer 23.02.2017 15:04
    Highlight Ein guter Velohändler und -Reparateur in der Nähe ist mehr wert als ein riesen online Shop.
    Das vergessen viele angesichts der vielen bunten Bildli.
    15 0 Melden
    • stef2014 23.02.2017 16:01
      Highlight Aber das macht doch Migros hier auch. Der Online-Shop ist nur Ergänzung...
      7 1 Melden
  • Homes8 23.02.2017 14:41
    Highlight Die nächsten auf dem Visier sind nun die selbstständigen Velohändler/Mechaniker.
    Nachher heissts: Coop/Migros haben soundsoviel neue Stellen geschaffen
    16 4 Melden
    • karl_e 23.02.2017 15:48
      Highlight Güggelibrater, Kleider, Velos, E-Bikes, Fleisch und Wurst, Gemeinschaftspraxen, Fitness, Bank, Elektronik und und und. So langsam werden mir (Migros-Kind!) die Migros und Coop richtig unheimlich. Demnächst finden wir in unseren Innenstädten nur noch die Kraken Coop & Migros mit ihren Metastasen und ganz ganz viele Filialen internationaler Kleiderläden.
      23 2 Melden
    • stef2014 23.02.2017 16:04
      Highlight Ihr habt beide Recht. Es ist in der Tat schon fast unheimlich was Migros aufzieht. Aber wir sollten nicht vergessen, mit wessen Geld sie das machen....Es gibt zu allen genannten Bereichen Alternativen zur Migros. Die darf jeder und jede nutzen...
      9 0 Melden
    • Homes8 23.02.2017 18:56
      Highlight Je weniger Fachändler es gibt, egal welcher Branche, um so mehr geht das Fachwissen verloren. Der Kunde erkennt nicht den Unterschied zwischen Qualität und Billigproduktion.
      Im ersten Moment billiger und bald darauf Schrott
      4 1 Melden
    • Michael L. 23.02.2017 19:36
      Highlight Offenbar setzt sich das Modell grosser Unternehmen am Markt zunehmend durch.
      Das ist mit oder ohne Migros so.
      Die Migros ist aber eine Genossenschaft, die ihre Mitglieder an ihrem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben lässt und die aoch zudem auch sozial engagiert.
      Diese Art von Unternehmen ist mir wesentlich sympathischer als andere, die in jüngerer Vergangenheit von sich reden gemacht haben.
      6 3 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen