Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR JAHRESMEDIENKONFERENZ DES SCHWEIZERISCHEN GEWERKSCHAFTBUNDES -- [Staged photograph] A newspaper rack with vacancies, in the foreground left, is seen in focus while a counselor of the regional employment agency RAV, left, assists an unemployed woman, right, at the counter of RAV, captured in Berne, Switzerland, on November 11, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) 

[Gestellte Szene] Ein Zeitungshalter mit Stellenanzeigern, im Vordergrund links, zu sehen waehrend dem eine Mitarbeiterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV, links, beraet am Schalter eine Frau, rechts, aufgenommen am 11. November 2014 in RAV Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz verharrt auf tiefem Niveau. Bild: KEYSTONE

Arbeitslosenquote steigt im Jahr 2016 leicht auf 3,3 Prozent



In der Schweiz sind im Gesamtjahr 2016 im Durchschnitt rund 150'000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Die Quote stieg gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent an. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte diese Entwicklung erwartet.

Die Arbeitslosenquote legte zum Jahresende von 3,3 Prozent im November auf 3,5 Prozent zu, wie das Seco am Dienstag mitteilte.

Noch zu Beginn des Jahres 2016, im Januar und Februar, präsentierte sich der Schweizer Arbeitsmarkt aber deutlich schlechter: Die Arbeitslosenquote lag mit 3,6 Prozent höher als jetzt. Zur Jahresmitte im Juni und Juli ging die Quote auf 3,1 Prozent zurück.

Die jüngste Zunahme seit Oktober führen die Ökonomen des Bundes auf saisonale Effekte zurück. Auf saisonbereinigter Basis ist die Arbeitslosenquote seit Oktober 2015 auf 3,3 verharrt.

Die Zahl der Stellensuchenden hat sich über das Gesamtjahr von 220'000 auf 223'413 Personen leicht erhöht. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 10'124 Personen mehr. Die Zahl der Stellensuchenden baute sich zwar zwischen Februar und Juli ab, konnte aber die Schwelle von 200'000 nur ein einziges Mal unterschreiten (Juli).

Mehr ältere Arbeitslose

Bei den jungen Arbeitslosen blieb die Quote wie im letzten Jahr bei 3,4 Prozent stabil. Zwar waren zum Jahresende rund 300 mehr Jugendliche arbeitslos als noch im November (19'216 Personen). Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist die Zahl an 15- bis 24-Jährigen Arbeitslosen aber um rund 1400 auf 19'216 Personen gesunken.

Hingegen hat sich die Lage bei den älteren Arbeitslosen (ab 50-Jährige) verschlechtert. Gegenüber dem Vorjahr ist die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent geklettert. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article