Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerbetrug: Schweiz nun doch auf «grauer» Liste der EU

05.12.17, 14:25

Die Schweiz befindet sich nun doch auf der so genannten Watch-List, der Überwachungsliste der EU. Staaten, die auf dieser «grauen» Liste stehen, haben gegenüber der EU Zusagen gemacht, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen. 

Die EU-Finanzminister haben eine schwarze Liste mit 17 Steueroasen beschlossen. Die betroffenen Staaten und Gebiete täten aus Sicht der EU nicht genug, «um Steuerflucht zu bekämpfen», sagte der französische Minister Bruno Le Maire am Dienstag vor Journalisten.

«Panama Papers»

Nach Angaben aus EU-Kreisen befinden sich unter anderem Südkorea, Tunesien, Panama und die chinesische Sonderwirtschaftszone Macau auf der Liste.

Die EU arbeitet schon seit April 2016 an der schwarzen Liste, nachdem über die «Panama Papers» weltweit verbreitete Praktiken zu Steuerflucht und -vermeidung enthüllt worden waren. (whr/sda/afp)

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen


Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 06.12.2017 07:21
    Highlight Das konsequente Endziel der Privatisierung ist doch ein grenzloses steuerloses noch Namen zu gebendes Gebilde?
    1 0 Melden
  • Ökonometriker 05.12.2017 21:17
    Highlight So viel zum Nutzen des voreilenden Gehorsams gegenüber der EU...

    Wer denkt man könne der EU gehorchen und EU Unternehmen und Bürgern alle vier Freiheiten bieten ohne diese selbst zu bekommen und am Ende auch als Kleinstaat respektiert werden ist ein wahrer Optimist.
    15 1 Melden
  • C-Cello 05.12.2017 19:48
    Highlight Die Kohäsionsmilliarde ist eben zu wenig Geld für die EU darum machen sie immer weiter Druck auf die Schweiz. Aus Sicht der EU dürfen nur Mitgliederstaaten Steuerschlupflöcher betreiben. Immer das gleiche Muster: die Schurken mit dem Heiligenschein sitzen in der EU. Die EU macht nichts um Steuerflucht in den Mitgliederstaaten zu bekämpfen. Genau so wenig wie etwas gegen den Export der Diesel-Dreckschleudern im Klimawandel unternommen wird.
    28 5 Melden
  • stamm 05.12.2017 18:31
    Highlight Ooooch, und ich dachte grad noch vor Kurzem, dass wir mit ihnen einen Freundschaftsvertrag abgeschlossen haben. Aber nur arschkriechen und Geld geben, ist anscheinend doch zu wenig.
    36 3 Melden
  • amore 05.12.2017 18:31
    Highlight Die Schweiz soll eine eigene schwarze Liste erstellen, mit all den Ländern, die noch schlimmer sind als die Schweiz selber. Natürlich auch mit den einschlägigen Sündern der EU und der USA.
    29 3 Melden
  • c_meier 05.12.2017 18:30
    Highlight Sehr nett. Die Schweiz gibt eine Zusage für 1.3 Mia. Fr. und 2-3 Wochen später gibts als Dank die graue Liste... Messi gäu.....
    31 2 Melden
  • CASSIO 05.12.2017 18:28
    Highlight und was ist mit de, dem geldwäschereiparadies?
    19 2 Melden
  • Mr. Raclette 05.12.2017 17:31
    Highlight Von mir aus kann uns die EU auf die Liste stellen, auf welche sie wollen. Die sollen erst mal vor Ihrer eigenen Haustüre kehren.
    51 6 Melden
  • COLD AS ICE 05.12.2017 15:34
    Highlight setzt die EU eigentlich auch mitgliedstaaten auf diese liste? irland, belgien, holland und malta sind noch viel schlimmere steueroasen als die schweiz.
    129 8 Melden
    • Töfflifahrer 05.12.2017 16:58
      Highlight Nein, die EU setzt keine Mitgliedsstaaten auf die Liste. Denn das würde ja heissen, dass die EU das unterstützt. So war jedenfalls mal eine Aussage eines EU Funktionärs. Dies war nach den Paradise Papern, also noch aktuell.
      Darum sollte jeder Staat der auf einer EU Liste auftaucht, der EU einfach den Spiegel vorhalten.
      28 0 Melden
    • Knety 05.12.2017 17:24
      Highlight Nein. Das ist nicht mit der Doppelmoral vereinbar.
      19 2 Melden
  • Posersalami 05.12.2017 14:37
    Highlight Stehe da auch Delaware, Anguilla, Bermuda, britische Jungferninseln, Montserrat, Turks, Caicos-Inseln oder die Kaiman-Inseln drauf? Nein wartet.. die gehören ja GB oder den USA und sind darum sakro sankt!
    189 9 Melden
    • pierolefou 05.12.2017 15:01
      Highlight Posersalami,
      Bin mit Dir von sowas wie einverstanden.
      Absolut richtig. Bravo!
      Pierolefou
      45 6 Melden
    • Ville_16 05.12.2017 17:23
      Highlight Du hast noch Gibraltar vergessen...sowie Jersey, Guernsey etc.
      23 0 Melden
    • Juliet Bravo 05.12.2017 18:06
      Highlight Alle Steuerumgeher schaffen sich ihre Oase.
      Isle of Man wäre auch noch zu nennen.
      22 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen