Schweiz

Hublot-Chef Jean-Claude Biver (links) freut sich mit Pelé.
Bild: KEYSTONE

100 neue Arbeitsplätze: Pelé eröffnet neue Hublot-Uhrenfabrik Fabrik in Nyon

29.09.15, 14:20 29.09.15, 15:35

Die zur französischen LVMH-Gruppe gehörende Uhrenmarke Hublot hat am Firmensitz in Nyon VD eine neue Fabrik eröffnet. Das neue Werk «Hublot 2» erlaube es der Gesellschaft, ihre Produktionskapazität zu vergrössern. Sie ist vor allem für die Herstellung neuer Uhrwerke sowie Forschung und Entwicklung vorgesehen.

Das Unternehmen plant zudem die Eröffnung einer Uhrmacher-Schule im Jahr 2017. An der Eröffnung der neuen Fabrik nahmen rund 200 Personen teil, darunter auch der Fussballstar und Markenbotschafter Pelé. 

«Wir planen, bis in drei Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen», erklärte Generaldirektor Ricardo Guadalupe am Dienstag an der Einweihung. In diesem Zeitraum will das Unternehmen die Zahl der von ihm produzierten Uhrwerke von 10'000 auf 20'000 Einheiten verdoppeln. (sda/awp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seriensucht, Wein, verruchte Romane: Das hat uns die Romandie voraus

Jenseits des Röstigrabens warten Glück und Inspiration! Hier ein paar Bonbons, ausgewählt nach enorm subjektiven Kriterien wie «macht Spass», «macht was mit Leichen», «macht was im ‹Bachelor›» oder «macht was mit Royals».

Dieser Input kommt von unserer Lina Selmani. Einer Frau, die ihr Leben ausserhalb von watson dem schönen Tattoo und der guten Musik widmet. Viiiiiel besser sei die Musik aus der Romandie als die aus der Deutschschweiz, sagt sie, aber auf die Frage hin, was sie denn konkret meine, kam zuerst: «Vor allem Puts Marie!» Die Bieler also. Haben wir schon einmal gross gefeiert. Sie sind aber auch toll. Androgyne Avantgarde oder so. Melancholische Masochisten. Süss.

Und dann hatte Lina noch viele weitere, …

Artikel lesen