Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left: Jean-Claude Biver, President of Hublot, Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, New York-born Italian Italian businessman and grandson of Gianni Agnelli of Fiat Automobiles Lapo Eduard Elkann and Ricardo Guadalupe, CEO of Hublot during the inauguration ceremony of an extension of the manufacture of the Swiss luxury watchmaker Hublot, owned subsidiary of France's LVMH, in Nyon, Switzerland, Tuesday, September 29, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hublot-Chef Jean-Claude Biver (links) freut sich mit Pelé.
Bild: KEYSTONE

100 neue Arbeitsplätze: Pelé eröffnet neue Hublot-Uhrenfabrik Fabrik in Nyon



Die zur französischen LVMH-Gruppe gehörende Uhrenmarke Hublot hat am Firmensitz in Nyon VD eine neue Fabrik eröffnet. Das neue Werk «Hublot 2» erlaube es der Gesellschaft, ihre Produktionskapazität zu vergrössern. Sie ist vor allem für die Herstellung neuer Uhrwerke sowie Forschung und Entwicklung vorgesehen.

Das Unternehmen plant zudem die Eröffnung einer Uhrmacher-Schule im Jahr 2017. An der Eröffnung der neuen Fabrik nahmen rund 200 Personen teil, darunter auch der Fussballstar und Markenbotschafter Pelé. 

«Wir planen, bis in drei Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen», erklärte Generaldirektor Ricardo Guadalupe am Dienstag an der Einweihung. In diesem Zeitraum will das Unternehmen die Zahl der von ihm produzierten Uhrwerke von 10'000 auf 20'000 Einheiten verdoppeln. (sda/awp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article