Schweiz

Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab

14.11.16, 15:50 14.11.16, 16:06

Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab. Betroffen vom Abbau sind primär Mitarbeiter der Uhrenmarken Piaget und Vacheron Constantin.

Die Angestellten seien am vergangenen Freitag über die Massnahme informiert worden, sagte Alessandro Pelizzari von der Gewerkschaft Unia am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Meldungen in verschiedenen Westschweizer Medien.

Richemont selbst hat sich zu den Abbauplänen noch nicht geäussert. Gemäss einer vertrauten Quelle war der Auslöser der starke Nachfragerückgang bei Luxusuhren.

Richemont gehört zu den grössten Luxusgüterkonzernen der Welt. Piaget hat seinen Hauptsitz im neuenburgischen La Côte-aux-Fées. Das Traditionsunternehmen Vacheron Constantin – es existiert seit 1755 – ist in Genf angesiedelt.

Bereits im Februar hatte der Konzern angekündigt, 300 Stellen abbauen zu wollen. Gewerkschaften kämpften dagegen an, worauf rund 200 Stellen erhalten bleiben konnten.

(tat/gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefanie16 14.11.2016 16:59
    Highlight Oh heere Globslisierung. Wieder mal ein paar Arbeitsplätze weniger...das macht doch nichts...ein paar weniger bei der SBB, ein paar 1000 Arbeitsplätze bei der Post weniger, die ganze Syngenta verkauft, die nun den netten Chinesen gehört....

    Warum höre ich eigentlich den Schlaumeier Löpfe jetzt nicht schreien und poltern? Warum ist die Watson-Meie-Rottenmeier stumm wie ein Backfisch?

    Wie lange muss ich mit diese sozialistische-feministische Fascho-Diktatur eigentlich noch bieten lassen, bis endlich ein Schweizer Trump das Ruder übernimmt????

    Amerika, du bist so wunderbar!!!!

    3 6 Melden
    • fcsg 15.11.2016 09:17
      Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass die Uhrenindustrie vom Export und damit von der Globalisierung lebt??
      2 0 Melden
    • Stefanie16 15.11.2016 13:13
      Highlight Nun ja, klar hängt die Uhrenindustrie vom Export ab. Die Frage ist nur, ob man jetzt die Stellen in China ansiedelt, um die Gewinnmargen beizubehalten.

      Bedenklich ist ja, dass wieder ein paar Normalos auf der Strasse stehen, während CEO, VR und ein paar Grossäktionäre doppelstellige Milliönchen abkassieren.

      Diese solle man zur Rechenschaft ziehen
      0 0 Melden

Korruption bei den SBB: Mitarbeiter schanzte sich 604 Aufträge zu

Zwei Betrugsfälle aus den Reihen der SBB beschäftigen derzeit die Justiz. Im nächsten Sommer kommt der erste Fall vor Gericht. Ein damaliger Projektleiter der SBB schanzte sich jahrelang selber Aufträge zu und kassierte laut Bundesanwaltschaft über eine Million Franken, schreibt der Tages-Anzeiger.

Zwischen April 2003 und März 2014 hat der SBB-Projektleiter insgesamt über 604 Aufträge im Anlagebau zwei kleinen Firmen zugeschanzt, die Bekannten gehörten. Der Mann ist laut «Tagi» geständig.

Die …

Artikel lesen