Schweiz

Strompreise für Haushalte dürften 2017 etwas tiefer ausfallen

12.09.16, 15:16 12.09.16, 15:28

Die Strompreise sollten für die Haushalte im kommenden Jahr leicht sinken. Das hat die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) errechnet. Rund ein Drittel der Netzbetreiber erhöhen demnach ihre Tarife, während rund zwei Drittel sie senken.

Ein Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 4'500 Kilowattstunden pro Jahr werde 2017 durchschnittlich 20.2 Rappen pro Kilowattstunde bezahlen. Das seien zwei Prozent weniger als in diesem Jahr und entspreche einer jährlichen Stromrechnung von 910 Franken, teilte die ElCom am Montag mit.

Die Prognose der ElCom basiert auf den Meldungen der rund 660 Schweizer Netzbetreiber. Konsumentinnen und Konsumenten können die Tarife 2017 der einzelnen Gemeinden und Verteilnetzbetreiber auf der Internetseite www.strompreis.elcom.admin.ch abrufen und vergleichen.

Vor rund zehn Tagen hatten die Stromunternehmen ihre eigenen Prognosen veröffentlicht. Sie gehen ebenfalls davon aus, dass die Strompreise nächstes Jahr in der Schweiz im Durchschnitt leicht sinken.

Für den tieferen Strompreis gebe es mehrere Faktoren: Erstens könnten Elektrizitätsunternehmen derzeit dank gesunkenen Preisen günstiger Strom aus dem Ausland beziehen. Zweitens wirken auch betriebliche Effizienzsteigerungen und der tiefere Kapitalkostensatz zur Verzinsung der Netze tendenziell preissenkend, wie der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) Ende August mitteilte. (sda)

Sonnen- und Windenergie

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Fusionsanlage Wendelstein 7-X: Die Sonnenmaschine läuft

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu viele private Drohnen-Gesuche – Bundesamt verhängt Stopp

Die Digital-News im Überblick:

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist überfordert von der Flut und der Komplexität der Drohnen-Anfragen für private Zwecke, wie SRF Online berichtet. In den nächsten Monaten würden deshalb keine Anfragen mehr bearbeitet. Das BAZL habe auf seiner Website die Informationen angepasst und prüfe nun, wie intern die Abläufe vereinfacht werden könnten, ohne neue Stellen zu schaffen.

Auf der BAZL-Website heisst es:

Die kommerziellen Gesuche hätten nun …

Artikel lesen