Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt-Chef auf dem Sprüngli: Ernst Tanner geht



epa05201060 Ernst Tanner, CEO of Lindt & Spruengli, speaks about the company's good yearly results during a media conference in Kilchberg, Zurich, Switzerland 08 March 2016. The chocolate makers growth has continued in 2015 despite the strong Swiss franc and the high commodity prices.  EPA/WALTER BIERI

Ernst Tanner tritt ab.
Bild: EPA/KEYSTONE

Beim Schokoladenhersteller Lindt&Sprüngli kommt es an der Konzernspitze zu einer Veränderung: Ernst Tanner will sich per Ende Jahr auf seine Rolle als exekutiver Verwaltungsratspräsident fokussieren. Neuer Konzernchef wird Dieter Weisskopf.

Der bisherige Finanzchef Dieter Weisskopf sei am Freitag vom Verwaltungsrat zum neuen CEO der Gruppe ernannt worden, teilte der Schokoladenhersteller am Freitagabend mit.

Die Verantwortlichkeiten würden per Ende Jahr übergeben, und die Struktur auf Konzernleitungsebene werde dann entsprechend angepasst. Tanner konzentriere sich ab diesem Zeitpunkt auf die langfristige strategische Ausrichtung der Gruppe. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article