Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt-Chef auf dem Sprüngli: Ernst Tanner geht

03.06.16, 18:20 04.06.16, 08:29


epa05201060 Ernst Tanner, CEO of Lindt & Spruengli, speaks about the company's good yearly results during a media conference in Kilchberg, Zurich, Switzerland 08 March 2016. The chocolate makers growth has continued in 2015 despite the strong Swiss franc and the high commodity prices.  EPA/WALTER BIERI

Ernst Tanner tritt ab.
Bild: EPA/KEYSTONE

Beim Schokoladenhersteller Lindt&Sprüngli kommt es an der Konzernspitze zu einer Veränderung: Ernst Tanner will sich per Ende Jahr auf seine Rolle als exekutiver Verwaltungsratspräsident fokussieren. Neuer Konzernchef wird Dieter Weisskopf.

Der bisherige Finanzchef Dieter Weisskopf sei am Freitag vom Verwaltungsrat zum neuen CEO der Gruppe ernannt worden, teilte der Schokoladenhersteller am Freitagabend mit.

Die Verantwortlichkeiten würden per Ende Jahr übergeben, und die Struktur auf Konzernleitungsebene werde dann entsprechend angepasst. Tanner konzentriere sich ab diesem Zeitpunkt auf die langfristige strategische Ausrichtung der Gruppe. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biindli 03.06.2016 21:33
    Highlight Thumbs-up für den gelungenen Titel :)
    4 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen