Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosser Ansturm auf Hanf-Zigaretten: «Wir sind komplett ausgeschossen»

Die Produktionsmaschinen beim Start-up «Heimat» laufen heiss: 1000 Stangen Hanfzigis werden pro Woche hergestellt. Bild: KEYSTONE

Cannabis Light boomt. Noch sind die hergestellten Mengen gering, doch bald wird die Produktion deutlich steigen. 

20.07.17, 08:30 20.07.17, 09:30

Thomas müller / Aargauer Zeitung



«Wir sind komplett ausgeschossen», stöhnt Roger Koch von «Heimat»-Zigaretten. 1000 Stangen Hanfzigis kann die Start-up-Firma aus Steinach SG pro Woche produzieren, mehr schaffen die Maschinen nicht. Das reicht nirgendwohin. Händeringend suchte das junge Unternehmen kurzfristig Personal, am Mittwoch stellte es auf Zweischichtbetrieb um. Und all das noch vor dem eigentlichen Lancierungstermin.

Legal, illegal, scheissegal? Wie läuft das jetzt mit dem CBD in der Schweiz?

«Dass die Hanfzigis so extrem einschlagen, hat niemand erwartet.»

Der offizielle Start war für kommenden Montag geplant. Ab dann sind die angeblich ersten legalen Hanfzigaretten der Welt in 700 grösseren Coop-Filialen der ganzen Schweiz erhältlich. Aus logistischen Gründen erfolgte die Anlieferung aber vorab gestaffelt.

Als jemand die Hanfzigis in einem Coop entdeckte, knipste und das Foto herumreichte, ging der Run – und der Medienhype – los. Selbst «USA Today» vermeldete, dass in der Schweiz «Hanfzigaretten legal im Supermarkt erhältlich» sind. Wohlgemerkt: Das sind normale Zigaretten aus Tabak, denen lediglich 0,2 Gramm Hanf pro Stück beigemischt ist.

Ein Kunde habe angerufen, sechs Coop-Filialen seien schon ausverkauft gewesen, erzählt Koch: «Er wollte bei uns kaufen, doch unser Onlineshop lief auch heiss.» Die Hanfzigis kosten 19.90 Franken, mehr als doppelt so viel wie normale Zigaretten. Hunderte von Bestellern müssen sich gedulden, Coop hat Priorität.

Der Produzent von «Heimat» nennt sich Tabakmanufaktur, seine Website ist piekfein, die Firmengeschichte von Vollprofis emotionalisiert dargestellt – eine bilderbuchmässig organisierte, medial orchestrierte Kampagne? Koch entgegnet, es sei ihm natürlich unangenehm, Kunden vertrösten zu müssen: «Dass die Hanfzigis so extrem einschlagen, hat niemand erwartet.»

Aber gehofft: In der Branche wittern Start-up-Firmen modernen Zuschnitts das grosse Geschäft. Letztes Jahr seien ihm an der Hanfmesse in Dietikon geschniegelte Leuten in Anzügen ins Auge gestochen, sagt ein Branchenkenner. Inmitten der üblichen Protagonisten mit Strubbelhaar und Kifferhabitus wirkte ihr Auftritt «wie ein Stand von Salt oder Sunrise – doch es waren wohl Leute von Swiss Cannabis».

Das Wundermittel genannt CBD

Hintergrund der Goldgräberstimmung ist der Hanfboom in einigen US-Bundesstaaten, von denen manche Cannabis legalisiert haben. Dort werden gewisse Substanzen in der Hanfpflanze, die sogenannten Cannabidiole (CBD) als Wundermittel angepriesen. Sie sollen etwa entzündungshemmend und beruhigend wirken – was in medizinischen Studien erst noch belegt werden muss. Der Clou daran: Die CBD wirken nicht berauschend, ganz im Gegensatz zum psychoaktiven Wirkstoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC).

Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher

Diverse Anbieter haben sich darauf spezialisiert, Hanfpflanzen mit hohem CBD-, aber tiefem THC-Gehalt zu züchten und anzubauen. CBD-Hanf lässt sich weder optisch noch vom Geruch her von «scharfem», also illegalem Hanf unterscheiden. Klarheit schaffen nur eine Laboranalyse des THC-Gehalts oder die Feststellung, dass er beim Konsum nicht «einfährt».

«Dieses Jahr dürften mit CBD-Hanf wohl rund 100 Millionen Franken umgesetzt werden.»

Daniele Schibano, Geschäftsführer Swiss Cannabis

Für den Anbau von CBD-Hanf ist die Schweiz ideal. Hier ist Cannabis legal, sofern es weniger als 1 Prozent THC enthält. Das ist züchterisch möglich. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze so tief, dass sie aufgrund der natürlichen Schwankungen des THC-Gehalts kaum eingehalten werden kann.

Läden wie eine Apotheke

Swiss Cannabis, gegründet Ende 2015, gehört zu den grossen Playern. Geschäftsführer Daniele Schibano spricht von «einem neuen Weltmarkt, der noch ganz am Anfang steht». Er setzt nicht auf CBD-Rauchwaren, sondern «auf die entspannende und wohltuende Wirkung» des CBD, also auf Produkte in den Bereichen Wohlbefinden, Lebensmittel, Kosmetik oder Pharma. Bestseller seien CBD-Tropfen.

Swiss Cannabis hat im Franchise-System landesweit eine Kette von 17 Verkaufsstellen aufgezogen, bis Ende Jahr sollen fünf bis acht weitere hinzukommen. Die nüchtern gestalteten Läden heissen Hanftheken, erinnern mit ihren weissen Gestellen auch optisch an Apotheken und zeugen vom Willen, nicht der Kiffer-Schmuddelecke zugeordnet zu werden. Produziert wird in einer Partnerfirma, die über ein eigenes Labor verfügt. Schibano nennt weder Mengen- noch Umsatzzahlen. Der Boom habe erst begonnen, schwärmt er: «Wir sehen für die Hanfindustrie ein sehr grosses Wachstumspotenzial in der Schweiz, dieses Jahr dürften mit CBD-Hanf wohl rund 100 Millionen Franken umgesetzt werden.»

Übertrieben ist das nicht. Das zeigt ein Blick zu Bio Can aus Thayngen SH, dem Marktbereiter für CBD-Hanf als Tabakersatz. Im August 2016 hiess das Bundesamt für Gesundheit überraschend sein Gesuch für den Verkauf nicht berauschender CBD-Hanfblüten zu Rauchzwecken gut. Heute beliefert das Unternehmen in der Schweiz über sechzig Läden. Die Produktionskapazitäten wurden gegenüber dem Vorjahr verzehnfacht. «Wir erwarten 2017 eine Ernte von sicher zehn Tonnen», sagt Bio-Can-Chef Markus Walther.

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

Bio Can ist einer von vielen. Für die Abrechnung der Tabaksteuern, die auf CBD-Rauchwaren fällig werden, waren Anfang 2017 bei der Eidgenössischen Zollverwaltung fünf Firmen registriert, aktuell sind es schon 250. Dazu gehört auch Pure Production, die am Dorfrand von Zeiningen AG in einer ehemaligen Gärtnerei ihre Hanfplantage aufgebaut hat. Gegen fünf Tonnen erwarte er, sagt Geschäftsführer Stevens Senn.

Werner Bösch, der an der Zürcher Langstrasse Werners Headshop betreibt, begann letzten Sommer mit einer Indoorplantage. Er erntete zuerst 20 Kilogramm pro Monat, bald soll es das Dreifache sein. Pharmedic aus Liestal kommt voraussichtlich auf eine halbe Tonne, nächstes Jahr ist das Zwanzigfache geplant. Und so geht es landauf, landab.

Umfrage

Hanf-Zigaretten im Coop: Was hältst du davon?

  • Abstimmen

2,745 Votes zu: Hanf-Zigaretten im Coop: Was hältst du davon?

  • 74%Gute Sache.
  • 10%Das geht gar nicht.
  • 16%Weiss nicht.

Ernte von 15,5 Tonnen

Nur schon die gut 15,5 Tonnen Ernte der vier genannten Anbieter wären als Tabakersatz zu Endkundenpreisen rund 170 Millionen Franken wert. Diese ungefähre Rechnung basiert auf dem Durchschnittspreis von 11 CBD-Hanfsorten in einem Test der TV-Sendung «Kassensturz», der bei Fr. 10.85 lag.

Nicht vergessen darf man, dass sich die Erlöse auf die nächsten zwölf Monate verteilen, bis im Herbst 2018 die nächste Ernte anfällt. Zudem macht die Tabaksteuer auf CBD-Rauchwaren rund einen Viertel des Verkaufspreises aus. Und schliesslich setzen etliche Anbieter nicht die ganze Ernte als Tabakersatz ein, sondern beliefern damit auch die Kosmetik- oder Pharmabranche.

Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an

Video: srf

Alles zum Thema Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

68
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 21.07.2017 12:00
    Highlight An diesen massiv überteuerten Lifestyle-Surrogaten, welche bloss ansatzweise etwas mit einem richtigen Joint am Hut haben, kann man wieder mal eindrücklich erkennen, wie blöd die Menschen doch sind 🤔!

    Die Ausnahmen : Jene, die es aus gesundheitlichen Gründen rauchen, weil ihnen CBD irgendwie bei der Schmerzbekämpfung hilft. Das ist klar!

    Aber für die mehrheitlich jungen Käufer, die sich eigentlich lieber an ihrer Bekifftheit orientieren, sind diese konfektionierten, untauglichen Hochpreis-Schwachstrom-Zigis barer Unsinn, da sie teurer sind als echtes Gras, das man selbst drehen könnte 🤒!
    11 0 Melden
  • Bruno S. 88 20.07.2017 13:29
    Highlight Im Zusammenhang mit der Ganzen CBD Thematik gibt es immer wieder die gleichen Hater! Entweder die völlig Ahnungslosen, die nun behaupten dass Coop Drogen verkauft und sie deswegen komplett auf Migroskind machen oder die Vollblut Kiffer die sich nicht vorstellen können, warum man etwas rauchen soll, dass nicht drauf macht!
    Nur weil euch etwas nicht direkt zusagt, muss es nicht bedeuten dass es schlecht ist! Wie in diesem Bericht zu lesen, ist ein klares Bedürfniss nach solchen Produkten vorhanden und die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Die machen Kohle während ihr gratis hatet 😉
    42 8 Melden
    • Uroly 20.07.2017 13:56
      Highlight Hätte ich bloss meine Anlage nicht aufgegeben und einfach auf CBD-Gras umgestellt.
      15 5 Melden
    • Kreasty 20.07.2017 16:37
      Highlight Und wozu gehörst du?
      Nur weil eine Nachfrage besteht, ist es nicht gut/sinvoll/smart. (Siehe Fidgetspinner)

      20.- sind viel zu Teuer, man bekommt 20g CBD Gras schon für ca. 30 Fr.

      Das Problem dabei sehe ich in der mangelnden Forschung. Da es nicht wirklich Legal ist, ist die Forschung nicht mit dabei aka keine maximierung an CBD Wirkstoff und nur "schwaches" gehyptes Gras.

      Das "richtige" CBD ist viel wirksamer als jenes Bauernkraut hier :)


      Finde es natürlich einen guten Schritt in die desensibilisierung von Gras!
      1 14 Melden
    • Bruno S. 88 20.07.2017 17:29
      Highlight Das entscheidest doch nicht du, was gut/sinnvoll etc. ist! Wenn es jemand kauft, dann ist es für diejenige Person gut! Punkt.
      Ich habe mich über das Thema CBD gut informiert und es auch schon mehrmals konsumiert. Wo du 20g CBD Gras für 30.- kaufst, must du mir genau erklären! Denn der Marktpreis für 5g liegt bei ca. 60.- (Teurer als normales Gras).

      Übrigens: Es wird zur Zeit geforscht und es ist absolut zu 100% Legal! Also das Problem dass du siehst, existiert nicht und ist auf dein Unwissen zurück zu führen.

      Und ja, es ist ein guter Schritt im Umgang der Gesellschaft mit Gras!
      7 1 Melden
    • Tierra Y Libertad 20.07.2017 17:30
      Highlight @Kreasty
      20% CBD ist schon relativ viel. Strassengras und auch medizinische THC-CBD Hybriden haben einen einstelligen CBD-Anteil. In Holland und den USA hatte man genug Zeit um potente Strains zu züchten.
      2 0 Melden
  • Psychonaut1934 20.07.2017 12:26
    Highlight CBD-Gras ist Betrug am menschlichen Körper. Comfortably Numb Please!
    6 16 Melden
    • Tania Borealis 20.07.2017 13:00
      Highlight Auf Waldfeen sollte man hören, die kennen sich gut mit Kräutern aus.
      20 1 Melden
    • iNDone 20.07.2017 13:34
      Highlight @waldfee Dasselbige gilt wohl auch für den CBD-Gehalt der neuen CBD-Sorten. Persönlich finde ich am angenehmsten wenn die verschiedensten Inhaltsstoffe natürlich ausgewogen sind.
      6 2 Melden
  • Commander 20.07.2017 12:12
    Highlight Sommer 2017: In einer Hand der Fidget Spinner, in der anderen der Coop-Joint, am Arm der Fitness Tracker. Und von keinem dieser Dinge weiss ich, wozu sie gut sein sollen 😂. Okay, bin auch schon Mitte 30...
    85 4 Melden
  • Professor Chaos 20.07.2017 11:33
    Highlight Hab sie ausprobiert doch die sind nix wert. Schmecken nicht, ziehen nicht und viel zu teuer.
    47 4 Melden
    • Mett-Koch 20.07.2017 14:36
      Highlight Hatte denselben Eindruck. Lieber das Gras kaufen und selbst rollen.
      4 1 Melden
    • Kreasty 20.07.2017 16:40
      Highlight Vorallem einen Ziggifilter an einem "Joint"?
      Wird das teure CBD noch rausgefiltert <3
      Hipster Ziggis :D
      3 2 Melden
    • Mett-Koch 20.07.2017 20:34
      Highlight Ich rauche auch die selbst gedrehten mit Slim Filter. Geht ja um den Geschmack, nicht um das ungefilterte aufnehmen von Stoffen. Und wie gesagt, bei den gedrehten von Heimat/Coop schmeckt man fast ausschliesslich Tabak (obwohl gemäss Packung mehr Gras drin ist als bei meinen eigenen... Vielleicht haben sie das Cannabis frisch gepflückt gewogen, nicht im getrockneten Zustand??)
      3 0 Melden
  • elivi 20.07.2017 11:28
    Highlight Hanf ok aber muss es geraucht werden? Lieber spacecake als ne zigi
    15 19 Melden
  • Squ33zy 20.07.2017 11:25
    Highlight Verstehe die Diskussion um den Preis von 20.- nicht: In einem Päckli stecken 4g CBD-Gras plus dem entsprechenden Tabak, das Gramm kostet also keine 5.-. Gemäss meiner Erfahrung wird für das Zeug in Kiosk und Online-Shop rund 10.- pro Gramm verlangt, weshalb ich den 20er völlig legitim finde.
    42 5 Melden
    • Mett-Koch 20.07.2017 20:37
      Highlight Preis ist ok, obwohl man auch Gras für 6Fr/g findet. Für das Resultat finde ich den Preis aber tatsächlich zu teuer... und bald kommt wieder Outdoor für 2.50Fr/g, welches letztes Jahr auch sehr gut war.
      3 0 Melden
  • Hustler 20.07.2017 10:58
    Highlight An die Leute die jetzt finden: verbieten, verbiete. Wir können nichts dafür nur weil ihr oder eure Familie schlechte Erfahrungen mit rauchen oder trinken gemacht habt.
    53 10 Melden
  • HAL9000 20.07.2017 10:52
    Highlight Ich hoffe die Steuern auf dem Päckli gehen in die Krankenkassen-Kassen oder in die Altersvorsorge unserer Generation.
    30 4 Melden
    • Gantii 20.07.2017 12:12
      Highlight gehen sie nicht. tabaksteuern fliessen in die allgemeine Bundeskasse.
      4 4 Melden
    • Makatitom 20.07.2017 12:35
      Highlight nein, die gehen nach Herrliberg und Meilen, dort hat es zwei superarme Familien, die das dringend nötig haben, weil es sonst über 6 Monate braucht, bis die nächste Milliarde voll ist
      16 20 Melden
    • Tikvaw 20.07.2017 12:47
      Highlight @Gantii
      Nö, die Gelder gehen zwar in die Bundeskasse, sind aber zweckgebunden für die AHV/IV.

      Zweckbindung: Bindung bestimmter öffentlicher Finanzmittel an einen vorgegebenen Verwendungszweck
      15 1 Melden
    • HAL9000 20.07.2017 13:05
      Highlight @tikvaw: Dankä :-*
      4 0 Melden
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 20.07.2017 10:31
    Highlight Gibt's schon nen Schwarzmarkt?
    17 4 Melden
    • Iseas 20.07.2017 11:37
      Highlight Erst wens verboten wird. 😂
      17 1 Melden
  • HAL9000 20.07.2017 10:14
    Highlight Alsoo, so gut ist sie nun auch wieder nicht.
    Ich versteh zwar den Hype, aber c'mon...
    29 4 Melden
    • Mario Conconi 20.07.2017 11:24
      Highlight Ich verstehnicht mal den Hype....was bringt mit Canabis ohne THC?
      38 10 Melden
    • HAL9000 20.07.2017 13:08
      Highlight Naja der Hype ist ganz OK, schliesslich ist das ein wichtiger und provokanter Schritt in Richtung absoluter Legalisierung. Sieht der Staat erst mal wie luktrativ das Ganze für die Wirtschaft und die Sozialversicherungen zusammen mit der Medizin ist, gehts weiter ;)

      Aaaber, Hanfzigi ohne THC ist wie poppen ohne reinstecken...

      Sorry, watson, aber der musste sein ;)
      23 3 Melden
  • Tierra Y Libertad 20.07.2017 10:04
    Highlight "Das sind normale Zigaretten aus Tabak, denen lediglich 0,2 Gramm Hanf pro Stück beigemischt ist."
    Für 20 sfr... Völlig überteuert! Kauft euch lieber normalen CBD Hanf.
    39 15 Melden
    • Snowy 20.07.2017 11:05
      Highlight Sind 4 Gramm CBD Hanf drinn pro Paket. Preis ist also fair.
      29 2 Melden
    • Pisti 20.07.2017 11:11
      Highlight Der ist noch teurer 😂😂 4g = 50.-, bei den Zigaretten sind 4g = 20.-.
      23 0 Melden
    • Mario Conconi 20.07.2017 11:25
      Highlight Oder normales Gras xD
      21 1 Melden
    • Tierra Y Libertad 20.07.2017 11:51
      Highlight @Pisti Da hast du leider recht, hätte zuerst rechnen sollen :/ Der einzige Weg, legalen Hanf zu einem fairen Preis zu bekommen, ist wohl der Eigenanbau.
      9 1 Melden
    • Lichtblau 20.07.2017 23:14
      Highlight Auf meinem extrem sonnigen Balkon hat das auch immer gut geklappt. Nur, vor allem kurz vor der Ernte, kann man die Pflanzen einfach nicht mehr als "dekorativen Terrassenschmuck" verkaufen. Und man hat ja auch mal spontanen Besuch.
      2 0 Melden
  • Yosh1 20.07.2017 10:04
    Highlight 20.- für ein Päckli??? Da drehst du dir die CBD Zigis lieber selber oder halt stopfen, wenns ums aussehen geht..
    18 12 Melden
    • Bits_and_More 20.07.2017 12:08
      Highlight CBD Hanf kostet etwa 10 Franken pro Gramm
      Pro Zigi hat es 0.2g CBD Hanf drin, macht für ein Päckli 4g.

      Für 4g CBD Hanf zahlst du also 40 Franken, wenn du diesen selbst kaufst.

      Da kommen die Zigis günstiger....
      23 0 Melden
    • Yosh1 21.07.2017 13:28
      Highlight Das gibts auch günstiger. Ich nehme auch nicht an, dass in den Zigis besonders hochwertiger CBD Hanf ist.
      0 0 Melden
  • Snowy 20.07.2017 10:00
    Highlight Am Freitag im Coop gekauft.

    Fazit als Gelegenheitskiffer: Schmeckt hervorragend und man merkt geschmacklich nur wenig Unterschied zu einem echten Joint.

    Hatte das Gefühl, dass ich danach etwas benebelt war. Kann aber auch daran liegen, dass ich als Wenigkiffer sowieso die Wirkung überproportional spüre.

    Denke dieses Produkt ist vor allem für regelmässige Kiffer interessant um ihren Konsum mit echtem Shit zu drosseln.
    30 12 Melden
    • Triumvir 20.07.2017 11:03
      Highlight Wer so etwas kauft, ist tatsächlich etwas benebelt. Man kann seine Kohle wahrlich sinnvoller verpulvern. Du hättest die 19.90 lieber gespendet, als weggeraucht...
      19 37 Melden
    • m.e. 20.07.2017 12:37
      Highlight es hat nicht kein thc, es hat weniger als 1%
      16 3 Melden
  • Iltis 20.07.2017 09:58
    Highlight Hype. Auf längere Sicht so interessant wie alkoholfreies Bier.
    50 9 Melden
    • Triumvir 20.07.2017 11:00
      Highlight Nix gegen alkoholfreies Bier bitte. Das ist nämlich ein vorzüglicher Durstlöscher und das erst noch ohne Gesundheits- und/oder Führerausweisentzugsgefahr.
      24 25 Melden
  • SVARTGARD 20.07.2017 09:44
    Highlight Her mit dem Shit.
    20 11 Melden
  • Tsetse 20.07.2017 09:31
    Highlight Viel Rauch um nichts
    73 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 20.07.2017 09:39
      Highlight Genau, das ist nur ein Hipe, der sich bald wieder legt.
      26 19 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 20.07.2017 10:07
      Highlight Was soll man anderes erwarten in einer Zeit, in welcher auch die langweiligsten Leute ein chinesisches Tattoo haben. Jetzt gibt es sogar eine salonfähige Möglichkeit, Hanf zu rauchen. Es war noch nie so leicht wie heutzutage, auch dazuzugehören.
      14 8 Melden
    • supremewash 20.07.2017 12:47
      Highlight @captain Auf die Zigis bezogen bin ich mit dir einverstanden. Jedoch denke ich dass die Nachfrage nach dem Zeug in den Bereichen Pharma, Kosmetik etc. wie sie Swiss Cannabis bearbeitet, noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Bei entsprechender Marktentwicklung stimmt sicher auch die Marge.
      6 0 Melden
  • Der Tom 20.07.2017 09:30
    Highlight Hoffentlich wird rauchen bald komplett verboten. Oder wenigstens nur noch mit mind. 10m Abstand zu einem Gebäude erlaubt sein.
    32 217 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 09:52
      Highlight Wieso?
      43 0 Melden
    • djangobits 20.07.2017 10:16
      Highlight Ich hab auch immer Mitleid mit den Gebäuden. Was die eins verraucht werden. Arme Gebäude.
      84 2 Melden
    • display 20.07.2017 10:27
      Highlight Ja das arme Gebäude muss um jeden Preis geschützt werden
      45 1 Melden
    • sephiran 20.07.2017 10:58
      Highlight Ja, total. Dann kann man seine Zigaretten illegal auf dem Schwarzmarkt kaufen und spart noch steuern (Y)
      39 0 Melden
    • Der Tom 20.07.2017 11:14
      Highlight Weil es ins Gebäude reinqualmt.
      4 53 Melden
    • Calvin WatsOff 20.07.2017 12:08
      Highlight Einfach nicht einatmen lieber Tom, dann hats mehr fürs Gebäude.! 😎😂
      22 0 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 12:27
      Highlight Der Tom, mach bitte beim Kochen deine Fenster zu.
      22 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 20.07.2017 08:53
    Highlight


    Die einen in Goldgräberstimmung und die anderen kommen sich vor wie Goldesel.
    15 9 Melden
  • jjjj 20.07.2017 08:47
    Highlight Und plötzlich ist rauchen wieder super cool...
    traurig.
    43 109 Melden
    • hockey_guru 20.07.2017 09:08
      Highlight Und plötzlich wird die AHV wieder spabil....
      122 21 Melden
    • Tikvaw 20.07.2017 09:54
      Highlight Um das derzeitige Umlageergebnis der AHV/IV auszugleichen müsste es satte 50%
      mehr Raucher (bzw. Konsum) geben als heute.

      Tabaksteuern heute: ~2 Milliarden,
      Tabaksteuern benötigt: ~3 Milliarden.
      (Total Ausgaben AHV/IV: ~42 Milliarden)

      Da die Anzahl Rentner aber konstant zunimmt müsste entsprechend auch die Anzahl Raucher weiterhin steigen. Die letzten Jahre nahm sie aber ab.
      16 2 Melden
    • jjjj 20.07.2017 10:35
      Highlight das AHV Argument ist doch absoluter Quatsch. stell mal die Kosten die das Rauchen für die Volkswirtschaft verursacht mit den Einsparungen früher Todesfälle & Einnahmen durch Tabaksteuer gegenüber....
      14 16 Melden
    • Sensenmaa 20.07.2017 10:45
      Highlight Jeder soll selber für sich entscheiden.
      19 1 Melden
    • Pisti 20.07.2017 11:16
      Highlight Was heisst plötzlich? Raucher waren schon immer "cooler".
      38 4 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen