Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Novartis einigt sich mit USA – Gewinneinbruch von 42 Prozent

27.10.15, 07:14 27.10.15, 08:58

Novartis hat im Rechtsstreit um die Bestechungsvorwürfe in den USA eine grundsätzliche Einigung erzielt. Diese ist noch nicht unter Dach und Fach. Sie sieht aber vor, dass Novartis 390 Millionen Dollar zahlen würde, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte.

Im Juni wurde bei einem Bundesgericht in Manhattan eine Klageschrift eingereicht, gemäss der Novartis Apotheken dafür bezahlt haben soll, Novartis-Medikamente statt Konkurrenz-Arzneien zu verkaufen. Die Zahlungen seien als Rabatte getarnt worden.

Novartis-Chef Joseph Jimenez wies die Vorwürfe bereits im Juli als unwahr zurück. Novartis habe spezialisierten Apotheken Rabatte gewährt, damit diese Krankenschwestern anstellen konnten, sagte Jimenez. Das Pflegepersonal habe dann Patienten geholfen, die beispielsweise gerade eine Nierentransplantation hinter sich hatten, ihre Medikamente einzunehmen.

Joseph Jimenez erklärt sich.
Bild: AP/KEYSTONE

Die nun erzielte grundsätzliche Einigung mit dem US-Justizministerium, den Bundesstaaten und dem Anzeigeerstatter ist noch nicht unter Dach und Fach. Der Abschluss hänge von der Aushandlung und Durchsetzung schriftlicher Vereinbarungen ab, die für alle Seiten akzeptabel seien, schreibt der Konzern.

Gewinneinbruch von 42 Prozent

Novartis strebe eine für alle Seite akzeptable Beilegung dieses Rechtsstreites an. Eine Haftung erkenne man weder an noch lehne man sie ab. «Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass Spezialapotheken eine wesentliche Rolle bei der Therapietreue und Unterstützung der Patienten spielen», schreibt Novartis.

Die Rückstellung der 390 Millionen Dollar hat den Reingewinn im dritten Quartal in die Tiefe gezogen. Er sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 42 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar.

Ein weiterer Grund für den Gewinnrückgang ist, dass Novartis im Vorjahresquartal wegen des Verkaufs von Aktien des US-Konzerns Idenix an den amerikanischen Konkurrenten Merck einen ausserordentlichen Gewinn erzielt hatte. (sda/meg)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 27.10.2015 07:50
    Highlight buhu NUR 1.8 Milliarden GEWINN.

    Das ist nicht "deutlich schlechter" sondern höchstens "weniger gewaltig".

    Weniger Gewinn ist niemals schlecht. KEIN Gewinn schon eher.
    6 0 Melden

Geregelter Betrieb in Gefahr – SDA bietet gefeuerten Redaktoren befristete Verträge an

Als Sparmassnahme entliess die Nachrichtenagentur SDA altgediente Journalisten, andere mussten ihr Pensum reduzieren. Jetzt bedrohen freiwillige Kündigungen das Funktionieren der demoralisierten Redaktion. Die SDA-Spitze bietet deshalb bereits entlassenen Journalisten neue Arbeitsverträge an – aber nur auf Zeit.

«Ein Abschiedsapéro nach dem anderen»: So fasste ein Sportredaktor der SDA die derzeitigen Geschehnisse bei der krisengeschüttelten Nachrichtenagentur Ende März auf Twitter zusammen. Die vielen Abschiede sorgen für eine angespannte personelle Situation. Die Redaktionsleitung hat Mühe, den Schichtbetrieb so zu organisieren, dass der Service ab Sommer in üblichem Umfang und gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann.

Doch es ist nicht nur der im Rahmen eines Sparprogramms angekündigte Abbau …

Artikel lesen