Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis einigt sich mit USA – Gewinneinbruch von 42 Prozent

27.10.15, 07:14 27.10.15, 08:58


Novartis hat im Rechtsstreit um die Bestechungsvorwürfe in den USA eine grundsätzliche Einigung erzielt. Diese ist noch nicht unter Dach und Fach. Sie sieht aber vor, dass Novartis 390 Millionen Dollar zahlen würde, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte.

Im Juni wurde bei einem Bundesgericht in Manhattan eine Klageschrift eingereicht, gemäss der Novartis Apotheken dafür bezahlt haben soll, Novartis-Medikamente statt Konkurrenz-Arzneien zu verkaufen. Die Zahlungen seien als Rabatte getarnt worden.

Novartis-Chef Joseph Jimenez wies die Vorwürfe bereits im Juli als unwahr zurück. Novartis habe spezialisierten Apotheken Rabatte gewährt, damit diese Krankenschwestern anstellen konnten, sagte Jimenez. Das Pflegepersonal habe dann Patienten geholfen, die beispielsweise gerade eine Nierentransplantation hinter sich hatten, ihre Medikamente einzunehmen.

FILE - In this Jan. 29, 2014 file photo Joseph Jimenez, CEO of drug maker Novartis AG, speaks during a news conference in Basel, Switzerland. Swiss-based pharmaceutical company Novartis reported a large jump in first-quarter net profit Thursday, April 23, 2015, as it recorded one-time gains from deals with other drug companies. Jimenez said that the company turned in a

Joseph Jimenez erklärt sich.
Bild: AP/KEYSTONE

Die nun erzielte grundsätzliche Einigung mit dem US-Justizministerium, den Bundesstaaten und dem Anzeigeerstatter ist noch nicht unter Dach und Fach. Der Abschluss hänge von der Aushandlung und Durchsetzung schriftlicher Vereinbarungen ab, die für alle Seiten akzeptabel seien, schreibt der Konzern.

Gewinneinbruch von 42 Prozent

Novartis strebe eine für alle Seite akzeptable Beilegung dieses Rechtsstreites an. Eine Haftung erkenne man weder an noch lehne man sie ab. «Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass Spezialapotheken eine wesentliche Rolle bei der Therapietreue und Unterstützung der Patienten spielen», schreibt Novartis.

Die Rückstellung der 390 Millionen Dollar hat den Reingewinn im dritten Quartal in die Tiefe gezogen. Er sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 42 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar.

Ein weiterer Grund für den Gewinnrückgang ist, dass Novartis im Vorjahresquartal wegen des Verkaufs von Aktien des US-Konzerns Idenix an den amerikanischen Konkurrenten Merck einen ausserordentlichen Gewinn erzielt hatte. (sda/meg)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen