Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die SVP-Initianten (hier bei der Eingabe der Initiative) kriegen prominente Gegner.
Bild: KEYSTONE

Jetzt also doch: Wirtschaftsverbände kämpfen gegen SVP-Initiative

27.12.15, 03:47 04.01.16, 16:42

Zunächst hiess es noch, man könne die Gegenkampagne nicht finanziell unterstützen. Jetzt scheinen sich die Wirtschaftsverbände doch gegen die Durchsetzungsinitiative wehren zu wollen.

Gemäss der «SonntagsZeitung» springen mächtige Branchenverbände wie der Verband schweizerischer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie «Swissmem» in die Bresche. Sie wollen die Gegenkampagne mit einem «namhaften finanziellen Betrag unterstützen» – gemäss der Zeitung ein sechsstelliger Betrag. 

Neu-Ständerat Ruedi Noser kündigt eine breite und sichtbare Kampagne an.
Bild: KEYSTONE

Auch «Interpharma» wolle sich aktiv gegen die Durchsetzungsinitiative engagieren, heisst es weiter. Anfang Januar solle zudem der Wirtschaftsverein «succsèSuisse» mit einem eigenen Wirtschaftskomitee in den Abstimmungskampf ziehen. 

«Unnötig und schädlich»

Unternehmer und Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser spricht in der «SonntagsZeitung» von einem Komitee mit führenden Köpfen aus der Wirtschaft und einem finanziellen Engagement, das eine breite und sichtbare Kampagne ermögliche.

Auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wolle sich an der Wirtschaftsfront gegen die SVP-Initiative beteiligen, obwohl sie kein Geschäft seines Departements ist: «Die Durchsetzungsinitiative ist unnötig und schädlich. Sie bringt uns Konflikte mit der Personenfreizügigkeit und der Menschenrechtskonvention», sagte Schneider-Ammann. (dwi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 28.12.2015 17:29
    Highlight "Wir begrüssen aber, wenn sich Mitglieder unseres Dachverbands auch finanziell an der Nein-Kampagne beteiligen."
    Oder konkret gesagt:
    Wir begrüssen aber, wenn sich Mitglieder unseres Dachverbands finanziell an der Unterstützung krimineller Migranten beteiligen.
    1 3 Melden
  • Triesen 27.12.2015 14:06
    Highlight Juhuu! Freude herrscht. Die Vertreter der Wirtschaft sind aus dem Tiefschlaf erwacht. Vielleicht begreift jetzt auch die FDP endlich wer ihr Wahlkampfpartner in Wirklichkeit ist - die SVP und ihre Politik schaden unserer Wirtschaft...
    10 3 Melden
  • Yolo 27.12.2015 11:24
    Highlight 5 vor 12! Wird ja auch Zeit, dass sich die Wirtschaft der Tragweite bewusst wird.
    22 3 Melden
  • klugundweise 27.12.2015 08:54
    Highlight Bitte nicht zu akademisch argumentieren. Ganz einfach: die von Herr Fehr (siehe Bild Mitte) schwarz beschäftigte Haushalthilfe müsste, wenn sie nochmals erwischt wird, ausgeschafft werden, auch wenn sie nie in ihrem Herkunftsland lebte und hier Familie hat.
    Steuerhinterzieher und Geldwäscher fehlen hingegen im Katalog der Initiative.
    61 3 Melden
    • Yelina 27.12.2015 13:25
      Highlight ganz zu Schweigen davon, dass sie schlussendlich keine Kontrolle darüber hat, ob ihr Arbeitgeber die Beiträge für sie abrechnet oder nicht...
      5 1 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen