Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewerkschafter anlaesslich einer Kundgebung, am Dienstag, 4. April 2017, in Bern. Die Gewerkschaften vom Schweizerischen Eisenbahner Verband SEV, Unia und Syndicom sowie Taxifahrer protestieren gegen die Post und SBB welche mit einer Mobilitaets-App mit dem Dumping-Fahrdienst Uber kooperieren und eine Zusammenarbeit anstreben wollen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SBB und Post machten sich mit ihrer Kooperation bei den Mobilitäts-Apps zu Mittätern beim Gesetzesbruch, teilten die Gewerkschaften am Dienstag in einem gemeinsamen Communiqué mit. Bild: KEYSTONE

«Dumping-Uber»: Gewerkschaften protestieren vor SBB- und Post-Hauptsitz

04.04.17, 12:23 25.05.18, 10:24


Die Gewerkschaften UNIA, SEV und Syndicom fordern Post und SBB zum wiederholten Male auf, nicht mit dem Fahrdienstvermittler Uber zusammenzuarbeiten. Sie haben vor den Hauptsitzen der bundesnahen Betriebe demonstriert und in acht Bahnhöfen Flugblätter verteilt.

SBB und Post machten sich mit ihrer Kooperation bei den Mobilitäts-Apps zu Mittätern beim Gesetzesbruch, teilten die Gewerkschaften am Dienstag in einem gemeinsamen Communiqué mit. Das Uber-Geschäftsmodell beruhe nämlich auf der Umgehung von Gesetzen. So erkenne der Konzern seine Angestellten nicht als solche an, obwohl die Suva und die Zürcher Sozialversicherungsanstalt Uber als Arbeitgeber einstufen.

«SBB und Post machen sich zu Komplizen des Gesetzesbruchs.»

UNIA-Präsidentin Vania Alleva

Uber zahle keine Sozialversicherungsbeiträge für die Beschäftigten und verwehre ihnen sämtliche Arbeitnehmerrechte. Mit einem Konstrukt, das Fahrerinnen und Fahrer in die Scheinselbständigkeit treibe, umgehe Uber zudem die Zahlung der Mehrwertsteuer. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Aufträge an den Fahrdienst vermitteln, sei «angesichts dieser Tatsachen skandalös», schreiben die Gewerkschaften.

«SBB und Post machen sich zu Komplizen des Gesetzesbruchs», wird UNIA-Präsidentin Vania Alleva in der Mitteilung zitiert. Mit dem Uber-Modell würden Staat, Angestellte und die Kundschaft gleichermassen betrogen.

An der symbolischen Aktion in Bern beteiligten sich laut den Gewerkschaften rund 80 Personen, darunter viele Taxichauffeure.

«Legales Angebot»

Die SBB plant die Einbindung von Taxi-Diensten in ihre Reiseplaner-App im ersten Semester 2017. Einen genauen Termin für die Integration von Uber stehe noch nicht fest, sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Bundesbahnen nähmen die Anliegen der Gewerkschaften ernst. «Die SBB arbeitet nur mit Unternehmen zusammen, welche die Gesetze einhalten.» Sollte sich herausstellen, dass SBB-Partner Gesetze verletzten, werde die Geschäftsbeziehung unverzüglich beendet.

Gewerkschafter anlaesslich einer Kundgebung, am Dienstag, 4. April 2017, in Bern. Die Gewerkschaften vom Schweizerischen Eisenbahner Verband SEV, Unia und Syndicom sowie Taxifahrer protestieren gegen die Post und SBB welche mit einer Mobilitaets-App mit dem Dumping-Fahrdienst Uber kooperieren und eine Zusammenarbeit anstreben wollen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Bei der Post ist die Zusammenarbeit mit Uber über die bestehende Mobilitäts-App «Nordwest Mobil» bereits angelaufen. Die App ist ein Pilotprojekt im Grossraum Basel, das im Oktober 2016 startete und noch bis im Herbst 2017 dauert. Über den Routenplaner können verschiedenste Verkehrsmittel miteinander kombiniert werden. Neben Postauto, Bus, Zug, Tram, Schiff und Velo ist unter anderem auch das Angebot von Uber buchbar.

Das wird sich auch nach den Protestaktionen der Gewerkschaften nicht ändern. Solange es gegen Uber keine rechtskräftigen Verbote gebe, betrachte die Post den Fahrdienst als legales Angebot und sehe keine Veranlassung, während der Pilotphase darauf zu verzichten, heisst es in einer schriftlichen Stellungnahme. Man beobachte die Situation genau.

Bundesrat mischt sich nicht ein

Uber ist in der Schweiz in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig. Auch die Politik befasst sich mit der Zusammenarbeit zwischen den bundesnahen Betrieben und dem US-amerikanischen Unternehmen.

Auf kritische Fragen in der Fragestunde des Nationalrats antwortete der Bundesrat im März, er nehme grundsätzlich keinen Einfluss und keine Stellung auf die operative Tätigkeit der SBB und der Post. Beim Betreiben von Mobilitätsplattformen handle es sich um operative Geschäfte im Zuständigkeitsbereich der Unternehmensleitungen.

Die SBB und die Post müssten sich wie andere Unternehmen den veränderten Anforderungen und Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft anpassen können. Das Bewahren des guten Ansehens liege im Interesse der beiden Unternehmen.

Parlament macht Vorschläge

Der Bundesrat teilt aber die Ansicht einer Mehrheit des Parlaments, wonach bei den Fahrdiensten die bestehenden Rahmenbedingungen überprüft werden müssen. Er hat sich ausserdem bereiterklärt, die Vorschriften betreffend das Mitführen von fremden Personen in Fahrzeugen aufgrund von neuen Angeboten zu überprüfen. Eine Arbeitsgruppe ist laut Verkehrsministerin Doris Leuthard bereits an der Arbeit.

Das Parlament hat ausserdem Vorstösse überwiesen, welche die strengen Vorschriften für Taxi-Unternehmen lockern wollen. Uber und andere Fahrdienste sollen damit gegenüber herkömmlichen Taxis nicht mehr im Vorteil sein.

Für berufsmässige Personentransporte in Personenwagen soll künftig nur noch das Strassenverkehrsgesetz und das Arbeitsgesetz gelten. Die Fahrtenschreiberpflicht oder spezielle Arbeitszeitregelungen sollen aufgehoben werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the_american 08.04.2017 13:40
    Highlight nice dass das thema in der schweiz auch angesprochen wird. uber behandelt seine fahrer in den usa ebenfalls schlecht. anfangs bezahlten sie etwas mehr, dann immer weniger. versicherung und gebühren muss der fahrer selbst übernehmen und kündigungsschutz hat er ebenfalls nicht. dieses unternehmen zielt darauf ab, menschen unter finanziellem druck auszunutzen. in der schweiz gibt es gesetze die gerade diese actions verbieten. das muss unbedingt genau angesehen werden und bei uber angewendet werden.

    entweder uber handelt gesetzeskonform oder soll geschlossen werden
    0 0 Melden
  • itwasnt me 04.04.2017 16:57
    Highlight 1. Uber Fahrer machen mehr als genug Umsatz als dass man von Dumping sprechen könnte. Hört mal auf davon auszugehen, dass die nix verdienen. Tarif tief = aber mehr Aufträge = Viel Gewinn.

    2. SBB und Post haben genau abgeklärt und wissen genau was sie tun.


    8 10 Melden
    • Moti_03 04.04.2017 20:44
      Highlight Das müssen Sie auch selber zahlen wenn sie zum Beispiel bei zentrale 4444444 angemeldet sind. Hört mal auf mit diesen Sprüchen. Ist genau das gleiche wie bei uber, aber dort ist es ja ok...!
      3 3 Melden
    • MaxHeiri 04.04.2017 23:29
      Highlight Es gibt zu viele normale Taxis. Ich sehe ja jedesmal die langen Kolonnen beim Bahnhof am hellichten Tag und die freche Klappe wenn ich nicht weit fahren möchte!
      0 0 Melden
    • Moti_03 05.04.2017 22:33
      Highlight @rendel: sie haben anscheinend keine Ahnung. Ein selbständiger ist nur MwSt pflichtig wenn er im Jahr mehr als 80k Umsatz im Jahr macht, immer und überall so. Jeder Taxifahrer ist selbständig und die großen zentralen zahlen auch keine sozial Beiträge. Nur zählt der Fahrer dort jeden Monat 900 Fr für den Funk und dies ohne garantiertem Auftrag. Wer zockt wen ab?
      2 1 Melden
    • Moti_03 06.04.2017 19:06
      Highlight Sie wollen es nicht verstehen, praktisch jeder Taxifahrer und über Fahrer sind selbständig und müssen selber die Beiträge bezahlen, sowie jeder andere auch welcher selbständig ist. Alles absolut normal.
      2 0 Melden
  • BYOKN 04.04.2017 16:25
    Highlight Statt die Gewerkschaftspropaganda wiederzugeben würde ich mich freuen wenn hier mal etwas Recherche betreiben würde. Was glaubt ihr wie viele 'reguläre' Taxifahrer in Zürich in einem Angestelltenverhältnis sind? Es geht gegen 0 Prozent. In Basel ist der Mindestlohn für angestellte Taxifahrer 3100 Franken. Bei 51 Stunden die Woche! Was glaubt ihr wieso so viele Fahrer zu Uber wechseln? Weil sie sich ausgebeutet fühlen? Wohl kaum.
    Die einzigen die bei Uber verlieren sind die Gewerkschaften. Sie hassen ein Unternehmen, das selbst armen Leuten das Taxifahren erschwinglich gemacht hat.
    8 7 Melden
    • Alnothur 04.04.2017 17:56
      Highlight Und wieviele Sozialabgaben bezahlen Uber-Fahrer? Richtig: im Gegensatz zu Taxifahrern keine.
      5 4 Melden
    • BYOKN 04.04.2017 23:07
      Highlight Einfach mal jedem selbständingen uber Fahrer Sozialbetrug vorwerfen ist schon dicke Post. Haben Sie Belege für diese Anschuldigung? Woher wissen Sie, dass alle selbständigen Taxifahrer, und das sind ja wie erwähnt die meisten, alle ihre Einkommen versteuern und Sozialversicherungsabgsben bezahlen? Wenn schon kritisieren Sie die Taxi Regulierungen, die aus dem letzten Jahrhundert stammen und grösstenteils schlicht überflüssig oder zumindest übertrieben sind. Wieso soll ich einen Stadtplan auswendig lernen müssen um Taxi zu fahren, in Zeiten von Google Maps?
      2 1 Melden
  • MaxHeiri 04.04.2017 15:16
    Highlight Uber soll es endlich auch in anderen Städten geben!
    6 8 Melden
  • fadnincx 04.04.2017 15:02
    Highlight Die traditionellen Taxis sind an ihrer Situation selbst schuld! Nur mit auf dem Standplatz warten verdient sich kein Geld, und dies wird mit den überhöhten Preisen kompensiert! Dazu kommt das ganze Dilemma mit Kurzstrecken und der allgemeinen Unfreundlichkeit.
    8 5 Melden
    • itwasnt me 04.04.2017 17:00
      Highlight Taxifahrer warten 70% von ihrer Anwesenheit auf Aufträge. Uber Fahrer vielleicht 10? (Pop und X) durch den Tag und keine Wartezeit am Weekend.
      3 1 Melden
  • concerned citizen 04.04.2017 13:01
    Highlight Meiner Meinung nach, Uber Fahrer dürfen keine Vorteile haben über die herkömmlichen Taxiunternehmen.
    Uber als eine Taxi BuchungsPlattform JA;
    Privatlenker, der per Mausclick zum Taxifahrer wird, ein definitives NEIN.
    Ich will Uber nicht benutzen weil ich denke es gibt einfach schon zu viele Taxis in Zürich.
    4 11 Melden
    • Maett 04.04.2017 14:45
      Highlight @A.Fritz: ich bin (im Ausland) auch schon Uber gefahren und fand es angenehmer als die meisten Taxifahrten - ganz abgesehen davon, dass man mir in der Schweiz schon mehrfach die Beförderung wegen angeblich zu kurzer Strecke verweigert hat (in der Nacht ohne ÖV-Angebot).

      Ob jemand eine Lizenz hat ist mir sowieso egal, ich schaue auf die Fahrer-Bewertungen und gut ist.

      Ich würde den Service also gerne nutzen, leider steht er hier nicht grossflächig zur Verfügung.

      Taxis nutze ich aber nicht mehr. Ist eh zu teuer.
      10 5 Melden
    • D. L. aus B. 04.04.2017 16:27
      Highlight Ungleiche Voraussetzungen/Gesetze/Anforderungen = ungleiche Preise - komisch ... woher nur?
      7 0 Melden
    • itwasnt me 04.04.2017 16:59
      Highlight Uber Fahrer dürfen keinen Vorteil haben... Wie wärs mit: Taxifahrer dürfen keine Nachteile haben?
      5 5 Melden

7'000 Franken Prämie – Wettbewerb für Daten-Nerds soll SBB bei Fahrplan-Problemen helfen 

Immer mehr Züge verkehren gleichzeitig auf dem Schienennetz. Bei der Erstellungen von Fahrplänen stossen die SBB deshalb an ihre Grenzen. Nun werden per Crowdsourcing-Wettbewerb neue Lösungen gesucht.

Pünktlichkeit ist eine Schweizer Kardinaltugend, Verspätungen sind hierzulande nicht gern gesehen. Das gilt auch für den öffentlichen Verkehr. Auch wenn sich die Abfahrt eines Busses oder Zuges nur um wenige Minuten verzögert, ärgern sich die Fahrgäste.

Doch Verspätungen sorgen nicht nur für genervte Passagiere an Busstationen und auf Perrons. Im dicht getakteten Fahrplan haben sie oft Auswirkungen auf das gesamte ÖV-Netz. Die Planung eines möglichst reibungslosen Fahrplans ist deshalb eine …

Artikel lesen