Schweiz

Die BSI war die älteste Bank im Kanton Tessin. Bild: TI-PRESS

Lebenslanges Berufsverbot für Angestellten der aufgelösten Schweizer Privatbank BSI 

19.12.17, 11:21 19.12.17, 11:45

Die Aufsichtsbehörde von Singapur hat über einen früheren Vermögensverwalter der Tessiner BSI ein lebenslanges Tätigkeitsverbot im Finanzsektor verhängt. Der Banker wurde in Singapur im Juli im Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Das Berufsverbot trifft den Singapurer Yeo Jiawei. Die Finanzmarktaufsicht von Singapur (MAS) begründet die drastische Strafe mit dem Umfang der Verfehlungen des Bankers. Der ehemalige Vermögensverwalter habe «erhebliche Anstrengungen» unternommen, um seine kriminellen Handlungen zu verschleiern, sagte der Präsident des Gerichts, Ong Hian, bei der Verkündung des Urteil am Dienstag.

Älteste Bank im Kanton Tessin

Die BSI war die älteste Bank im Kanton Tessin. Das 1873 in Lugano als Banca della Svizzera Italiana gegründete Bankinstitut wurde 2014 von der Brasilianischen Gruppe BTG Pactual für 1.7 Milliarden Dollar gekauft. Im Mai 2016 wurde ihre Auflösung verfügt.
BSI konzentrierte seine Geschäftstätigkeit auf das Private Banking und die Vermögensverwaltung. Als international tätige Bank war die BSI mit einem Netz von 31 Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Europa, Fernost sowie Mittel- und Südamerika vertreten. Das Unternehmen beschäftigte auf Ende 2014 1928 Mitarbeiter und verwaltete Vermögen in der Höhe von rund 91 Milliarden Schweizer Franken. (whr/wikipedia)

Gelder von Staatsfonds abgezweigt

Yeo Jiawei wurde wegen Geldwäscherei und Betrug im Juli 2017 in Singapur zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Gemäss dem Urteil hat Jiawei mitgeholfen, grosse Geldmengen aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB abzuzweigen.

Im Zentrum des Skandals um den milliardenschweren malaysischen Staatsfonds 1MDB steht der malaysische Premierminister Najib Razak, der sich mit dem Fonds bereichert haben soll. In Malaysia und in den USA wird darum gegen Razak wegen Korruption ermittelt. In verschiedenen Ländern laufen Verfahren gegen Banken, die Razak bei der Verschleierung der Geldspur geholfen haben sollen. (whr/sda/afp)

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

1m 2s

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 19.12.2017 12:14
    Highlight Wenn ein lebenslanges Berufsverbot für Banker im neoliberalen Vorzeigeort Singapur keine wirtscyhaftlichen Konsequenzen für den Wirtschaftsstandort hat, warum haben wir kein entsprechendes Gesetz? Ach ja. Unsere bürgerlichen Law&Order-Politiker halten ja eine Jugendliebe für ein schwereres Verbrechen als ein milliardenschwerer Betrug.
    3 3 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen