Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pensionierung muss warten: Swiss-Piloten müssen vielleicht schon bald länger als bisher arbeiten. Bild: KEYSTONE

Swiss-Piloten sollen bis 62 weiterfliegen: Nun gibt es Protest

Die Airline will Rentenalter im Cockpit erhöhen. Dagegen regt sich Widerstand.

25.06.17, 05:43 25.06.17, 17:00

benjamin weinmann / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Die Fluggesellschaft Swiss will das Rentenalter ihrer Pilotencrew von 60 auf 62 Jahre erhöhen, wie Recherchen zeigen. Bereits vor sieben Jahren hatte die Swiss das Pensionierungsalter ihres Cockpit-Personals von 58 auf 60 angehoben. Der neue Vorstoss war mitunter ein Grund, weshalb die Verhandlungen für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) vergangene Woche abgebrochen wurden. Henning Hoffmann, Geschäftsführer des Pilotenverbands Aeropers, dem die Piloten von Swiss und Edelweiss angehören, bestätigt die Gespräche. «Wir wehren uns nicht grundsätzlich gegen eine Rentenaltererhöhung», sagt Hoffmann. «Im Gegenteil.» Es gebe durchaus viele ältere Piloten, die gerne weiterfliegen würden. «Aber wir lehnen die Erhöhung so ab, wie sie sich die Swiss aktuell vorstellt.» Für die meisten Piloten, insbesondere junge, die neu zur Airline stossen, würde sie einer Verschlechterung gleichkommen, sagt Hoffmann. Sie hätten schon jetzt tiefere Löhne und Pensionkassen-Umwandlungssätze. Vor allem aber würde ihre Karriere gebremst. Denn je länger die älteren Piloten weiterfliegen, desto mehr verzö- gert sich der Aufstieg der jüngeren Generation auf den Kapitänssitz. Die Jungen müssten länger in ihrer Position zum tieferen Lohn verharren. «Da braucht es einen fairen Ausgleich», so der Aeropers-Chef.

«Im Interesse der Passagiere»

Komme hinzu, dass der Arbeitseinsatz in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sei. Die Arbeitszeit habe sich seit 1995 verdoppelt, und die nächste Generation müsse einen weiteren Anstieg erwarten, sagt Hoffmann. Und nicht zuletzt nehme die Reaktionsgeschwindigkeit ab einem gewissen Alter ab. «Deshalb ist es auch im Interesse der Passagiere, dass die Piloten nicht ewig weiterfliegen.» Der Pilotenverband verweist auf die Fluglotsen der Flugsicherungsbehörde Skyguide. Diese werden bereits mit 56 pensioniert. Bei US-Airlines beträgt das Piloten-Rentenalter 65, in China und Malaysia wiederum 60 und in Japan gar 67 Jahre. Die Swiss will sich zu den GAVGesprächen mit der Aeropers nicht konkret äussern, da die Verhandlungsperiode noch nicht abgeschlossen sei. Aber: «Fakt ist, dass weltweit ein Trend zu höherem Pensionsalter bei Piloten beobachtet wird, in der Regel bis 65, teils sogar offen», sagt Sprecherin Karin Müller. Bei der Lufthansa gelte das Recht auf Beschäftigung bis 65. Dies, nachdem gar die eigenen Piloten rechtlich darauf gepocht hätten.

Deadline rückt näher

Einen neuen Gesprächstermin zwischen dem Management und der Aeropers gibt es nicht. Sollte bis August keine neue GAV-Lösung gefunden werden, käme eine 2015 vorgefertigte Vertragslösung zur Anwendung. Diese wäre mit teilweise schmerzhaften finanziellen Einbussen für die Piloten verbunden. Aus Cockpit-Kreisen ist denn auch zu hören, dass man in diesem Fall den konsensorientierten Weg verlassen würde. Ein Streik ist allerdings nicht möglich, da er einem Vertragsbruch gleichkäme. Swiss-Sprecherin Karin Müller betont denn auch, dass der vorgefertigte GAV eine Friedenspflicht bis 2020 beinhaltet. Man sei sich bewusst, dass dieser für einzelne Personalgruppen Nachteile beinhalte. «Gerade deshalb laden wir die Sozialpartner ein, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bei der Aeropers heisst es, man nehme gerne wieder am Tisch Platz, Gespräche seien allerdings nur bei einem deutlich besseren Angebot sinnvoll.

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 27.06.2017 16:32
    Highlight Mit regelmässigen gesundheitschecks bis 62 wiso nicht? Sollte zumutbar sein.
    4 3 Melden
    • Saraina 03.07.2017 05:09
      Highlight Und was ist, wenn der Pilot den Gesundheitscheck nicht besteht? Dann wird er entlassen, normalerweise.
      2 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 25.06.2017 13:02
    Highlight Auch Piloten sollten endlich bis 65 arbeiten wie jede andere Person auch!
    10 10 Melden
    • Saraina 03.07.2017 05:13
      Highlight Ein Pilot sollte keinen Tag länger arbeiten müssen, als er sich dazu imstande fühlt. Wenn er nach 60 weiterarbeiten will, o.k. Aber ihn dazu zwingen, mit nachlassenden Reflexen bis 65 im Cockpit zu sitzen, ist Blödsinn. Zudem: forderst du auch, dass jede andere Persin derselben Strahlenbelastung ausgesetzt sein soll wie ein Pilot? Demselben Risiko durch die Möglichkeit neurologischer Schäden durch kontaminierte Luft?
      0 1 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 03.07.2017 10:58
      Highlight Sie können von mir aus jederzeit ihren Job abgeben und noch einige Jahre im Büro arbeiten, aber ich zahle ihnen sicher nicht mit 60 schon die Rente!
      1 0 Melden
    • Saraina 03.07.2017 14:19
      Highlight Das musst du ja auch nicht, das übernimmt die Airline. Oder denkst du, dass die AHV ihnen bereits mit 60 die volle Rente zahlt? Da wärst du falsch informiert.

      0 1 Melden

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen