Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS SICH SWISS-PILOTEN GEGEN DIE ZWEIPERSONENREGEL IM COCKPIT WEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 17. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Pilot und Kopilot fliegen das Flugzeug, aufgenommen am 1. Mai 2013 in einem Flugzeug der Swiss. Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss fliegt von Zuerich nach Chicago und zurueck. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Pensionierung muss warten: Swiss-Piloten müssen vielleicht schon bald länger als bisher arbeiten. Bild: KEYSTONE

Swiss-Piloten sollen bis 62 weiterfliegen: Nun gibt es Protest

Die Airline will Rentenalter im Cockpit erhöhen. Dagegen regt sich Widerstand.

benjamin weinmann / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Die Fluggesellschaft Swiss will das Rentenalter ihrer Pilotencrew von 60 auf 62 Jahre erhöhen, wie Recherchen zeigen. Bereits vor sieben Jahren hatte die Swiss das Pensionierungsalter ihres Cockpit-Personals von 58 auf 60 angehoben. Der neue Vorstoss war mitunter ein Grund, weshalb die Verhandlungen für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) vergangene Woche abgebrochen wurden. Henning Hoffmann, Geschäftsführer des Pilotenverbands Aeropers, dem die Piloten von Swiss und Edelweiss angehören, bestätigt die Gespräche. «Wir wehren uns nicht grundsätzlich gegen eine Rentenaltererhöhung», sagt Hoffmann. «Im Gegenteil.» Es gebe durchaus viele ältere Piloten, die gerne weiterfliegen würden. «Aber wir lehnen die Erhöhung so ab, wie sie sich die Swiss aktuell vorstellt.» Für die meisten Piloten, insbesondere junge, die neu zur Airline stossen, würde sie einer Verschlechterung gleichkommen, sagt Hoffmann. Sie hätten schon jetzt tiefere Löhne und Pensionkassen-Umwandlungssätze. Vor allem aber würde ihre Karriere gebremst. Denn je länger die älteren Piloten weiterfliegen, desto mehr verzö- gert sich der Aufstieg der jüngeren Generation auf den Kapitänssitz. Die Jungen müssten länger in ihrer Position zum tieferen Lohn verharren. «Da braucht es einen fairen Ausgleich», so der Aeropers-Chef.

«Im Interesse der Passagiere»

Komme hinzu, dass der Arbeitseinsatz in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sei. Die Arbeitszeit habe sich seit 1995 verdoppelt, und die nächste Generation müsse einen weiteren Anstieg erwarten, sagt Hoffmann. Und nicht zuletzt nehme die Reaktionsgeschwindigkeit ab einem gewissen Alter ab. «Deshalb ist es auch im Interesse der Passagiere, dass die Piloten nicht ewig weiterfliegen.» Der Pilotenverband verweist auf die Fluglotsen der Flugsicherungsbehörde Skyguide. Diese werden bereits mit 56 pensioniert. Bei US-Airlines beträgt das Piloten-Rentenalter 65, in China und Malaysia wiederum 60 und in Japan gar 67 Jahre. Die Swiss will sich zu den GAVGesprächen mit der Aeropers nicht konkret äussern, da die Verhandlungsperiode noch nicht abgeschlossen sei. Aber: «Fakt ist, dass weltweit ein Trend zu höherem Pensionsalter bei Piloten beobachtet wird, in der Regel bis 65, teils sogar offen», sagt Sprecherin Karin Müller. Bei der Lufthansa gelte das Recht auf Beschäftigung bis 65. Dies, nachdem gar die eigenen Piloten rechtlich darauf gepocht hätten.

Deadline rückt näher

Einen neuen Gesprächstermin zwischen dem Management und der Aeropers gibt es nicht. Sollte bis August keine neue GAV-Lösung gefunden werden, käme eine 2015 vorgefertigte Vertragslösung zur Anwendung. Diese wäre mit teilweise schmerzhaften finanziellen Einbussen für die Piloten verbunden. Aus Cockpit-Kreisen ist denn auch zu hören, dass man in diesem Fall den konsensorientierten Weg verlassen würde. Ein Streik ist allerdings nicht möglich, da er einem Vertragsbruch gleichkäme. Swiss-Sprecherin Karin Müller betont denn auch, dass der vorgefertigte GAV eine Friedenspflicht bis 2020 beinhaltet. Man sei sich bewusst, dass dieser für einzelne Personalgruppen Nachteile beinhalte. «Gerade deshalb laden wir die Sozialpartner ein, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bei der Aeropers heisst es, man nehme gerne wieder am Tisch Platz, Gespräche seien allerdings nur bei einem deutlich besseren Angebot sinnvoll.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link to Article

Swisscom, Sunrise oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Link to Article

Er wollte nur ein Tattoo von Angelina Jolie – herausgekommen ist das 😱

Link to Article

Diese 8 Paare haben guten Sex. Weil? Sieht man doch!

Link to Article

Star-Reporter des «Spiegel» als Fälscher entlarvt

Link to Article

Mit diesem Survival Guide in 6 Punkten überstehst du die Festtage

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 27.06.2017 16:32
    Highlight Highlight Mit regelmässigen gesundheitschecks bis 62 wiso nicht? Sollte zumutbar sein.
    • Saraina 03.07.2017 05:09
      Highlight Highlight Und was ist, wenn der Pilot den Gesundheitscheck nicht besteht? Dann wird er entlassen, normalerweise.
  • kEINKOmmEnTAR 25.06.2017 13:02
    Highlight Highlight Auch Piloten sollten endlich bis 65 arbeiten wie jede andere Person auch!
    • Saraina 03.07.2017 05:13
      Highlight Highlight Ein Pilot sollte keinen Tag länger arbeiten müssen, als er sich dazu imstande fühlt. Wenn er nach 60 weiterarbeiten will, o.k. Aber ihn dazu zwingen, mit nachlassenden Reflexen bis 65 im Cockpit zu sitzen, ist Blödsinn. Zudem: forderst du auch, dass jede andere Persin derselben Strahlenbelastung ausgesetzt sein soll wie ein Pilot? Demselben Risiko durch die Möglichkeit neurologischer Schäden durch kontaminierte Luft?
    • kEINKOmmEnTAR 03.07.2017 10:58
      Highlight Highlight Sie können von mir aus jederzeit ihren Job abgeben und noch einige Jahre im Büro arbeiten, aber ich zahle ihnen sicher nicht mit 60 schon die Rente!
    • Saraina 03.07.2017 14:19
      Highlight Highlight Das musst du ja auch nicht, das übernimmt die Airline. Oder denkst du, dass die AHV ihnen bereits mit 60 die volle Rente zahlt? Da wärst du falsch informiert.

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article