Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, du hast dich nicht getäuscht! Wirklich alle machen Stand Up Paddling



People enjoy the summer weather on their stand up paddling boards on the Alster river in Hamburg, northern Germany, Sunday, Aug. 3, 2014. (AP Photo/Matthias Schrader)

Die Trendsportart im Moment: Stand Up Paddling. Bild: AP/AP

Auf Schweizer Seen ist seit ein paar Jahren eine neue Silhouette auszumachen: Stehpaddler oder Stand Up Paddler stehen auf einem Brett und bewegen sich mit einem Paddel vorwärts. Ob der derzeitige Boom der neuen Sportart anhält, ist offen.

«Stand Up Paddling ist der Sport, der sich in allen Ländern der Welt am stärksten entwickelt hat», sagt Pascal Michelin. Er vermietet Bretter für Stehpaddler in Lutry, Rolle und Prangins VD am Genfersee. «Die Nachfrage ist in den letzten zwei Jahren um 200 Prozent gestiegen.»

Bei anderen Vermietern tönt es ähnlich. Allein zwischen 2016 und 2017 hat Supkultur in Zürich die Zahl der Bretter verdoppeln müssen, um der Nachfrage zu genügen. Bei Sup'Genève, ist der Anstieg zwar weniger schnell, aber ebenfalls deutlich. Anfang 2010 hatte das Geschäft eine Flotte von etwa zehn Brettern - 2017 sind es deren 50.

Auf dem Wasser gehen

Warum dieser Erfolg? «Von den Gleitsportarten ist Stand Up Paddling die zugänglichste. Wenn Sie auf Teer gehen können, können Sie lernen, auf dem Wasser zu gehen», scherzt Pascal Michelin.

epa04836366 A photo made available 08 July 2015 of a member of the SOULnok SUP group performing yoga excercises on a Stand Up Paddle board on the backwater of the river Tisza of Alcs in Szolnok, some 100 kilometers southeast from Budapest, Hungary, during sunset late 07 July 2015. Originally an off-shoot sports of surfing originating from Hawaii, Stand-Up-Paddling has meanwhile found its way to European coastasl and inland waters.  EPA/JANOS BUGANY HUNGARY OUT

Yoga und Stand Up Paddling kombinieren? Kein Problem für diese Dame. Bild: EPA/MTI

Auch teuer sei das Paddeln im Stehen nicht. «Das Material kostet nicht mehr als ein gutes Velo, Skier, ein Surfbrett oder ein Boot.» Aber für alle Budgets ist Stand Up Paddling dennoch nicht geeignet: Ein Brett kostet im Laden zwischen 400 und 1000 Franken.

Florian Gander von Supkultur betont das Angenehme des Paddelns im Stehen: «Wir sind nicht in einem Boot eingeklemmt, wie in einem Kayak, einem Kanu oder einem Ruderboot. Wir sind aufrecht in einer natürlichen Position und haben erst noch einen sehr schönen Blick auf den See.»

Hilfe von Grossverteilern

Nicolas Droz, Geschäftsführer des Vermieters Wind'Sup in St-Blaise NE, sieht Ladenketten als Grund für den Aufschwung: Athleticum hat die Bretter seit 2013 im Sortiment, Intersport seit 2014 und Migros SportXX seit 2015. Ochsner Sport wollte aus Konkurrenzgründen keine Angaben machen.

Konkrete Verkaufszahlen geben die Anbieter nicht bekannt, aber alle sprechen von starkem Wachstum der Verkaufszahlen. Allein im Juni seien drei Mal so viele Stand Up Paddlings verkauft worden wie im Vorjahresmonat, sagte Monika Weibel für Migros SportXX. Im Juni seien das warme Wetter und Wasser ideal gewesen für diesen Sport.

Perfektes Rudern gibt es nicht

Das Rudern im Stehen kann langweilig aussehen. Doch es sei eine echte Sportart mit eigenen Techniken, versichern die Vermieter. «Die perfekte Ruderbewegung gibt es nicht. Jedes Mal, wenn man aufs Wasser geht, sucht man sie», führt Ludovic Gojon von Sup'Genève aus.

epaselect epa06092272 Stand up paddle boarders make their way on River Isonzo at Most na Soci, in Slovenia, 16 July 2017 (issued 17 July 2017) The  Isonzo or Soca is a 138-kilometre long river that flows through western Slovenia and northeastern Italy. Reports state that it is one of the most beautiful and cleanest rivers in Europe.  EPA/Gyorgy Varga HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

Auch lässt das Paddeln im Stehen auf einem schwimmenden Brett viele Muskeln arbeiten, und er aktiviert die eigene Körperwahrnehmung. Deshalb nutzten Sportler es für das Training, und auch für Rehabilitation werde das Stehpaddeln zuweilen eingesetzt, sagt Michelin.

Yoga und Pilates

Andere Stehpaddler verbinden zwei angenehme Tätigkeiten: Zum Beispiel Yoga oder Pilates werden auf dem Brett praktiziert. In Zürich bietet Supkultur Stadtrundfahrten oder Exkursionen auf der Limmat mit Paddelantrieb an - auch auf Flüssen lassen sich die Bretter benutzen. Es ist braucht allerdings die doppelte Umsicht.

«Ruderer müssen die Beschilderung gut kennen und wissen, wo sich Stauwehre befinden», erklärt Florian Gander. Und vor allem dürften sie sich nicht am Brett festmachen wie auf einem See oder im Meer. Denn das Seil könnte sich an einem Felsen oder einem Ast verfangen und den Paddler unter das Wasser ziehen, warnt er.

Immer höhere Verkaufszahlen, immer wärmere Sommer und vielfache Nutzungsmöglichkeiten deuten darauf hin, dass Stand Up Paddling gute Zeiten vor sich haben könnte. Aber: Ein neuer Sport tauche in etwa alle drei Jahre auf, gibt Roger Riegendinger, Leiter Kommunikation von Intersport, zu bedenken.

Als Beispiele nennt er Crossfit und andere Fitness-Aktivitäten. Sie sind inzwischen wieder etwas in Vergessenheit geraten und lassen damit gleich wieder Zweifel aufkommen an der Zukunft des Stehpaddelns. (sda)

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link to Article

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link to Article

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link to Article

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link to Article

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link to Article

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link to Article

So schön ist die Welt von oben

Link to Article

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link to Article

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link to Article

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sash 08.08.2017 08:07
    Highlight Highlight Schade, dass Watson nicht gleich auf die Regel aufmerksam macht für diesen Trendsport, denn es drohen saftige Bussen bei Nichtbeachten! Das verlinkte Merkblatt gilt sinngemäss auch für Kanus, Kayaks usw. (wettkampftaugliche Wassersportgeräte):

    http://www.vks.ch/fileadmin/user_upload/Merkblaetter/vks-M-6dt_SUP.pdf
  • c_meier 07.08.2017 14:33
    Highlight Highlight Zum Glück beim Firmenausflug an einen See vor 3-4 Jahren entdeckt und seit 3 Jahren Besitzer eines SUPs.

    Wichtig zu beachten: ab 300 Meter Entfernung vom Ufer brauchts eine Schwimmweste.
    Und für Handy/Schlüssel/Portmonnaie usw am besten eine wasserdichte Tasche kaufen (4Liter zum zusammenrollen), die man am SUP-Netz anschnallen kann.
  • Ein Freigeist 07.08.2017 14:29
    Highlight Highlight Stand up for your rights - sicher nöd zum paddle
  • Madison Pierce 07.08.2017 13:28
    Highlight Highlight Frage als Laie: Ist das bequem? Sieht irgendwie immer so unergonomisch aus. Oder ist das nur so, bis man es kann?
    • Tschaesu 07.08.2017 16:38
      Highlight Highlight Ich finds bequem. Und bis man es kann - wenn du etwas gleichgewichtssinn hast, kannst du es jetzt schon. http:// Dann
    • Madison Pierce 07.08.2017 17:16
      Highlight Highlight Danke für Deine Antwort!

      Dann muss ich das mal ausprobieren. Bezüglich Sport auf dem Wasser hatte ich immer Rudern im Kopf, aber das macht keinen Spass mit einem Schlauchboot, welches sich bei jedem Schlag verzieht. Und für ein Holzboot bräuchte man einen Anhänger...
  • mxpwr 07.08.2017 11:41
    Highlight Highlight immer noch die rollerbladers of the sea
  • Dr. Atom 07.08.2017 11:25
    Highlight Highlight Ich warte mal wieder schön ab wie bei jedem Hype, sehe ihn eigendlich schon seit 6 Jahren kommen, wohne auch 100 Meter vom Bodensee Ufer weg.
    In drei Jahren kann man die teuersten Dinger (Carbon) zu schnäppchen Preise im Ricardo ersteigern, wie immer alles bei diesem Hype Zeugs.
    Warten, warten und Vorfreude geniessen, später zuschlagen😊😍
  • Theor 07.08.2017 11:21
    Highlight Highlight Man kann von SUP halten was man will, aber Outdooraktivitäten und Natur sind doch nie was schlechtes.

    Nur die ganzen Hipsterlis, die auf dem Brett rumposen für die nächsten Instagram-Bildchen nerven ziemlich.
  • Lars Graf 07.08.2017 11:09
    Highlight Highlight Auf einem SUP WIRD NICHT GERUDERT!!! es ist ein stand up PADDLE board!
  • Slavoj Žižek 07.08.2017 10:58
    Highlight Highlight Die lächerlichste Sportart gleich nach Fussball.
  • elco 07.08.2017 10:31
    Highlight Highlight Habe ich diese WE ausprobiert, ganz tolle Sache! Weiss jemand ob man die aufblasbaren falten kann und im Auto transportieren?
    • Deleted93 07.08.2017 11:04
      Highlight Highlight Ja kann man:
      http://bfy.tw/DEtu
      Gruss
    • Lars Graf 07.08.2017 11:07
      Highlight Highlight kann man, man kann sie auch als Rucksack tragen und und problemlos mit ÖV transportieren
    • Ericg 07.08.2017 11:08
      Highlight Highlight Ja, kann man. Das sieht dann verpackt in etwas so aus:
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 07.08.2017 10:10
    Highlight Highlight Sag wir mal so, viele die wollen, müssen noch sehr viel übe, bevor sie wirklich auf dem Brett stehen können.
  • Mia_san_mia 07.08.2017 10:02
    Highlight Highlight Also ich gehe lieber einfach baden :-)
  • Liberté 07.08.2017 10:00
    Highlight Highlight Nicht gerade alle, aber viele und das ist sogar verständlich.

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article