Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZU DEN KOF-PROGNOSEN ZU DEN STEIGENDEN GESUNDHEITSKOSTEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Blick in einen der 10 Operationssaele, wo gerade eine Lungenoperation durchgefuehrt wird, aufgenommen am Dienstag, 17. April 2007, anlaesslich einer Medienorientierung zum erneuerten Behandlungstrakt im Stadtspital Triemli. Nach siebenjaehriger Bauzeit und Kosten von 150 Millionen Franken wird ein anspruchsvolles Bauvorhaben, der erneuerte und erweiterte Behandlungstrakt des Triemlispitals, dem Betrieb uebergeben werden. Das in zwei Bauetappen erstellte neue Angebot umfasst zehn Operationssaele. In den naechsten Wochen starten ferner die neue Notfallstation und die neue Intensivpflegestation ihren Betrieb. Voellig erneuert wurden auch die Raeume fuer die Radiologie und Nuklearmedizin. In der Gesamtplanung fuer das Stadtspital Triemli ist damit ein wichtiger Meilenstein erreicht.  (KEYSTONE/Eddy Risch)

Liegt das Gesundheitswesen bald auf der Intensivstation? Bild: KEYSTONE

Das kann ja heiter weiter: Experten rechnen mit Verdoppelung der KK-Prämien bis 2030

31.01.17, 10:30


Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) rechnet bis 2030 mit mehr als einer Verdoppelung der Krankenkassenprämien. Für weite Teile der Bevölkerung würden die Prämien nicht mehr tragbar sein, heiss es an einer Telefonkonferenz vom Dienstag.

Bis 2030 würden die Gesundheitskosten voraussichtlich um 60 Prozent auf 116 Milliarden Franken steigen. Während 2014 im Durchschnitt noch sechs Prozent des Einkommens für Prämien ausgegeben wurden, so würden die Prämien 2030 über elf Prozent des Einkommens ausmachen, schätzen EY-Analysten.

Gesundheitssystem wird vor allem von Privatpersonen finanziert

Diese Entwicklung werde zu einer erheblichen Reduktion der individuellen Kaufkraft führen. Bereits heute würden Privatpersonen zwei Drittel zur Finanzierung des Schweizer Gesundheitssystems beisteuern. Und diese Beteiligung werde noch zunehmen.

EY geht aber auch davon aus, dass die Krankenversicherer den Anstieg der Gesundheitskosten dämpfen könnten. So habe der Bundesrat das Effizienzpotenzial auf 20 Prozent beziffert.

Gesundheitsdaten als Chance

Mit einer auf Daten basierenden intelligenten Prävention und smartem Monitoring liessen sich weitere Kosten verhindern. Denn die Krankenversicherer verfügten über umfangreiche Datenbestände, auf deren Basis sich Prävention, Früherkennung und Behandlung von Krankheiten grundlegend verbessern liessen.

Bereits heute zeichne jeder Zweite freiwillig Gesundheitsdaten auf, wie eine von EY im vergangenen Herbst durchgeführte Umfrage bei 400 Versicherten gezeigt habe. Dazu gehörten in erster Linie Aufzeichnungen von Schritt-, Fitness- oder Pulsdaten.

Daten gegen Rabatte

Nur gerade 12,8 Prozent der Befragten, die heute keine Daten aufzeichnen, würden künftig ohne Anreiz Gesundheitsdaten aufzeichnen. Wenn sie aber angemessen dafür entschädigt würden, etwa in Form von Rabatten auf der Grund- oder Zusatzversicherung oder einem Bonusprogramm, so steige der Anteil jener, die bereit wären, Gesundheitsdaten aufzuzeichnen, auf fast 43 Prozent.

Für die Studie haben Analysten und Branchenexperten von EY umfangreiche Datenmengen wie Jahresberichte von Krankenversicherern, Statistiken des Bundesamtes für Gesundheit und des Bundesamtes für Sozialversicherungen sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ausgewertet. (whr/sda)

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theodorli 02.02.2017 01:00
    Highlight Solange in Bern mit soviel Lobbyismus regiert und entschieden wird geht der Krug zum Brunnen bis er bricht. Doch bis dann haben sich die welche am Zapfhahn sind
    dick und feiss gefressen, so dass sie am
    wenigsten darunter leiden werden.
    Ich kann mir als Rentner nicht mehr leisten in der Schweiz zu leben ohne den Weg zum Sozialamt gehen zu müssen.
    Politikern musste es verboten sein in Verwaltungsräten zu sein,das ist erlaubte Korruption
    und Vetternwirtschaft.
    Aber bei einer Gemeinschaftskr.K. wer bezahlt dann all die arbeitslosen Versicherungsvertreter.
    0 0 Melden
  • tiefergleit 31.01.2017 23:48
    Highlight Hoffentlich bin ich bis dahin CEO von einer krankenkasse, dann kann ich fett abkassieren...
    0 0 Melden
  • Waedliman 31.01.2017 16:29
    Highlight Die Beiträge zur Krankenkasse sind niedriger als in Deutschland, wenn man die Summe aus Beiträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern bildet, vor allem vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Löhne. Ich habe mich immer gefragt, wie die Schweiz ihr Gesundheitssystem finanziert. Bei einem Einkommen von läppischen 3.000 EUR brutto landen dort 500 EUR bei der Krankenkasse. Nun vergleichen wir das mit den Beträgen in der Schweiz und der besseren Leistung bei den Fachärzten.
    0 0 Melden
  • Philipp Schuepbach 31.01.2017 12:29
    Highlight Zuerst wird einem die Gesundheitsdaten Erfassung mit Verbilligungen schmackhaft gemacht und dann erfolgt die Abrechnung. In letzter Zeit liest man öfters über den Trend mit den Gesundheitsdaten, meistens im Zusammenhang mit sogennanten "Experten" welche man einfach als Lobbyisten (Felix Schneuwly Interview 20min 25.01.17) bezeichnen könnte, es aber aus irgendwelchen Gründen nicht tut.

    Das Ziel der Krankenkasse ist in erster Linie der Gewinn. So funktioniert nun mal das kapitalistische System. Sobald die Gesundheisüberwachung im Gesetz verankert ist fängt die Abzocke an.
    31 2 Melden
  • ströfzgi 31.01.2017 12:17
    Highlight Ein Trump für solche Fälle...
    3 4 Melden
  • Timon Zingg 31.01.2017 11:54
    Highlight Mittels 72er-Regel (https://de.wikipedia.org/wiki/72er-Regel) lässt sich einfach per Kopf ausrechnen, dass ein jährliches Wachstum von 5% eine Verdoppelung innert rund 14 Jahren bedeutet. Und da die Prämien in den letzten 20 Jahren immer stark gestiegen sind, gibt es keinen Grund zur Annahme, dass dies nicht weiter so gehen wird.
    Leider unterhalten uns die Parteien lieber mit anderen Themen, statt das KVG angemessen zu revidieren. Denn ehrlich: Wie sollen sich Familien in 20 Jahren noch die Prämien leisten können?
    20 0 Melden
  • Qui-Gon 31.01.2017 11:47
    Highlight Es wird Massnahmen brauchen mit einer Eingriffstiefe, die sich gewaschen hat. Leistungsreduktion, Care-Med-Zwang, strengere Kontrolle von Notfallbehandlungen u.ä. ist unvermeidlich.
    7 1 Melden
  • Midnight 31.01.2017 11:14
    Highlight Moooment, in Zukunft soll ich also meiner KK Gesundheitsdaten übermitteln, damit oder damit nicht meine KK-Prämie bezahlbar bleibt? Alkohol im Ausgang=Höhere Prämie, Faulenzen an einem Sonntag=Höhere Prämie, angeborene Krankheit=unbezahlbare Prämie auf Lebenszeit. Gehts noch?!!! Es gibt Länder gleich in unserer Nachbarschaft, da kosten die Prämien einen Bruchteil, decken aber viel mehr ab (z.B. den Zahnarzt) und das ohne Monitoring! Kanns ja echt nicht sein, dass man sich Gesundheit bald auch "leisten" muss!
    56 4 Melden
    • Tschedai 31.01.2017 12:54
      Highlight Bei der Fahrlässigkeit vieler Menschen "Oh Diabetes, da gibts doch Tabletten, dann kann ich weiter Scheisse essen", ist es klar, dass das Ganze ausartet. Ineffizienzen müssen definitiv ausgemetzt werden. Und mit der Übermittlung der Daten können auch Anreize geschaffen werden, damit man am Sonntag nebst dem Faulenzen, noch ne Stunde joggen geht, ab und zu.
      2 17 Melden
    • Alf 31.01.2017 13:57
      Highlight Es müssen keine Anreize geschaffen werden, es würde reichen Fehlanreize abzuschaffen (z.B. hohe Franchise, die dann "rausgeholt" wird).
      6 2 Melden
    • batschki 31.01.2017 13:59
      Highlight Leider geht's in diese Richtung!
      Die Gesundheitsindustrie behandelt Daten, Kranke umsorgen, das war früher einmal.

      Schon von ERP für Spitäler oder andere Industrieunternehmen gehört? Abkürzung für "Enterprise Resource Planing". Diesbezügliche Beratungsbüros boomen. Mit Daten lässt sich halt anstrengungs- und mühelos viel Geld verdienen.
      4 0 Melden
    • Alf 31.01.2017 14:48
      Highlight In meinem Beispiel meinte ich nicht Leute mit hohen Franchisen (wobei auch da Fehlanreize bestehen: warten bis es ein Notfall wird etc.).
      Ich meinte eigentlich Leute die eine niedrige Franchise wählen und dann wirklich wegen jedem Scheiss zum Arzt rennen.
      2 2 Melden
    • Midnight 01.02.2017 08:47
      Highlight Muss man ja in der Schweiz. Das nennt sich "Arztzeugnis". Vertrauen in Arbeitnehmer war gestern...
      0 0 Melden
    • batschki 01.02.2017 11:03
      Highlight @midnight:
      Vertrauen! ganz richtig: dieses Zauberwort hat es in sich!
      Kluges Vertrauen in die Mitmenschen und in sich selber.
      Das teuerste in unserem Gesundheitswesen ist die Managementbezogene Rechenschaftspflicht mit Datensalaten - statt dass man einander anschauen und sich zuhören würde!!
      mei, das wäre günstig und sehr wirkungsvoll - wie gestern
      0 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen