Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liegt das Gesundheitswesen bald auf der Intensivstation? Bild: KEYSTONE

Das kann ja heiter weiter: Experten rechnen mit Verdoppelung der KK-Prämien bis 2030

31.01.17, 10:30


Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) rechnet bis 2030 mit mehr als einer Verdoppelung der Krankenkassenprämien. Für weite Teile der Bevölkerung würden die Prämien nicht mehr tragbar sein, heiss es an einer Telefonkonferenz vom Dienstag.

Bis 2030 würden die Gesundheitskosten voraussichtlich um 60 Prozent auf 116 Milliarden Franken steigen. Während 2014 im Durchschnitt noch sechs Prozent des Einkommens für Prämien ausgegeben wurden, so würden die Prämien 2030 über elf Prozent des Einkommens ausmachen, schätzen EY-Analysten.

Gesundheitssystem wird vor allem von Privatpersonen finanziert

Diese Entwicklung werde zu einer erheblichen Reduktion der individuellen Kaufkraft führen. Bereits heute würden Privatpersonen zwei Drittel zur Finanzierung des Schweizer Gesundheitssystems beisteuern. Und diese Beteiligung werde noch zunehmen.

EY geht aber auch davon aus, dass die Krankenversicherer den Anstieg der Gesundheitskosten dämpfen könnten. So habe der Bundesrat das Effizienzpotenzial auf 20 Prozent beziffert.

Gesundheitsdaten als Chance

Mit einer auf Daten basierenden intelligenten Prävention und smartem Monitoring liessen sich weitere Kosten verhindern. Denn die Krankenversicherer verfügten über umfangreiche Datenbestände, auf deren Basis sich Prävention, Früherkennung und Behandlung von Krankheiten grundlegend verbessern liessen.

Bereits heute zeichne jeder Zweite freiwillig Gesundheitsdaten auf, wie eine von EY im vergangenen Herbst durchgeführte Umfrage bei 400 Versicherten gezeigt habe. Dazu gehörten in erster Linie Aufzeichnungen von Schritt-, Fitness- oder Pulsdaten.

Daten gegen Rabatte

Nur gerade 12,8 Prozent der Befragten, die heute keine Daten aufzeichnen, würden künftig ohne Anreiz Gesundheitsdaten aufzeichnen. Wenn sie aber angemessen dafür entschädigt würden, etwa in Form von Rabatten auf der Grund- oder Zusatzversicherung oder einem Bonusprogramm, so steige der Anteil jener, die bereit wären, Gesundheitsdaten aufzuzeichnen, auf fast 43 Prozent.

Für die Studie haben Analysten und Branchenexperten von EY umfangreiche Datenmengen wie Jahresberichte von Krankenversicherern, Statistiken des Bundesamtes für Gesundheit und des Bundesamtes für Sozialversicherungen sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ausgewertet. (whr/sda)

Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theodorli 02.02.2017 01:00
    Highlight Solange in Bern mit soviel Lobbyismus regiert und entschieden wird geht der Krug zum Brunnen bis er bricht. Doch bis dann haben sich die welche am Zapfhahn sind
    dick und feiss gefressen, so dass sie am
    wenigsten darunter leiden werden.
    Ich kann mir als Rentner nicht mehr leisten in der Schweiz zu leben ohne den Weg zum Sozialamt gehen zu müssen.
    Politikern musste es verboten sein in Verwaltungsräten zu sein,das ist erlaubte Korruption
    und Vetternwirtschaft.
    Aber bei einer Gemeinschaftskr.K. wer bezahlt dann all die arbeitslosen Versicherungsvertreter.
    0 0 Melden
  • tiefergleit 31.01.2017 23:48
    Highlight Hoffentlich bin ich bis dahin CEO von einer krankenkasse, dann kann ich fett abkassieren...
    0 0 Melden
  • Waedliman 31.01.2017 16:29
    Highlight Die Beiträge zur Krankenkasse sind niedriger als in Deutschland, wenn man die Summe aus Beiträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern bildet, vor allem vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Löhne. Ich habe mich immer gefragt, wie die Schweiz ihr Gesundheitssystem finanziert. Bei einem Einkommen von läppischen 3.000 EUR brutto landen dort 500 EUR bei der Krankenkasse. Nun vergleichen wir das mit den Beträgen in der Schweiz und der besseren Leistung bei den Fachärzten.
    0 0 Melden
  • Philipp Schuepbach 31.01.2017 12:29
    Highlight Zuerst wird einem die Gesundheitsdaten Erfassung mit Verbilligungen schmackhaft gemacht und dann erfolgt die Abrechnung. In letzter Zeit liest man öfters über den Trend mit den Gesundheitsdaten, meistens im Zusammenhang mit sogennanten "Experten" welche man einfach als Lobbyisten (Felix Schneuwly Interview 20min 25.01.17) bezeichnen könnte, es aber aus irgendwelchen Gründen nicht tut.

    Das Ziel der Krankenkasse ist in erster Linie der Gewinn. So funktioniert nun mal das kapitalistische System. Sobald die Gesundheisüberwachung im Gesetz verankert ist fängt die Abzocke an.
    31 2 Melden
  • ströfzgi 31.01.2017 12:17
    Highlight Ein Trump für solche Fälle...
    3 4 Melden
  • Timon Zingg 31.01.2017 11:54
    Highlight Mittels 72er-Regel (https://de.wikipedia.org/wiki/72er-Regel) lässt sich einfach per Kopf ausrechnen, dass ein jährliches Wachstum von 5% eine Verdoppelung innert rund 14 Jahren bedeutet. Und da die Prämien in den letzten 20 Jahren immer stark gestiegen sind, gibt es keinen Grund zur Annahme, dass dies nicht weiter so gehen wird.
    Leider unterhalten uns die Parteien lieber mit anderen Themen, statt das KVG angemessen zu revidieren. Denn ehrlich: Wie sollen sich Familien in 20 Jahren noch die Prämien leisten können?
    20 0 Melden
  • Qui-Gon 31.01.2017 11:47
    Highlight Es wird Massnahmen brauchen mit einer Eingriffstiefe, die sich gewaschen hat. Leistungsreduktion, Care-Med-Zwang, strengere Kontrolle von Notfallbehandlungen u.ä. ist unvermeidlich.
    7 1 Melden
  • Midnight 31.01.2017 11:14
    Highlight Moooment, in Zukunft soll ich also meiner KK Gesundheitsdaten übermitteln, damit oder damit nicht meine KK-Prämie bezahlbar bleibt? Alkohol im Ausgang=Höhere Prämie, Faulenzen an einem Sonntag=Höhere Prämie, angeborene Krankheit=unbezahlbare Prämie auf Lebenszeit. Gehts noch?!!! Es gibt Länder gleich in unserer Nachbarschaft, da kosten die Prämien einen Bruchteil, decken aber viel mehr ab (z.B. den Zahnarzt) und das ohne Monitoring! Kanns ja echt nicht sein, dass man sich Gesundheit bald auch "leisten" muss!
    56 4 Melden
    • Tschedai 31.01.2017 12:54
      Highlight Bei der Fahrlässigkeit vieler Menschen "Oh Diabetes, da gibts doch Tabletten, dann kann ich weiter Scheisse essen", ist es klar, dass das Ganze ausartet. Ineffizienzen müssen definitiv ausgemetzt werden. Und mit der Übermittlung der Daten können auch Anreize geschaffen werden, damit man am Sonntag nebst dem Faulenzen, noch ne Stunde joggen geht, ab und zu.
      2 17 Melden
    • Alf 31.01.2017 13:57
      Highlight Es müssen keine Anreize geschaffen werden, es würde reichen Fehlanreize abzuschaffen (z.B. hohe Franchise, die dann "rausgeholt" wird).
      6 2 Melden
    • batschki 31.01.2017 13:59
      Highlight Leider geht's in diese Richtung!
      Die Gesundheitsindustrie behandelt Daten, Kranke umsorgen, das war früher einmal.

      Schon von ERP für Spitäler oder andere Industrieunternehmen gehört? Abkürzung für "Enterprise Resource Planing". Diesbezügliche Beratungsbüros boomen. Mit Daten lässt sich halt anstrengungs- und mühelos viel Geld verdienen.
      4 0 Melden
    • Alf 31.01.2017 14:48
      Highlight In meinem Beispiel meinte ich nicht Leute mit hohen Franchisen (wobei auch da Fehlanreize bestehen: warten bis es ein Notfall wird etc.).
      Ich meinte eigentlich Leute die eine niedrige Franchise wählen und dann wirklich wegen jedem Scheiss zum Arzt rennen.
      2 2 Melden
    • Midnight 01.02.2017 08:47
      Highlight Muss man ja in der Schweiz. Das nennt sich "Arztzeugnis". Vertrauen in Arbeitnehmer war gestern...
      0 0 Melden
    • batschki 01.02.2017 11:03
      Highlight @midnight:
      Vertrauen! ganz richtig: dieses Zauberwort hat es in sich!
      Kluges Vertrauen in die Mitmenschen und in sich selber.
      Das teuerste in unserem Gesundheitswesen ist die Managementbezogene Rechenschaftspflicht mit Datensalaten - statt dass man einander anschauen und sich zuhören würde!!
      mei, das wäre günstig und sehr wirkungsvoll - wie gestern
      0 0 Melden
  • kleiner_Schurke 31.01.2017 11:07
    Highlight Braucht es echt einen Experten um das vorauszusagen?
    25 3 Melden
    • Midnight 31.01.2017 11:49
      Highlight Ich hätte gerne mal einen Experten, der dafür sorgt, dass es keine unkontrollierbare Kostenexplosion gibt. Möglich wärs ja, man müsste es nur wollen...
      10 0 Melden
    • Michael Mettler 31.01.2017 12:12
      Highlight @kleiner_Schurke: leider ja! Hoffe das der druck damit für eine echte lösung entsteht...
      2 2 Melden

Politiker sägen am Stuhl von Post-VR-Präsident Schwaller

Wenn sich der Verwaltungsrat der Post heute zur Sitzung trifft, wird eine Person wohl fehlen. Adriano Vassalli, der im Gremium bereits in Ungnade gefallen war, hat am Samstagabend seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Offiziell will der Vizepräsident der Post zwar erst auf die Generalversammlung vom 26. Juni hin zurücktreten, wie er in einer Erklärung schreibt. Er habe Bundesrätin Doris Leuthard und die übrigen VR-Mitglieder entsprechend informiert. Und: Diesen Schritt habe er sich …

Artikel lesen