Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Läuft bei ihr! UBS steigert Gewinn um knapp 80 Prozent

28.04.17, 06:47 28.04.17, 09:07


Die UBS hat im ersten Quartal einen Gewinnsprung gemacht. Unter dem Strich verdiente die Grossbank 1,3 Milliarden Franken. Das sind 80 Prozent mehr als im Vorjahr, womit die UBS die Erwartungen deutlich übertroffen hat

Das Ergebnis sei sehr stark, befand UBS-Chef Sergio Ermotti in einem Communiqué vom Freitag. Dieses zeige die Power und das Potential des Geschäftsmodells der Grossbank.

Allerdings war das Vorjahresquartal relativ schwach gewesen. Damals hatte die UBS lediglich einen Reingewinn von 707 Millionen Franken erzielt, was seinerzeit das schlechteste Quartalsergebnis seit 2013 gewesen war.

Jetzt ist die Gewinnsteigerung höheren Erträgen zu verdanken. So nahm der Geschäftsertrag um zehn Prozent auf 7,5 Milliarden Franken zu. Auf der anderen Seite hatte die Bank die Kosten im Griff. Die operativen Ausgaben blieben gegenüber dem Vorjahr beinahe unverändert bei 5,8 Milliarden Franken.

Symbolbild. Ob sie bei der UBS wirklich so tanzen, wissen wir nicht. gif via giphy

Mit ihrem Reingewinn von 1,3 Milliarden Franken hat die UBS auch die optimistischsten Prognosen weit übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Reingewinn von 916 Millionen Franken gerechnet.

Alle Bereiche besser

Dabei hat die Grossbank durchs Band zugelegt. Alle Geschäftseinheiten und Regionen hätten zur Gewinnsteigerung beigetragen, hiess es im Communiqué. Am stärksten war der Anstieg im Investmentbanking. Hier schoss der Vorsteuergewinn um 90 Prozent auf 480 Millionen Franken in die Höhe.

Trotz geringer Volatilität und uneinheitlicher Aktivität der Kunden sei das Ergebnis sehr stark, schrieb die UBS. Insbesondere im Firmenkundengeschäft sprudelten die Erträge, während das Fremdwährungsgeschäft Federn lassen musste.

Auch in der Vermögensverwaltung für Reiche machte die UBS einen Satz. Der Vorsteuergewinn wuchs hier um gut 22 Prozent auf 940 Millionen Franken. In der Vermögensverwaltung in Amerika habe man gar ein Rekordresultat erzielt. Sowohl Transaktionen als auch Gebühren brachten mehr Geld in die Kasse. Zudem stiegen die Zinseinnahmen.

Die Vermögensverwaltung konnte netto Neugelder von 20,5 Milliarden Franken anlocken. Im Vorjahresquartal waren es allerdings gut 29 Milliarden gewesen.

Schweizer Geschäft solide

Das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft zeigte sich solide. Der Vorsteuergewinn nahm um etwa fünf Prozent auf 418 Millionen Franken zu. Dies ist Kostensenkungen zu verdanken. Zudem profitierte die UBS vom Verkauf eines Hypothekarportfolios. Dieser Sondergewinn dürfte voraussichtlich nicht wiederkehren, hiess es.

In der Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden wuchs der Gewinn um gut 14 Prozent auf 103 Millionen Franken. Auch hier waren geringere Kosten für das Plus ausschlaggebend.

Insgesamt sieht sich die UBS auf Kurs, die Kosten bis Ende Jahr um 2,1 Milliarden Franken gegenüber 2013 zu senken. Davon hat die Grossbank bisher 1,7 Milliarden Franken geschafft. Die Zahl der Vollzeitstellen sank um über 1100 auf 59'400 per Ende März.

Auch die Kapitalpolster wurden dicker. Die harte Kernkapitalquote (CET1) verbesserte sich seit Ende Dezember von 13,8 auf 14,1 Prozent. Die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) des harten Kernkapitals wuchs von 3,5 auf 3,6 Prozent. (viw/sda)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Rund ums Geld:

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 28.04.2017 09:51
    Highlight Werden jetzt die teils horrend hohen Gebühren für Privatkunden wieder zurück gefahren?
    3 3 Melden
  • simiimi 28.04.2017 09:43
    Highlight Hoppla, und gleich darunter der Artikel darüber wie schlechts der CS geht. Es scheint echt so, als habe die Finanzkrise wie ein reinigendes Gewitter auf die UBS gewirkt. Wenn die CS nicht aufpasst, wird sie wohl bald den Anschluss an die UBS verlieren, sofern das nicht bereits geschehen ist
    4 1 Melden
  • Graustufe Rot 28.04.2017 09:01
    Highlight Dann kann man ja hoffen, dass aus den Höhen des Paradeplatzes dem Staat bald wieder etwas Asche ins Töpfchen rieselt?
    2 0 Melden
  • Zeit_Genosse 28.04.2017 08:44
    Highlight Gute Nachrichten, sofern jetzt keine weiteren Krisen und Unstimmigkeiten mehr hervorkommen. Der wirtschaftliche Rückenwind an den Kapitalmärkten dürfte man noch etwas mehr hervorheben, denn der Erfolg ist nicht alleine der Eigenleistung geschuldet. Solid vorwärts wünsche ich, denn die Schweiz braucht starke und solide Banken (auch wenn es nicht allen schmeckt, ist es gut für die CH und bindet Arbeitsplätze).
    13 1 Melden
  • Jhn 28.04.2017 08:25
    Highlight Und jetzt gehen die zinsen wieder hoch, oder?

    Hahahahahaha. Guter Witz.
    8 11 Melden
  • pamayer 28.04.2017 07:43
    Highlight Toll.
    Alles den Gewerkschaften, dem Weg, Amnesty International, der Entwicklungshilfe, der Bio Landwirtschaft und den Frauenhäusern senden.
    Danke.
    2 23 Melden
    • Amanda Schär 28.04.2017 09:07
      Highlight faszinierend...
      Du weisst schon, dass du hier vom Gewinn und nicht von den Boni sprichst?!
      Spendest du alles was Ende Monat übrig bleibt? Hut ab!
      Was wohl die Gewerkschaften mit diesem Geld machen würden? :D
      Spende lieber privat. Und hoffe, dass die Banken wieder den Mut finden, in die Privatwirtschaft zu investieren.
      5 0 Melden
    • Graustufe Rot 28.04.2017 09:14
      Highlight Weniger als Sie denken. Die UBS wird mit dem Geld ihre Reserven erhöhen, damit sie bei der nächsten Krise nicht wieder vom Staat gerettet werden muss und wie 2007/08 zusammen mit andern Banken eine Weltwirtschaftskrise auslöst.
      4 0 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen