Schweiz

Bild: KEYSTONE

Swiss macht auf Billig-Airline: Ab Sommer werden Europa-Flüge günstiger, dafür kostet das Gepäck extra

22.05.15, 09:42 22.05.15, 10:50

Swiss sucht im serbelnden Europa-Geschäft den Befreiungsschlag. Im Sommer 2015 führt die schweizerische Airline drei neue Economy-Tarife ein. Das geht aus einem Dokument auf der Swiss-Website hervor, das offenbar für Partner bestimmt ist.

Angekündigt hat die Airline diese Tarifstruktur an ihrer Jahres-Medienkonferenz Mitte März, allerdings ohne ins Detail zu gehen. «Swiss plant, die Tarife am 23. Juni einzuführen», bestätigt Sprecherin Sonja Ptassek auf Anfrage von watson. Dann werden sie auch auf swiss.com sicht- und buchbar sein.

Die neuen Tarife heissen «Light», «Classic» und «Flex» und sind auf allen Europa-Flügen buchbar. Im billigsten «Light»-Tarif, das Angeboten in Billigfliegern ähnelt, bezahlt man für verschiedene Dienstleistungen, die bislang inbegriffen waren.

Economy Light

Economy Classic

Economy Flex

Sinken jetzt die Preise?

In einem FAQ für ihre Händler schreibt Swiss: Economy Light wird im Vergleich billiger, Economy Classic bleibt gleich und Economy Flex wird teurer. Soll heissen: Wer völlig anspruchslos reist, wird tatsächlich weniger zahlen. «Die Einstiegstarife werden durch den Economy-Light-Tarif insgesamt günstiger», bestätigt Swiss-Sprecherin Ptassek. So lange es Platz in der Economy hat, sind alle drei Tarife buchbar.

Bei der Swiss spekulierte man an der Jahres-MK offen darauf, dass die Passagiere sich dem Premium-Anspruch der Airline gemäss für die teureren Varianten entscheiden werden. «Wenn 80 Prozent den günstigsten Tarif wählen, müssen wir über die Bücher», sagte Konzernchef Harry Hohmeister. (kri/pbl)

Umfrage

Was hältst du von den neuen Swiss-Tarifen?

  • Abstimmen

1,040 Votes zu: Was hältst du von den neuen Swiss-Tarifen?

  • 40%Super, ich kann billiger fliegen
  • 48%Schlecht für die Swiss, sie wird im Europa-Geschäft noch mehr Verlust machen
  • 12%Weiss nicht

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 19:28
    Highlight Flugzeuge abschaffen!
    1 12 Melden
  • mxvds 22.05.2015 15:53
    Highlight naja, bezahlen tut es das bereits jetzt schon unterbezahlte Flugpersonal, aber hauptsache billiger fliegen :-------).

    Finde es persönlich ja auch toll günstig fliegen zu können und viele Länder zu bereisen aber gespart wird nunmal als 1. bei den den Mitarbeiter und schlussendlich auch bei der Sicherheit - ob das langfristig bei einer "Premium" Airline gut geht ..... man wird es sehen.
    15 3 Melden
  • Tobias K. 22.05.2015 11:35
    Highlight Das Problem ist, dass das Europageschäft höchst unrentabel ist. Die Swiss aber hat ihre Hauptkompetenz leider nun mal auf diesem Markt. Die Idee der Light Version finde ich gar nicht schlecht. Bin auch schon nach London geflogen und gleichen Tags wieder zurück. Brauchte also keinen Koffer und trotzdem wurde mir das in der Pauschale berechnet. So kann ich selber entscheiden ob ich ein Gepäck aufgeben und zahlen will. Langfristig giibt es für Swiss nur die Option verstärkt ins rentable Langstreckengeschäft zu investieren. Der erste Schritt mit den neuen 777 ist ja schon mal gemacht.
    29 2 Melden
  • Der Bademeister 22.05.2015 11:17
    Highlight Passagiere mit Premium-Anspruch bei der Swiss?lol
    4 36 Melden
  • Friends w/o pants 22.05.2015 10:58
    Highlight Ich könnte mir vorstellen, dass sie Eco Light künstlich verknappen bzw. die Verfügbarkeit dynamisch anpassen. Auf vielen Strecken (zB. ZRH-LON bzw. die typischen Europa-City-Destinationen) werden sicher deutlich mehr Personen ECO-light buchen (kann mir vorstellen, dass dass schon nah an 80% kommen könnte), aber auf den Strecken zu den typischen Feriendestinationen bzw. Langstrecke wird das "bequemere" Produkt sicher eher bevorzugt. Grundsätzlich finde ich es einen Schritt in die Richtige Richtung, der die Swiss attraktiver für eine Vielzahl von Passagieren macht, die sonst auf Easyjet und Co. ausgewichen sind.
    22 2 Melden
  • tjr 22.05.2015 10:55
    Highlight Gibt immer weniger Gründe ein Swiss Flug zubuchen wenn EasyJet, Ryanair und Germanwings die gleichen Leistungen erbringen..
    14 34 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.05.2015 14:29
      Highlight Ich habe 3 Tickets für Europaflüge bis Herbst bei mir rumliegen.
      2 mal Easyjet
      1 mal Swiss
      der mit der Swiss ist mit Abstand der weiteste, aber der günstigste! Es ist schlicht nicht wahr das Swiss per se teurer ist als die Konkurrenz. Das selbe gilt auch für die Langstrecke.
      3 0 Melden
  • chandler 22.05.2015 10:05
    Highlight Swiss macht auf Billig-Airline --> stimmt meiner Meinung nicht ganz, da die Economy Classic Preise der heutigen Economy Preisen entsprechen. Sie führen lediglich einen neuen, genannt Economy Light Tarif, ein. Dieser war übrigens heute bereits auf Flüge ab Genf buchbar (wohl als Testphase). Jedoch konnte da in keinem Fall Gepäck aufgegeben werden, wenn ich mich richtig erinnere. Bei einer Billig Airline ist übrigens ein Gepäck aufgeben massiv teurer... Aber ich kann die Sorgen nachvollziehen, es könnte der erste Schritt von vielen sein in Richtung Billig-Airline, was ich nicht hoffe...
    43 2 Melden

Steuerbetrug: Schweiz nun doch auf «grauer» Liste der EU

Die Schweiz befindet sich nun doch auf der so genannten Watch-List, der Überwachungsliste der EU. Staaten, die auf dieser «grauen» Liste stehen, haben gegenüber der EU Zusagen gemacht, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen. 

Die EU-Finanzminister haben eine schwarze Liste mit 17 Steueroasen beschlossen. Die betroffenen Staaten und Gebiete täten aus Sicht der EU nicht genug, «um Steuerflucht zu bekämpfen», sagte der französische Minister Bruno Le Maire am Dienstag vor Journalisten.

Nach …

Artikel lesen