Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt rate mal, in welchem Kanton die teuersten Autos unterwegs sind?

14.02.17, 15:11 15.02.17, 09:38


Im Kanton Zug fahren die teuersten und neusten Autos der Schweiz umher, wie eine neue Auswertung der AXA zeigt. Der durchschnittliche Fahrzeugwert beträgt dort mehr als 60'000 Franken. Das sind satte 30 Prozent mehr als im Schweizer Durchschnitt, der bei 45'693 Franken liegt.

Dass die Zuger eine Vorliebe für teure und moderne Autos haben, dürfte zum einen am vergleichsweise hohen Vermögensniveau liegen. Zum andern ist der Anteil an Firmenfahrzeugen höher als in anderen Kantonen, was den Durchschnitt ebenfalls nach oben treibt.

An zweiter Stelle steht der Kanton Schwyz mit einem durchschnittlichen Fahrzeugwert von knapp 55'000 Franken, an dritter Stelle Appenzell Innerrhoden mit 51'000 Franken. Die billigsten Autos sind in den Kantonen Jura, Neuenburg, Freiburg, Uri und  – trotz Bundeshaus – in Bern zu finden.

Die besten Autos im Jahre 2015/2016 (nach Jeremy Clarkson)

Berner fahren die ältesten Autos

Auch punkto Fahrzeugalter hat der Kanton Zug die Nase vorn: Die Autos sind dort im Schnitt 6.8 Jahre alt, verglichen mit 7.8 Jahren über alle Kantone. Auch Tessiner scheinen Wert auf ein neues Auto zu legen: Ihre Wagen folgen an zweiter Stelle mit einem durchschnittlichen Alter von 6.9 Jahren. Die ältesten Autos fahren mit Berner und Schaffhauser Nummernschild umher: Sie haben durchschnittlich 8.6 Jahre auf dem Buckel.

Die Auswertung stammt aus dem November 2016 und berücksichtigt Personenwagen ab Jahrgang 1980. (whr)

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 15.02.2017 16:51
    Highlight Tja wer Erfolg hat, fährt eben eine richtige Karre. Aber die anderen Kantone dürfen sich gerne bei uns bedanken. Wir Zuger finanzieren ja auch eure Strassen, damit Ihr mit euren Dacias und anderen Rostlauben, auch in den Genuss, des Autofahrens kommt. Gruss aus Zug 😘😘
    3 4 Melden
  • Devante 15.02.2017 08:54
    Highlight habe mein auto vor einem jahr verkauft, und seither schwöre ich auf die sharoo-app, quasi airbnb für autos. macht spass, habe schon coole autos fahren können und der preis ist super günstig. eine coole altenrative zu mobility. für mich stimmts
    9 2 Melden
    • LeCorbusier 16.02.2017 05:38
      Highlight Ja, sharoo muss ich mir auch mal anschauen. :)
      1 0 Melden
  • LeCorbusier 14.02.2017 19:33
    Highlight Ich habe ca. 2'900 Autos ;)

    23 8 Melden
  • Licorne 14.02.2017 17:49
    Highlight Leasing wird die Zahlen in die Höhe treiben. Denn gemäss Leasingverband liegt der bestehende Buchwert bei über 22Mia CHF.
    Wie würden unsere Strassen aussehen, wenn sich jeder nur noch das Auto kaufen könnte, das er sich auch leisten kann ;-)
    77 7 Melden
    • ujay 15.02.2017 10:17
      Highlight ....wie wuerde die Schweiz aussehe,wenn jeder nur noch eine Wohnung oder ein Haus kaufen koennte, das er bar bezahlen kann. Think!
      11 4 Melden
    • Licorne 24.02.2017 14:01
      Highlight Ich erkenne den Zusammenhang nicht wirklich.

      Ein Auto ist ein Luxusgegenstand und keine zwingende Notwendigkeit wie eine Bleibe. Schwierig vergleichbar..

      Die Schweiz wäre - bei deinem Beispiel - wohl weniger zugebaut.. es gäbe weniger Eigenheime und mehr Wohnblöcke und Mehrfamilienhäuser. Was nicht tragisch wäre aber so würde es wohl aussehen..

      Die Schweiz ist aber - global gesehen - sowieso ein Volk von Mietern. Daher wären wir das wohl nur umso mehr.

      Ich verstehe wirklich nicht, worauf du hinaus willst..
      0 0 Melden
  • Ton 14.02.2017 17:34
    Highlight Unglaublich was die Leute für ein Auto ausgeben. Habe ein Auto gekauft für knapp 9'000 Fr. (2012, 70'000km) - Neupreis 37'500 Fr. Alles noch fast wie neu. Die Wartungskosten sind auch noch identisch mit einem Neuwagen. Und wenn schon, ich kann 28'500 Fr. für Reparaturen ausgeben bis der Wert eines Neuwagen erreicht wäre.

    Dafür werfe ich mein Geld woanders aus dem Fenster, das Leben wäre ja langweilig, wenn man nur vernünftig handeln würde. :D
    83 7 Melden
    • Tsunami90 15.02.2017 01:19
      Highlight Ich kaufe jeweils einen occasion für maximal 5000 franken und fahre diesen bis es den geist auf gibt oder die Investitionen 50% des Kaufpreises übersteigt. Das kommt am günstigsten. :)
      17 3 Melden
    • Ton 15.02.2017 07:34
      Highlight Klingt auch ganz vernünftig, danke für den Tip.

      An dieser Stelle möchte ich mich noch bei all denen bedanken, welche die ~70% Wertverlust der ersten vier Jahre tragen! Ihr seid echt Gold wert! :-)
      27 0 Melden
    • ujay 15.02.2017 10:24
      Highlight Ich kaufe mir jeweils einen Neuwagen und fahre damit 8 Jahre. Mit Garantie und regelmaessig gewartet reicht das fuer 300K Km und mehr. Erspart mir, mit irgend einem Geschwuer herumzufahren und dafuer auch noch horrende Reparaturkosten zu leisten.
      7 2 Melden
    • Tsunami90 15.02.2017 12:17
      Highlight Wenn man 300k in 8 jahren fährt, kann man sich die anschafung eines neuwagens echt überlegen.
      5 0 Melden
    • Pisti 15.02.2017 16:55
      Highlight 300K ohne grössere Reparaturen? Das sind dann wohl alternative Fakten 😉
      0 1 Melden
  • Gsnosn. 14.02.2017 16:54
    Highlight Was für eine Überraschung...
    68 1 Melden
    • Asmodeus 14.02.2017 17:12
      Highlight Und wir alle sind auf den dummen Clickbait reingefallen.
      66 2 Melden
  • Donald 14.02.2017 16:31
    Highlight Wirklich Fahrzeugwert oder doch eher Neupreis?
    39 4 Melden
  • Driver7 14.02.2017 16:16
    Highlight Hat nichts mit dem Einkommen zu tun, wir Berner geben schlicht die 20'000.- Differenz statt fürs Auto für unsere Steuern aus. Statt Luxusauto's leisten wir uns halt ein "Luxuskanton"!
    125 9 Melden
    • Phrosch 14.02.2017 19:14
      Highlight Hat schon mit dem Einkommen zu tun. Wir Durchschnittzuger geben das, was ihr für Steuern zahlt, für die Miete aus. Nur mehr-als-der-Durchschnitt-Verdiener haben Geld für teure Schlitten übrig. Die hat es offenbar in genügender Zahl, denn wir haben auch die grösste Dichte an Luxusmarkengaragen.
      23 1 Melden
  • Matthias Studer 14.02.2017 15:50
    Highlight Die Statistik sagt nicht viel aus. Mein Auto hatte einen Neuwagenpreis von über 55'000 Franken. Gekauft habe ich ihn Occasion für 5'000 Franken.
    So kommt man auch auf einen Betrag von durchschnittlich 46'000 Franken.
    51 6 Melden
    • Froggr 14.02.2017 16:09
      Highlight Der Wertverlust ist selbstverständlich schon miteinberechnet.
      10 13 Melden
    • Mati 14.02.2017 16:18
      Highlight Da bin ich echt neugierig, wie man ein Auto für 10% seines Wertes kauft...
      5 36 Melden
    • Tilman Fliegel 14.02.2017 16:37
      Highlight Wenn das Auto 10 Jahre oder älter ist, ist das eigentlich normal.
      40 1 Melden
    • Matthias Studer 14.02.2017 17:13
      Highlight @Mati, das ist unterschiedlich. Das Alter und Kilometerstand ist der Faktor. Ich kaufe die Autos mit 100'000 Kilometer und fahre nochmals 100 - 200'000. Kleinwagen und Dieselfahrzeuge sind oft teurer bei den Gebrauchten, da sie gesucht sind.
      Wir Schweizer geben die Autos viel zu früh ab. Da lohnt sich nicht mal die Energieaufwendungen der Produktion.
      33 2 Melden
    • Nosgar 14.02.2017 18:09
      Highlight @froggr Nein, das ist der Katalogpreis.
      11 0 Melden
  • urwald 14.02.2017 15:20
    Highlight Mit AI fahren auch 90% der Mietwagen.
    AI und CH-Aufkleber bedeutet oft Schleichgang in der Bergen. :)
    86 2 Melden
    • Asmodeus 14.02.2017 17:13
      Highlight VD sind in erster Linie die Mietwagen soweit ich weiss.
      3 38 Melden
    • Mone_Crack 14.02.2017 17:15
      Highlight Faustregel: AI Nummer über 10'000 = Mietauto
      52 0 Melden
    • Nosgar 14.02.2017 18:10
      Highlight @Asmodeus Das war früher so.
      11 2 Melden
  • Repplyfire 14.02.2017 15:18
    Highlight Ich habe zwei Personenwagen in Besitz. Würde ich den Wert beider Fahrzeuge addieren und das Ergebnis verzehnfachen käme ich etwa an den durchschnittlichen Jurassier.... Über das Alter spricht man ja nicht.... ps. alles Bonzen da draussen! ;)
    62 8 Melden
    • Samet 14.02.2017 15:59
      Highlight Same here :-)
      20 5 Melden

Was für ein Fail: Post schickt die eingezogenen EC-Karten per B-Post an die Kunden zurück

Rund 3600 EC-Karten der Post sind wegen einer technischen Panne letzten Samstag von Bankomaten eingezogen worden. Damals hatte die Post versprochen, die Karten bis Dienstag zu ersetzen.

Einige Kunden haben ihre Postcard bis heute nicht bekommen weil sie mit der Schneckenpost verschickt wurden.  Zwar seien alle 3582 Karten am Montag verschickt worden, aus Versehen sei das aber als B-Post-Massensendung geschehen, sagte ein Sprecher von PostFinance zu 20 Minuten. Einige Kunden müssten …

Artikel lesen