Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ceo schweiz

Wir werfen einen Blick in die Chef-Etagen der Schweizer Unternehmen. bild: watson

Schweizer Chef-Etagen: Wenn du Urs heisst, ist deine Chance grösser, CEO zu werden, als wenn du eine Frau bist

Man nehme die 120 grössten Unternehmen der Schweiz und untersuche die Vornamen der jeweiligen Geschäftsführer. Was dabei herauskommt, liefert neuen Zündstoff für die Gleichberechtigungsdebatte .

16.03.15, 13:53 17.03.15, 14:40
Viktoria Weber, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin



In den USA geht ein Aufschrei durch die Medien: In den Chef-Etagen der amerikanischen Unternehmen sitzen mehr Männer mit dem Vornamen John als Frauen insgesamt. Und auch Chief Executive Officers (CEOs), die David heissen, sind häufiger vertreten als das weibliche Geschlecht.

Doch wie sieht es diesbezüglich in der Schweiz aus? Um das herauszufinden, haben wir die 120 grössten Schweizer Unternehmen – beziehungsweise die Namen deren CEOs – unter die Lupe genommen. Und das ist dabei herausgekommen:

video: watson

Welches die 120 grössten Unternehmen in der Schweiz sind, haben wir dem Schillingreport entnommen. Dieser Report untersucht Schweizer Unternehmen bezüglich Zusammensetzung der Geschäftsleitung, des Verwaltungsrates und zu verschiedenen Aspekten ihrer Geschäftsleitungs- und Verwaltungsrats-Mitglieder. 

Der Stichtag für die Erhebung war der 31. Dezember 2014. Die in unserer Grafik hervorgehobenen Männer, die Urs, Peter oder Martin mit Vornamen heissen, haben auch heute noch die Position des CEOs inne.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 17.03.2015 11:36
    Highlight Also ich glaube, die Männer wollen die Frauen einfach nicht im Beruf, ich kann es verstehen: da wirst du als männliches Wesen in die Frauenwelt geboren: deine Mutter sagt dir was du zutun hast; deine Schwester sagt dir, was du zutun hast; deine Kindergartenlehrerin sagt dir, was du zutun hast; deine Primarlehrerin sagt dir, was du zutun hast; deine Mitschülerinnen in der Oberstufe sagen dir, was du zutun hast; deine Freundin sagt dir, was du zutun hast; deine Frau sagt dir, was du zutun hast; deine Schwiegermutter sagt dir was du zutun hast; deine Tochter sagt dir, was du zu tun hast. M-Quote!
    6 1 Melden
  • Sina84 17.03.2015 11:16
    Highlight Dann hätte ich evtl. mehr Chancen XD
    4 0 Melden
  • BeWi 17.03.2015 11:14
    Highlight Wow, toller Artikel! Sehr aufschlussreich. Das bringt uns natürlich extrem weiter! Und für alle Sheldon Coopers unter den Lesern: ja, das ist Sarkasmus! Watson, zeigt doch einfach ein paar herzige Büsi-Föttelis oder einen Penis (Penis, hihi), da haben alle mehr davon!
    7 3 Melden
  • Jay_Jay 17.03.2015 00:27
    Highlight Ich habe mir alle Kommentare durchgelesen und bin eigentlich schockiert, wie die Männer hier über den Artikel so wie auch die Autorinnen herziehen! Nur die Kommentare zeigen doch, dass Männer nicht bereit sind für Gleichberechtigung... Dass Männer keine Ahnung haben wie es Frauen geht die eine Karriere anstreben. So viel Ignoranz auf einmal hat mich schockiert!
    8 9 Melden
    • Mamititti 17.03.2015 09:55
      Highlight Quoten für die Matura, für Offiziere und im Strassenbau. Schnell eine Volksinitiative lancieren!
      2 1 Melden
    • LucasOrellano 17.03.2015 11:57
      Highlight Die Reaktion von Jay_Jay ist typisch für die Ignoranz, die bei vielen Feministinnen und Feministen heute vorherrscht: Kritik an der eigenen Ideologie ist a) nicht erlaubt, b) Hass, c) schockierend, d) nur eine weitere Rechtfertigung dafür, dass es Feminismus braucht oder e) alles zusammen.
      6 3 Melden
  • Nyi Phy 16.03.2015 18:29
    Highlight Im sozialen Bereich gibt es mehr Manuelas als Männer.

    Wer suchet, der findet. Jede Korrelation kann bewiesen werden. Dummerweise aber nicht jede Kausalität.
    25 7 Melden
  • JonSerious 16.03.2015 18:12
    Highlight Natürlich sollte man eine Chancengleichheit für Frauen anstreben. Wahrscheinlich aber, ist Urs Schweizer verhältnismäsaig etwas bestrebter darauf und motivierter eine solche Position zu ergattern als Frau Schweizer es ist.
    8 10 Melden
  • Bruno Wüthrich 16.03.2015 17:42
    Highlight Und für diesen Artikel brauchte es tatsächlich gleich zwei Autorinnen? Wenn ich bösartig wäre, würde ich in diesen Kommentar schreiben, dass wir jetzt wüssten, weshalb Frauen nicht weiter kommen. Doch erstens würde ich damit der grossen Mehrheit der Frauen Unrecht tun, und zweitens bin ich nicht bösartig, und deshalb distanziere ich mich sofort von solchen Gedanken.
    Mit dem ewigen Gejammer, liebe Frau Weber und liebe Frau Gath, in das Sie einstimmen, ändern Sie gar nichts. Besser wäre es, fähigen Frauen zu raten, was sie tun müssen, dies zu ändern: Sich fleissig auf solche Stellen zu bewerben.
    14 11 Melden
    • Jay_Jay 17.03.2015 00:22
      Highlight Ihr Kommentar verdeutlicht, dass Männer einfach keine Ahnung haben wie es ist als Frau durch die Arbeitswelt zu gehen. Von Lohngleichheit, will ich gar nicht erst anfangen. Haben Sie hierfür auch einen 'klugen' Rat?
      7 6 Melden
    • Roman Rey 17.03.2015 10:11
      Highlight Herr Wüthrich, Sie können nicht etwas schreiben und dann behaupten, sie hätten es nicht geschrieben. Stehen Sie doch zu ihrer Aussage oder lassen Sie sie bleiben.

      Für diesen Artikel war eine Mitarbeiterin für die Recherche zuständig, eine andere für die visuelle Umsetzung. Das ist eine sinnvolle Arbeitsteilung und hat mit dem Geschlecht nix zu tun.
      7 2 Melden
  • alex DL 16.03.2015 16:53
    Highlight Ungläubig starre ich, Männchen, über die Köpfe der C-gekränzten Herren hinweg und fühle mich seltsam unterrepräsentiert. Sie teilen mit mir das eine oder andere anatomische Detail, daneben sehe ich wenig Paralleles... Jetzt eine Quote für Männer mit anderen Lebenszielen zu fodern, fände ich schon etwas extrem, zumal ich damit nicht die berechtigten Anliegen der Frauen persiflieren möchte. Dennoch, meine Erkenntnis: Das Geschlecht ist ein sehr unzuverlässiges Merkmal für das Ausmass des eigenen Repräsentations-Wohlgefühls.
    9 3 Melden
  • Gantii 16.03.2015 16:49
    Highlight Lächerliche Diskussion.
    Wo bleiben Quoten für Minenarbeiter?
    Netzelektriker, Bauarbeiter usw.?!
    Frauen wollen nur Quoten für "saubere" Jobs, sowas ist doch lächerlich...
    Dass es ohne Quoten geht sieht man doch auch daran dass es weibliche Staatsoberhäupter gibt.
    22 9 Melden
  • Webbsta 16.03.2015 16:24
    Highlight Tja, vielleicht liegt der Grund der geringen Frauendichte in der Chefetage darin, dass Frauen den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nicht kennen, gell Frau Weber/Gath
    28 8 Melden
  • Donald 16.03.2015 15:58
    Highlight Ihr habt da was verwechselt. Die Chance CEO zu werden hängt weder von Namen, noch vom Geschlecht ab. Das sind ja keine Lottozahlen.
    24 3 Melden
  • KaTy 16.03.2015 15:37
    Highlight Weiss jemand welche 3 Frauen es sind? Resp. welche 3 der grössten Schweizer Firmen haben Frauen als CEOs?
    3 0 Melden
    • Hugo Wottaupott 16.03.2015 16:04
      Highlight urs schlumpf, urs leuthard, und urs sommaruga.
      25 3 Melden
    • Gantii 16.03.2015 16:46
      Highlight zB. EMS-Chemi mit Frau Blocher als Führerin. äh CEO.
      2 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 16.03.2015 15:21
    Highlight was? habe den artikel nicht verstanden.... ...es gibt in der schweiz mehr Urses als Frauen?
    14 2 Melden
    • grund2010 16.03.2015 17:57
      Highlight Diese Ursifizierung der Gesellschaft sollte dringend bekämpft werden!
      20 1 Melden
  • Schubidubidubid 16.03.2015 14:56
    Highlight Was ist eigentlich, wenn eine Frau Urs heisst?
    31 0 Melden
    • STJEREM 16.03.2015 15:04
      Highlight Mind = Blown
      11 1 Melden
    • Maya Eldorado 16.03.2015 15:10
      Highlight Da kommt mir in den Sinn:
      Meine Schwester heisst Ursula. Ihr Mann ist zur Direktion in einer Firma aufgestiegen. So hat ihrem Mann vielleicht ihr Vorname geholfen dahin aufzusteigen.
      23 0 Melden
  • Maya Eldorado 16.03.2015 14:38
    Highlight Kann mir jemand sagen, was am Beruf der CEOs so interessant ist, als dass es sehr viel Einkommen gibt?
    17 1 Melden
    • ConcernedCitizen 16.03.2015 14:55
      Highlight Sie werden wohl nie ein CEO werden (wollen?). ;-) Es geht auch um Macht, Ansehen, das Gefühl haben, die Geschicke der Firma verantwortlich zu sein. Es kann sehr befriedigend sein, aber eben, nicht jedermanns Sache.
      12 0 Melden
    • Maya Eldorado 16.03.2015 15:14
      Highlight Sie haben recht! Ich möchte nie CEO sein. Macht und äusseres Ansehen interessieren mich nicht und befriedigen mich nicht.
      15 0 Melden
    • TheTev21 16.03.2015 16:58
      Highlight Ich glaube ihnen sofort das sie nicht CEO werden wollen, ist btw ein sehr mühseliger Weg und auch sehr stressig, trotzdem finde ich die Aussage sehr gewagt das ihnen die normalen Menschlichen verlangen nichts anhaben können ;-)
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Männer sind kein Müll

Für Zuspitzungen sind Politiker immer zu haben – und wir Journalisten sowieso. Der Hashtag #menaretrash ist jedoch menschenverachtend und dient der Sache nicht.

20 Jahre, nachdem «Die Ärzte» mit «Männer sind Schweine» die deutschen Charts stürmten, ist die Parole nun auch in der politischen Debatte salonfähig geworden. Wobei die Wortwahl inzwischen noch eine Stufe drastischer ausfällt – man muss schliesslich mit der Zeit gehen: «Männer sind Müll», heisst es neu. Die Ironie ist weg, dafür geht die Alliteration wunderbar leicht von den Lippen.

Der Hashtag #MenAreTrash trendet gerade auf Twitter. Unter dem Eindruck eines Wochenendes, das von Gewalt gegen …

Artikel lesen