Schweiz

Kahlschlag beim Modehaus Charles Vögele geht weiter: Erneut 100 Kündigungen

17.05.17, 12:06 17.05.17, 15:33

Charles Vögele/OVS will offenbar erneut 100 Mitarbeitende entlassen. Der Modekonzern habe am Dienstag das Personal über seine Pläne informiert, schreibt die Gewerkschaft Unia in einer Medienmitteilung. Betroffen seien Mitarbeitende in der Logistik in Pfäffikon SZ und Freienbach SZ. Sie wurden am Dienstag über den Abbau informiert. 

Bereits im Januar entliess der Modekonzern am Hauptsitz der Firma in Pfäffikon rund 100 Mitarbeitende.

Name «Charles Vögele» verschwindet

Dass es zu Entlassungen kommen wird, war absehbar. Bereits im September 2016 hatte Charles Vögele-Verwaltungsratspräsident Max E. Katz an einer Medienkonferenz in Zürich einen Stellenabbau angekündigt. Im Sommer 2017 wird ein Grossteil der Charles Vögele Filialen umbenannt und umgestaltet sein. Der Name und die Marke Charles Vögele wird dann Anfang 2018 definitiv verschwunden sein.

Das Charles-Vögele-Management hatte in den letzten Jahren Vieles versucht, die 60-jährige Traditionsmarke wieder erfolgreich zu machen. So straffte sie das Filialnetz, stellte das Sortiment um und startete mehrfach Imagekampagnen – vergebens. Die Aufhebung des Mindestkurses war dann offenbar ein Schlag zu viel. Nach fünf Jahren in den roten Zahlen wurde Charles Vögele an Sempione Retail verkauft.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Gehässigkeiten, Lügen, Beleidigungen: Statt einer sachlichen Debatte um die No-Billag-Initiative ist ein politischer Glaubenskrieg entbrannt. Ein offener Brief an die Widersacher. 

Liebe No-Billag-Befürworter Liebe No-Billag-Gegner

Es gibt in jedem Abstimmungskampf diese Momente. So kurze Niveau-Taucher, wo ein FDP-Präsident einen Bankdirektor als «Arschloch» oder ein Bundesrat seine Ehefrau als «Gebraucht-Gegenstand» bezeichnet.

Mal sind das Ausrutscher in der Hitze des Gefechts, manchmal gezielte Provokationen. Die Debattanten entschuldigen sich und warten danach wieder mit ehrlicher Begeisterung für ihre jeweilige politische Idee auf.  

Bei euch ist das …

Artikel lesen