Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein Detektiv aus Österreich mit dem Hallwilersee Kasse macht

Der Inhaber eines österreichischen Detektivbüros verdient Geld mit der Webseite www.hallwilersee.ch. Die Freude über die Website hält sich im Aargau in Grenzen.

03.03.17, 18:15 04.03.17, 15:58

Pascal Meier / az Aargauer Zeitung



Der Hallwilersee ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und – zumindest im Internet – auch bei Österreichern sehr beliebt. Bild: Pascal Meier/AZ

Der Hallwilersee lockt vor allem im Sommer viele Ausflügler an. Das freut das Team von Seetal Tourismus, das die Region vermarktet. Vom Tourismus profitiert auch die Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee (SGH).

Wer im Internetbrowser jedoch die Adresse www.hallwilersee.ch eintippt, landet weder beim Tourismusbüro in Lenzburg noch bei den Hallwilersee-Schiffen. Es taucht eine Seite mit dem Look aus den späten 1990er-Jahren auf. Texte von Wikipedia, Fotos und Werbung sind bunt verstreut.

Kunterbunt sind auch die Informationen: Laut der Website hat Seengen 3100 Einwohner (richtig sind etwa 3900). In der Umgebung des Hallwilersees sollen die Gemeinden Bad Zurzach, Büttikon und Aarburg liegen.

Die Seite erinnert an den Look aus den späten 1990er-Jahren. Texte von Wikipedia, Fotos und Werbung sind bunt verstreut.

Und: Es gibt spektakuläre Licht- und Lasershows am See. Darauf lassen zumindest eindrückliche Fotos schliessen, die bis vor wenigen Tagen auf der Internetseite zu sehen waren. Unter der Rubrik «Tourismus» taucht zudem prominent Werbung für Ferien in Österreich auf.

Fazit: Die Internetseite mit dem Titel «Hallwilersee Tourismus» ist keine gute Werbung für den Hallwilersee.

Jeden Tag rund 100 Zugriffe

Das Durcheinander hat offensichtlich System. Der Verdacht liegt nah: Möglichst viele Stichwörter wie «Immobilien», «Campingführer» und Namen von Gemeinden sollen Internetnutzer über Suchmaschinen auf die Seite führen. Denn jeder Besucher bringt etwas Geld: Die Internetseite hallwilersee.ch strotzt nur so von Werbung.

Wer steckt hinter der Website? Die Spur führt nach Österreich, genauer in ein Detektivbüro. Dessen Inhaber ist Besitzer von hallwilersee.ch und verantwortlich für den Inhalt. Auf Anfrage sagt er: «Die Internetseite mit rund 100 Besuchern pro Tag ist für mich eine kleine Einnahmequelle.» Die Einnahmen seien nicht hoch, er betreibe aber rund 50 solche Internetseiten, von Seen in Deutschland etwa. «Da kommt über die Jahre schon etwas Geld zusammen.»

«Viele solche Adressen sind in der Hand von Deutschen und Österreichern.»

Wie kam der Detektiv aus Österreich dazu, im Internet ausgerechnet den Hallwilersee zu kaufen? «Ich kenne die Gegend, sie ist schön. Gut möglich, dass ich am Hallwilersee irgendwann ein Ferienhaus kaufe und die Internetadresse dann für mein Haus nutze.»

Ein Verkauf der Seite sei deshalb kein Thema. «Für mich käme höchstens eine Vermietung infrage.» Im Übrigen sei es nicht ungewöhnlich, dass eine Internetseite über eine touristische Gegend in der Schweiz einem Österreicher gehöre. «Viele solche Adressen sind in der Hand von Deutschen und Österreichern.» Das Matterhorn zum Beispiel (matterhorn.ch). «Die Schweizer sind spät auf das Internet aufgesprungen.»

Website sorgt für Erstaunen

Die Internetseite des Hallwilersees hat der Detektiv vor rund zehn Jahren gekauft. Was erstaunt: Weder bei Seetal Tourismus noch bei der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee weiss man von der Seite. «Diese war bei uns noch nie Thema», sagt Ueli Haller, Geschäftsführer der Hallwilerseeschiffe. «Wir wurden vom Betreiber auch noch nie kontaktiert, ob wir die Seite kaufen möchten.» Das Interesse sei grundsätzlich vorhanden.

Nichts von der Internetseite weiss man auch bei Seetal Tourismus – obwohl der Besitzer aus Österreich sagt, dass Seetal Tourismus ihn vor fünf Jahren kontaktiert habe. «Von unserer Seite gab es keine offizielle Anfrage», sagt Geschäftsführer René Bossard. Die Freude über die Website hält sich beim Team von Seetal Tourismus in Grenzen: «Die Seite ist chaotisch und mit Pseudo-Angeboten aus touristischer Sicht eine Gefahr, vor allem weil sie unter dem Namen ‹Hallwilersee Tourismus› läuft.»

Der österreichische Betreiber kann dies teilweise nachvollziehen. «Ich werde den Titel ‹Hallwilersee Tourismus› deshalb streichen, obwohl das Wort ‹Tourismus› nicht geschützt ist.» Seine Seite verstosse jedoch gegen keine Gesetze, er werde diese weiterführen.

Google sorgt für Ordnung

Die Website hallwilersee.ch ist nicht das einzige Angebot im Internet, das Seetal Tourismus in die Quere kam oder immer noch kommt. Vor ein paar Jahren war dies seetal.ch: Jemand hatte die Internetadresse bereits reserviert, als Seetal Tourismus diese registrieren wollte. Das Tourismusbüro wählte stattdessen die Domain seetaltourismus.ch.

«Auch Aargau Tourismus hat das Wort Tourismus in seiner Internetadresse», sagt René Bossard. «Wir sind damit gut aufgestellt und geben uns Mühe, ein gutes Angebot zu bieten.» Über Google sei die Seite auch leicht zu finden. In der Zwischenzeit hat die Luzerner Gemeindeorganisation «Idee Seetal» die Adresse seetal.ch übernommen.

Ähnlich tönt es bei den Hallwilerseeschiffen. «Wer im Internet nach Hallwilersee und Schifffahrt sucht, landet direkt bei uns», sagt SGH-Geschäftsführer Ueli Haller. Tatsächlich ist Google schlau: Wer den Hallwilersee googelt, stösst unter den ersten Links auf die Schifffahrtsgesellschaft und dann auf Seetal Tourismus. Die Website des Detektivs aus Österreich taucht erst auf der zweiten Seite auf. (aargauerzeitung.ch)

11 der schönsten Velo-Ausflüge der Schweiz für Geniesser

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • offspring 03.03.2017 21:45
    Highlight Was auf Seite 2 von Google steht existiert nicht. Daher alles halb so wild.😉
    103 0 Melden
    • maljian 04.03.2017 10:05
      Highlight Was auf Seite 1 nicht existiert nicht oder man muss die Suchanfrage anpassen 😂
      1 2 Melden
  • Julian2001 03.03.2017 19:39
    Highlight Was mich noch interesiert hätte, wäre ob es diese Licht- und Lasershows gibt? Denn wenn nicht, verstösst die Seite sehr wohl gegen Gesetze.
    11 19 Melden
    • sleepalot 03.03.2017 22:10
      Highlight er verdient ja nur wenn jemand auf die werbebanner klickt...
      4 2 Melden
  • Mamba 03.03.2017 19:03
    Highlight Dank watson & aargauerzeitung hat der Mann heute gut Geld verdient. Super ;)
    95 3 Melden
  • You will not be able to use your remote control. 03.03.2017 18:44
    Highlight Waaas es gibt eine Fakewebseite im Internet?
    sich wundern, sich verwundern, überrascht/erstaunt/verwundert/sprachlos/verblüfft sein, große Augen machen, seinen Augen/Ohren nicht trauen, in Staunen geraten, keine Worte finden, nicht fassen können; ugs.: aus allen Wolken fallen, Bauklötze staunen, mit den Ohren schlackern, aus den Latschen/Pantinen kippen, Mund und Augen aufsperren, kopfstehen, ganz baff/platt/von den Socken/perplex sein, dumm aus der Wäsche gucken, jmdm. die Sprache verschlagen, etwas wirft/haut jmdn. um, jmdm. bleibt die Spucke weg, jmdn. laust der Affe, jmdn. tritt ein Pferd;
    52 8 Melden
    • rasca 03.03.2017 22:48
      Highlight Besser die Internetpolizei einschalten
      13 0 Melden

Politiker sägen am Stuhl von Post-VR-Präsident Schwaller

Wenn sich der Verwaltungsrat der Post heute zur Sitzung trifft, wird eine Person wohl fehlen. Adriano Vassalli, der im Gremium bereits in Ungnade gefallen war, hat am Samstagabend seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Offiziell will der Vizepräsident der Post zwar erst auf die Generalversammlung vom 26. Juni hin zurücktreten, wie er in einer Erklärung schreibt. Er habe Bundesrätin Doris Leuthard und die übrigen VR-Mitglieder entsprechend informiert. Und: Diesen Schritt habe er sich …

Artikel lesen