Schweiz

Für 675 Millionen Dollar: Zurich kauft US-Agrarversicherer RCIS

18.12.15, 07:40 18.12.15, 08:03

Der Versicherungskonzern Zurich kauft den US-Agrarversicherer RCIS von Wells Fargo. Der Kaufpreis beträgt 675 Millionen Dollar, wie Zurich am Freitag mitteilte. Der Preis wird aus dem Überschusskapital von drei Milliarden Dollar bezahlt.

Dies teilte Zurich am Freitag mit. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden und soll im ersten Quartal 2016 über die Bühne gehen. Das Geschäft soll im Verlauf von 2017 vollständig in dasjenige von Zurich integriert werden. Verkäuferin ist die US-Bank Wells Fargo.

Der Versicherungskonzern hatte bereits seit längerem nach Möglichkeiten gesucht, sein Überschusskapital entweder zu investieren oder an die Aktionäre zurückzugeben. Eine anvisierte Übernahme der britischen RSA wurde abgeblasen.

Konzernchef Martin Senn gab Anfang Dezember seinen Rücktritt bekannt.
Bild: KEYSTONE

Die geplatzten Pläne waren mitunter ein Grund, warum der Konzernchef Martin Senn Anfang Dezember ankündigte, das Unternehmen zu verlassen. Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan führt nun die Geschäfte. Zu einer möglichen Nachfolge Senns macht das Unternehmen keine Angaben. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Der Schweizerische Gewerbeverband hat gestern seinen «Plan B» für eine SRG ohne Gebühreneinnahmen vorgestellt. Wir haben die Rechnung genauer unter die Lupe genommen.

«Ja zur SRG, Ja zu No-Billag», so lautet der Werbeslogan des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative. Der Slogan ist umstritten. Denn die Initiativgegner beharren darauf, dass ein Ja zu No-Billag das Ende der SRG bedeuten würde. 

Geht es nach Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat und sgv-Direktor, sind die Untergangsszenarien hingegen «Schwarzmalerei». An einer Pressekonferenz am Dienstag hat er skizziert, wie er sich eine SRG ohne …

Artikel lesen