Schweiz

Urs Schaeppi, CEO Swisscom (links) und Finanzchef Mario Rossi.
Bild: KEYSTONE

Stellenabbau bei Swisscom: «Im schlimmsten Fall gibt es 700 Kündigungen»

04.02.16, 07:48 04.02.16, 11:23

Die Swisscom hat im vergangenen Jahr eine Gewinneinbusse hinnehmen müssen. Beim grössten Schweizer Telekomkonzern schlug eine Busse der Eidg. Wettbewerbskommission (Weko) zu Buche, die den Gewinn um 186 Millionen Franken nach unten zog.

Um zu sparen, greift die Swisscom auch zu einem grösseren Stellenabbau. Den Abbau von 700 Stellen bei der Swisscom gibt es nur im schlimmsten Fall. «Im schlimmsten Fall gibt es 700 Kündigungen», sagte Swisscom-Finanzchef Mario Rossi am Donnerstag am Rande der Bilanzmedienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

«Wir werden alles tun, dass es nicht 700 Leute werden», sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi vor den Medien: «Wir werden die natürliche Fluktuation und Wiedereinstellungen nutzen. Von dem her sollte es ein einigermassen verträglicher Prozess sein.»

ADSL-Leitungen zu teuer vermietet

Die Swisscom soll bis im Jahre 2007 ihre ADSL-Leitungen zu teuer an die Konkurrenz vermietet haben. Dadurch hätten die Konkurrenten Sunrise, Green oder VTX zu wenig Gewinn machen können. Die Weko befand, dass die Swisscom ihre marktbeherrschende Position missbraucht habe und verdonnerte den Konzern zu einer happigen Busse.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte diesen Befund im Oktober grundsätzlich gestützt. Die Swisscom hält die Sanktion für nicht gerechtfertigt und will das Urteil vor Bundesgericht anfechten, hat aber dennoch eine Rückstellung für die Busse von 186 Millionen Franken gebildet.

Diese schlug auf das Resultat. Zudem hätten Preissenkungen für die Roamingtarife und Währungseinflüsse das Ergebnis nach unten gezogen, teilte die Swisscom am Donnerstag in einem Communiqué mit. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tux0ne 07.02.2016 12:01
    Highlight Neben dem ehemaligen Monopol, ist der Support die Basis des Erfolgs von Swisscom.
    Clever wenn man hier abbaut.
    Dafür hat man ja höchst innovative Produkte in der Pipeline #ironie
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 11:54
    Highlight Hat irgendjemand etwas anderes erwartet? :-(
    Läuft doch immer so. Die Oberen Etagen verbocken es und leiden tun die unteren.
    Sorry, das ist einfach eine Tatsache.
    Andererseits, wenn die im Verkauf ausmisten, wäre das vielleicht gar nicht soo schlecht. Ich habe schon Verkäufer erlebt, die das Gefühl hatten, da sie für Swisscom arbeiteten, seien sie was besseres. Wenn die einen tritt in den Hintern bekämen würde ich es ihnen schon fast gönnen.
    13 18 Melden
    • herschweizer 04.02.2016 12:40
      Highlight ich glaube die Broadcast Abteilung ist auch betroffen...
      1 0 Melden
    • saukaibli 04.02.2016 13:22
      Highlight Es wird aber bei den Call Centern ausgemistet, bei den Leuten also, die bis spät in die Nacht arbeiten weil einige Kunden durchdrehen, wenn sie um 22:00 mal nicht fernsehen können. Aber diese Leute sollen dann auf andere Standorte verteilt werden. Ist dann cool, wenn du bis 22:00 oder länger arbeiten darfst, dann 2h Arbeitsweg hast und am nächsten Morgen um 9:00 wieder auf der Matte stehen musst.
      10 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 14:15
      Highlight @Saukaibli
      Danke für die Info. Also Swisscom mistet entlässt dort wo viele Kunden noch ihre Stärken sehen? Moll Bravo:-/

      Einfach nur traurig.
      Mein Seitenhieb auf die Verkäufer war eher sarkastisch gemeint.
      Wünschen tue ich es niemanden aber mehr Demut den meisten:)
      6 0 Melden
    • Kirsten Morla Elsener 16.02.2016 18:06
      Highlight Ich selber arbeite an der Hotline bei der Swisscom, bin jedoch nicht betroffen und ich kann sagen das es in allen und wirklich allen Bereichen Stellen abgebaut werden.
      0 0 Melden
  • DrPop 04.02.2016 11:33
    Highlight "Wenn ihr uns busst leiden die Mitarbeiter" scheint die Message von Swisscom zu sein. Schade!
    36 4 Melden
    • Jürg Müller #BringBackHansi #NEIN zu nobillag 04.02.2016 15:42
      Highlight @DrPop

      Ich finde die Busse daneben. Nur weil Sunrise, Green oder VTX zu wenig Gewinn machen konnten. tz tz tz. Die Leitungen gehören der Swisscom, das wurde bei der Privatisierung festgelegt. Wie teuer sie das dann vermieten, muss ja der Eigentümer selber wissen, nicht das Gericht. Und dass so eine Riesenbusse zu Einsparungen führen wird, sollten die Richter auch wissen. Und wo wird IMMER zuerst gespart? Richtig.
      3 7 Melden
  • Donald 04.02.2016 10:47
    Highlight Gutes Timing. Sieht wegen den News der CS keiner :)
    31 1 Melden
    • stef2014 04.02.2016 11:33
      Highlight Genau. Und auch hier das gleiche Szenario: Irgendwelche Dinger drehen die sich bestenfalls im Graubereich bewegen und danach diejenigen bluten lassen, die am wenigsten etwas dafür können. Macht mit der CS schon fast 5000 Stellen. Aber momentan gibt es wichtigeres zu erledigen als sich um tausende von Existenzen zu kümmern, geschweige die Schuldigen solcher "Delikte" zur Verantwortung zu ziehen. All die Kleinkriminellen ohne CH-Pass müssen ja zuerst raus. Erst dann ist die nationale Sicherheit wieder hergestellt.... ;)
      44 5 Melden

Schweizer Bauern sollen mehr Fleisch aus Südamerika schlucken

Die EU und der südamerikanische Mercosur stehen offenbar kurz vor dem Abschluss eines Freihandelsabkommens. Die Schweiz will im Interesse ihrer Exporteure nachziehen, was vielen Bauern nicht schmeckt.

Amtsmüdigkeit ist ein Begriff, mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann häufig in Verbindung gebracht wird. Anfang Dezember war davon wenig zu spüren. In der Debatte zur Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre im Nationalrat redete sich der Wirtschaftsminister in Rage: «Der Bundesrat lässt sich nicht vorwerfen, dass er bereit wäre, die Landwirtschaft in den Tod gehen zu lassen. Das ist eine bitterböse Unterstellung.»

Anlass für Schneider-Ammanns Empörung …

Artikel lesen