Schweiz

Der Strommarkt wird aufgemischt: BKW und Sireso übernehmen Swissgrid-Aktienpaket 

Der Energiekonzern BKW hat sich mit Westschweizer Kantonen, die sich in der Investitions-Gesellschaft Sireso zusammengeschlossen haben, endgültig über den Kauf der Swissgrid-Aktien von Alpiq geeinigt.

06.10.16, 07:32 06.10.16, 08:14

Die BKW übernimmt 30.3 Prozent der Aktien der Swissgrid und überträgt ungefähr 4.4 Prozent an Sireso, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstag heisst. Dank dieser Transaktion hält die BKW neu eine Beteiligung von knapp 37 Prozent an der Swissgrid.

Die BKW und Sireso hatten sich bereits im März grundsätzlich über den Verkauf der Swissgrid-Aktien von Alpiq geeinigt. Doch andere Swissgrid-Aktionäre blockierten den Deal.

BKW machte Vorkaufsrecht geltend

Ursprünglich wollte die von sechs Westschweizer Kantonen gegründete Sireso der Alpiq das Aktienpaket abkaufen, damit die Westschweiz ihren Einfluss auf den Stromnetzbetreiber Swissgrid nicht verliert. Die BKW machte aber als Swissgrid-Aktionärin ihr Vorkaufsrecht geltend.

Die Westschweizer Kantone wehrten sich unter anderem mit einem Rekurs bei der Eidgenössischen Energiekommission (Elcom) gegen den Verkauf des Pakets an die BKW. Der Rekurs war seither hängig.

Mit der nun gefundenen einvernehmlichen Lösung dürfte dem Abschluss des hängigen Verfahrens nichts mehr im Wege stehen. Die Elcom habe die Vereinbarung zwischen den Parteien zur Kenntnis genommen, heisst es in der Mitteilung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bernie951 06.10.2016 12:32
    Highlight Von diesem Punkt aus wird für mich ersichtlich, warum die Kosten für Strom in meinem Haushalt in den letzten 4 Jahren, trotz (oder wegen?) tiefem Bezug, sage und schreibe um über 40% zugenommen haben...!!!
    Und alle sprechen von den tiefen Strompreisen! Wenn dadurch zu wenig Geld im Kässeli ist, werden flux die Netzgebühren erhöht. Jetzt erst recht, wenn 30 Prozent der Aktien von Swissgrid der BKW gehören. Wollt ihr die Konsumenten eigentlich für blöd verkaufen?
    0 0 Melden

Digitalisierung bricht Zürichs Studentenladen nach 110 Jahren das Genick – 28 Jobs weg

Es ist das Ende einer akademischen Institution, in welcher während Jahrzehnten Tausende von Studenten ihren Bedarf deckten: Der «Studi-Laden» mit seinem legendären Design im Giraffenmuster wird bald seine Tore schliessen. Das von der Zentralstelle der Studentenschaft (ZSUZ) betriebene Geschäft mit Papeterie-Artikeln und Lehrbüchern sowie die von der ZSUZ betriebenen Kioske und Druckereien fallen dem Konkurs der ZSUZ zum Opfer.

28 Mitarbeitende an den sechs ZSUZ-Standorten und in der …

Artikel lesen