Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syngenta-Chef Erik Fyrwald hat 2016 8,5 Millionen Dollar verdient



Syngenta-Chef Erik Fyrwald erhält für das letzte Geschäftsjahr einen Lohn von 8.5 Millionen Dollar. Ein Grossteil davon - 5.6 Millionen Dollar – soll die ihm entgangene Vergütung beim vorherigen Arbeitgeber Univar im Zuge des Wechsels zu Syngenta kompensieren.

Mit diesem Gesamtlohn gehört Fyrwald zu den Spitzenverdienern unter den Chefs von börsenkotierten Konzernen in der Schweiz. Er war im Juni vom US-Chemiegrosshändler zum Schweizer Agrochemieunternehmen gewechselt. Er löste John Ramsay ab, der das Unternehmen ad interim geleitet hatte nach dem Abgang von Michael Mack im Oktober 2015.

Die 11-köpfige Geschäftsleitung verdiente insgesamt 24,4 Millionen Dollar

Mack hatte 2015 noch 6.3 Millionen Dollar erhalten, darin enthalten war eine ihm vertraglich zugesicherte Entlöhnung für ein weiteres Jahr. Ohne diese An- und Abtrittszahlungen erhielt Mack für seine zehn letzten Monate beim Unternehmen 3.1 Millionen Dollar, Fyrwald für sein erstes halbes Jahr bei Syngenta 2.9 Millionen Dollar. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht zuhanden der US-Börse hervor.

Die elfköpfige Geschäftsleitung verdiente 2016 insgesamt 24.4 Millionen Dollar, nach 28.7 Millionen Dollar im Vorjahr. Verwaltungsratspräsident Michel Demaré kassierte mit 1.87 Millionen Dollar leicht weniger als noch im Vorjahr mit 1.92 Millionen Dollar. Die Vergütung des gesamten Verwaltungsrats liess sich Syngenta 4.1 Millionen Dollar kosten, etwas weniger als im Vorjahr mit 4.4 Millionen Dollar.

Es könnte das letzte Jahr sein, dass Syngenta die Vergütung für seine Unternehmensspitze öffentlich ausweisen muss. Der chinesische Staatskonzern Chemchina will das Basler Unternehmen für rund 43 Milliarden Dollar übernehmen und danach von der Börse nehmen. Bislang bremsten aber Verzögerungen bei den behördlichen Genehmigungen die Pläne. Syngenta rechnet jedoch damit, den Deal im zweiten Quartal abschliessen zu können.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article