Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle zahlen gleich viel: Coop stoppt Experiment mit personalisierten Rabatten

ARCHIV - Eine Coop Filliale, aufgenommen am Mittwoch, 16. November 2011, in Zuerich. Die Coop-Gruppe hat sich 2014 erfreulich entwickelt und den Nettoerloes um 1.4% auf fast CHF 28.2 Milliarden gesteigert. Der Jahresgewinn betraegt 470 Millionen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE



Der Detailhändler Coop verzichtet darauf, personalisierte Rabatte bei seinem Onlineshop Coop at home einzuführen. Der Detailhändler hat einige Wochen lang eine entsprechende neue Software getestet.

Dieser Test wurde mittlerweile beendet, wie Coop-Sprecherin Denise Stadler einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» bestätigt. Coop hat aufgrund des Tests auch entschieden, dass «es in absehbarer Zeit keine personalisierte Rabatte gibt», sagte Stadler am Sonntag ohne Angabe der Gründe.

Dem Vernehmen nach hätte der Test noch bis mehrere Monate weiterlaufen sollen. Doch die Kundenreaktionen auf das neue Preismodell waren derart negativ, dass Coop nun einen Rückzieher gemacht hat, schreibt die «Schweiz am Sonntag».

Coop hatte in seinem Online-Shop in den vergangenen Wochen eine neue Software getestet, die individuelle Produktempfehlungen wie zum Beispiel Probier-Bons mit Rabatten ermöglichte. Die Software analysierte dazu das Einkaufsverhalten der Kunden im Online-Shop. Treue Kundinnen und Kunden wurden mit massgeschneiderten Angeboten belohnt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article