Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle zahlen gleich viel: Coop stoppt Experiment mit personalisierten Rabatten

23.08.15, 11:57 23.08.15, 12:07
ARCHIV - Eine Coop Filliale, aufgenommen am Mittwoch, 16. November 2011, in Zuerich. Die Coop-Gruppe hat sich 2014 erfreulich entwickelt und den Nettoerloes um 1.4% auf fast CHF 28.2 Milliarden gesteigert. Der Jahresgewinn betraegt 470 Millionen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE



Der Detailhändler Coop verzichtet darauf, personalisierte Rabatte bei seinem Onlineshop Coop at home einzuführen. Der Detailhändler hat einige Wochen lang eine entsprechende neue Software getestet.

Dieser Test wurde mittlerweile beendet, wie Coop-Sprecherin Denise Stadler einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» bestätigt. Coop hat aufgrund des Tests auch entschieden, dass «es in absehbarer Zeit keine personalisierte Rabatte gibt», sagte Stadler am Sonntag ohne Angabe der Gründe.

Dem Vernehmen nach hätte der Test noch bis mehrere Monate weiterlaufen sollen. Doch die Kundenreaktionen auf das neue Preismodell waren derart negativ, dass Coop nun einen Rückzieher gemacht hat, schreibt die «Schweiz am Sonntag».

Coop hatte in seinem Online-Shop in den vergangenen Wochen eine neue Software getestet, die individuelle Produktempfehlungen wie zum Beispiel Probier-Bons mit Rabatten ermöglichte. Die Software analysierte dazu das Einkaufsverhalten der Kunden im Online-Shop. Treue Kundinnen und Kunden wurden mit massgeschneiderten Angeboten belohnt. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen