Schweiz

Von Januar bis Juli 2017 sind mit der Schweizer Airline schon mehr Passagiere geflogen als im ganzen Jahr 2005. Bild: KEYSTONE

Rekord: Soviel Passagiere wie im Juli hat die Swiss noch nie in einem Monat transportiert

09.08.17, 15:29 09.08.17, 15:42

Die Swiss hat auch im Juli ihren Steigflug fortgesetzt und einen neuen Passagierrekord aufgestellt. Insgesamt flogen 1,66 Millionen Menschen mit der Schweizer Fluggesellschaft.

Damit geht der Juli als absoluter Spitzenmonat in die Annalen der Lufthansa-Tochter ein. So viele Reisende konnte die Swiss noch nie in einem Monat an Bord begrüssen. Der bisherige Rekord aus dem Juli des Vorjahres wurde um 0,7 Prozent übertroffen.

Und die Flugzeuge sind zur Ferienzeit recht voll: Insgesamt waren im Durchschnitt 88,7 Prozent der Sitze belegt, wie die Swiss am Mittwoch bekannt gab. Das sind 0,8 Prozentpunkte mehr als im Vorjahresmonat. Weil die Swiss im Zuge ihrer Flottenmodernisierung grössere Flugzeuge erhalten hat, konnte sie trotz Passagierzuwachs die Zahl der Flüge um 5,1 Prozent reduzieren.

So viele Passagiere wie im ganzen 2005

Seit Anfang Jahr hat die Swiss 9,7 Millionen Passagiere befördert. Dies ist ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem selben Vorjahreszeitraum und ebenfalls eine neue Bestmarke.

Im langfristigen Vergleich ist der Steigflug der Swiss eindrücklich. Von Januar bis Juli 2017 sind mit der Schweizer Airline schon mehr Passagiere geflogen als im ganzen Jahr 2005. Damals beförderte die Swiss 9,6 Millionen Reisende. (whr/sda)

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

SpaceX will Weltraumtouristen 2018 um Mond fliegen

56s

SpaceX will Weltraumtouristen 2018 um Mond fliegen

Video: reuters

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 09.08.2017 18:03
    Highlight Sehr eindrücklich. Vor allem wenn man bedenkt, wie es um die Schweizer Luftfahrt anfangs der 2000er Jahre stand. Und dass die SWISS bereits seit einer Weile jährlich mehr Passagiere als die Swissair befördert. Sie kann kaum alles so schlecht machen wie viele Kritiker immer wieder monieren.
    6 0 Melden

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Gehässigkeiten, Lügen, Beleidigungen: Statt einer sachlichen Debatte um die No-Billag-Initiative ist ein politischer Glaubenskrieg entbrannt. Ein offener Brief an die Widersacher. 

Liebe No-Billag-Befürworter Liebe No-Billag-Gegner

Es gibt in jedem Abstimmungskampf diese Momente. So kurze Niveau-Taucher, wo ein FDP-Präsident einen Bankdirektor als «Arschloch» oder ein Bundesrat seine Ehefrau als «Gebraucht-Gegenstand» bezeichnet.

Mal sind das Ausrutscher in der Hitze des Gefechts, manchmal gezielte Provokationen. Die Debattanten entschuldigen sich und warten danach wieder mit ehrlicher Begeisterung für ihre jeweilige politische Idee auf.  

Bei euch ist das …

Artikel lesen