Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wo Millionäre ihre Bitcoins verstecken»: US-Reporter im Schweizer Hochsicherheits-Bunker

In Attinghausen lagern Bitcoin-Daten in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Geschützt vor Hackern durch viel Gestein und atombombensichere Türen. Ein Reporter des US-Newsportals «Quartz» hat den unterirdischen Hochsicherheitstrakt besucht und ein 360°-Video gemacht.

26.10.17, 11:45 26.10.17, 15:04

«Wir werden ununterbrochen attackiert – man kann sich nie entspannen», sagt Carlos Rienzi zu Joon lan Wong. Rienzi ist der Sicherheitschef der Firma Xapo, die Bitcoin-Guthaben verwaltet, Joon Ian Wong ist Journalist beim US-Newsportal «Quartz».

Für eine Reportage ist er kürzlich in die Schweiz gereist, nach Attinghausen im Kanton Uri, wo Xapo Kundendaten lagert. Man könnte auch sagen: ein Vermögen. Denn wer es schafft, das Passwort eines Bitcoin-Vermögenden zu ergattern, hat eine gute Beute gemacht.

Kein Wunder also, muss sich Xapo gegen Dauer-Attacken von Hackern wehren. Und kein Wunder, lagern diese Daten in einem bombensicheren Bunker in den Schweizer Bergen.

Armee-Hauptquartier im Kalten Krieg

Der Bunker ist kein geringerer als das ehemalige geheime Hauptquartier der Schweizer Armee während des Kalten Krieges, K7 genannt. Dessen tonnenschweren Stahltüren sollen sogar einem nuklearen Angriff standhalten können. Gebaut worden ist die Anlage 1947.

Reporter Joon Ian Wong konnte einen Teil der Hochsicherheitsanlage betreten und sogar Videos und Bilder machen. Das Video oben ist ein Gang durch den Bunker in 360 Grad. Das heisst: Beim Zuschauen kann man sich umsehen, als würde man selbst durch die Gänge und Räume spazieren.

320 Meter tief geht es in den Berg, wo die Firma laut Wong drei Gebäude gebaut hat, die durch Tunnels miteinander verbunden sind. Das Herz des Bunkers ist der sogenannte «Kalte Raum». Er ist nicht nur vor elektromagnetischer Strahlung geschützt, sondern auch versiegelt. Niemand betritt ihn je. (smo)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Das Ende des Geldes

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Markthändler bezahlen in Chur 25-mal mehr für die Standmiete als in Bern

Gemüse und Früchte, Bäckerei- oder Metzgerwaren vom Wochenmarkt sind ein Service public, so die Auffassung des Preisüberwachers. Doch die Markthändler sind, je nach Gemeinde in der Schweiz, mit höchst unterschiedlichen Tarifen konfrontiert.

In Bern, Lenzburg und Neuenburg bezahlen Markthändlerinnen und -händler pro Laufmeter Marktstand zwischen 1.30 Franken und 2 Franken. Ganz anders die Situation im aargauischen Bremgarten oder in Chur: Hier fallen für den Laufmeter Marktstand 30 Franken …

Artikel lesen