Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalistinnen und Journalisten der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ATS) sowie Gewerkschaftsvertreter demonstrieren gegen den geplanten Stellenabbau, am Freitag, 2. Februar 2018, in Bern. Die SDA will rund 40 ihrer 180 Arbeitsstellen abbauen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Streik ist sistiert, die Redaktion kehrt mit einem Marsch in die Büroräumlichkeiten in Bern zurück. Bild: KEYSTONE

SDA-Redaktion sistiert Streik: «Ich hoffe, es gibt jetzt keine Störfeuer»

Die Redaktion kehrt vorerst an die Arbeit zurück. SDA-Inlandredaktor Sebastian Gänger beschreibt, wie die kontroverse Diskussion verlaufen ist. Und was man jetzt vom Verwaltungsrat erwartet.



Herr Gänger, die Vollversammlung der Redaktion hat fast vier Stunden gebraucht, bis sie sich zu einer Sistierung des Streiks entschliessen konnte. Weshalb dauerte das so lange?
Sebastian Gänger
: Zunächst haben wir von der Redaktionskommission unsere Kollegen detailliert über das gestrige Vorgespräch informiert. Wir erläuterten, wie das Angebot des Verwaltungsrats genau aussieht. Danach gab es eine intensive Debatte, wie wir darauf reagieren sollen.

Worüber wurde diskutiert?
Die zentrale Frage war, ob das Angebot des Verwaltungsrats ausreicht, um den Streik zu unterbrechen. Manche empfanden die Bedingung – Sistierung des Streiks während der gesamten Verhandlungen – als Drohung. Diskutiert wurde auch, ob die Punkte, welcher der Verwaltungsrat zu diskutieren bereit ist, für uns ausreichen.

Was gab den Ausschlag für eine Sistierung?
Am Ende setzte sich folgende Sichtweise durch: Wenn sich die Türe für Verhandlungen nach tagelanger Funkstille geöffnet hat, wollen wir sie nicht zuschlagen. Deshalb unterbrechen wir den Streik und bereiten uns auf die Verhandlungen vor, die übernächste Woche am Dienstag 13. Februar beginnen.

Und worüber wird nun verhandelt?
Wir haben uns mit dem Verwaltungsrat auf vier Themen geeinigt, über die wir sprechen werden. Zunächst einmal fordern wir eine Sistierung des Stellenabbaus bis zum Ende der Verhandlungen. Ausserdem werden wir über die Grössenordnung des Abbaus reden. Nach unseren Berechnungen braucht es keine Streichung von 35 Vollzeitstellen, um die SDA finanziell zu stabilisieren.

Und die anderen Punkte?
Wir verlangen Verbesserungen im Sozialplan. Momentan sind zwei Millionen dafür vorgesehen, das ist in unseren Augen zu wenig. Wir wollen insbesondere Verbesserungen für die Härtefälle. Der Verwaltungsrat hat anerkannt, dass es solche gibt. Konkret heisst das: Redaktorinnen und Redaktoren über 60, welche entlassen werden, soll der Gang aufs Arbeitsamt erspart werden. Hier braucht es eine Übergangslösung bis zum Rentenalter. Zu guter Letzt muss der Verwaltungsrat anerkennen, dass die SDA mit dem Basisdienst einen Service public zur Verfügung stellt. CEO Markus Schwab hatte das in Abrede gestellt.

Sollten die Verhandlungen nicht zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen: Hätte die Redaktion überhaupt noch die Kraft und den Willen, erneut zu streiken?
Wie sich die Redaktion je nach Verhandlungsverlauf entscheidet, kann ich nicht vorwegnehmen. Was ich mit Sicherheit sagen kann: Dieser Streik hat uns zusammengeschweisst und als Redaktion gestärkt. Ich hätte am Anfang nie geglaubt, dass der Streik von einer so grossen Mehrheit getragen wird. Unser Streik ist keine «Begleitmusik» mehr, wie sich CEO Markus Schwab ausgedrückt hatte. Ich glaube deshalb nicht, dass uns die Kraft ausgehen würde.

Die Verhandlungen beginnen erst übernächste Woche – in der geschwätzigen Medienbranche eine halbe Ewigkeit. Besteht nicht die Gefahr, dass die jetzige Einigung sabotiert wird?
Natürlich werden wir die Medienberichterstattung und die Äusserungen der Mitglieder des Verwaltungsrats aufmerksam verfolgen. Mit dem heutigen Communiqué des Verwaltungsrats sind wir zufrieden. Ich hoffe natürlich, es gibt jetzt keine Störfeuer. Auf Redaktionsseite werden wir nun erstmal durchatmen und uns dann in Ruhe auf die Verhandlungen vorbereiten.

Hand aufs Herz: Heute ist der erste Streik in der Geschichte der SDA zu Ende gegangen.
Das ist falsch. Unser Streik ist bloss suspendiert. Am Abend des ersten Verhandlungstags wird die Redaktion über die Ergebnisse der Gespräche informiert. Je nach Ausgang legen wir die Arbeit dann wieder nieder. Aber wir hoffen natürlich auf einen positiven Verlauf.

Das sagt der Verwaltungsrat

«Es ist positiv, dass beide Seiten zum gleichen Schluss gekommen sind und sich nun gemeinsam an einen Tisch setzen, um über gewisse Punkte zu verhandeln», sagt Iso Rechsteiner, der für den Verwaltungsrat als Kommunikationsberater fungiert. Niemandem sei geholfen, wenn die SDA am Boden liege, so Rechsteiner: «Der Verwaltungsrat ist deshalb erfreut darüber, dass die Arbeit wieder aufgenommen wurde und die Kunden wieder mit den üblichen Dienstleistungen beliefert werden.»

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Play Icon

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

Australien Open: Federer siegt erneut

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link to Article