Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Lieber Herr Landolt, letzte Woche ist das alles kaputtgegangen ...» 

Die BDP ist einst schweizweit aus der Bündner SVP hervorgegangen und in Graubünden wird sie auch wieder eingehen. Warum ein Glarner als Parteipräsident dafür noch den Kopf hinhält? Man weiss es nicht. 

30.04.18, 16:04 01.05.18, 14:38

Lieber Herr Landolt 

Sie sind grade nicht zu beneiden. Aber das waren Sie ja eigentlich noch nie. Solange Eveline Widmer-Schlumpf im Amt war, hiess es, Sie seien lediglich der Präsident ihres «Fan-Clubs» und seit Eveline Widmer-Schlumpf nicht mehr im Amt ist, heisst es, Sie seien bloss noch der Liquidator dieses Fan-Clubs.

Es hat mir immer ziemlich viel Respekt abgenötigt, wie Sie diese Narrative der SVP und der Journalisten ertragen haben, seit Sie 2012 das Präsidium der BDP übernommen hatten. Sie machten zwar einen immer abgekämpfteren und unglücklicheren Eindruck, aber Sie hielten durch. Jemand musste den sprichwörtlichen «Shit-Umbrella» machen, damit die Partei in Ruhe arbeiten und sich durch solide politische Leistung von diesem negativen Gründungs-Mythos emanzipieren kann. Also redeten Sie die Widmer-Schlumpf-Gemeinheiten jahrelang immer und immer und immer wieder weg. 

Nach den Berner Wahlen dieses Jahr schien es fast so, als hätten Sie es geschafft, als hätten die ewigen Hater ob Ihrer stoischen Geduld die Lust am Schnöden und letztlich auch die Deutungsschlacht verloren. Ja, es schien fast so, als ob Ihre BDP nicht mehr nur als der Mitläufer-Trupp dieser Bündner «SVP-Verräter» wahrgenommen wird, die Blocher seinerzeit rausgeworfen hatte.

Und dann, letzte Woche, ist das alles kaputtgegangen.

Die «Republik» hat in sehr unantastbarer Manier dargelegt, dass der eine Ihrer BDP-Kandidaten für die Bündner Regierungsratswahlen im Juni völlig unwählbar ist. Als stellvertretender und späterer Geschäftsführer des dortigen Baumeisterverbandes will dieser nichts davon mitgekriegt haben, dass ein Bündner Bau-Kartell in seinen Sitzungen die kommunalen, kantonalen und auch nationalen Steuerzahler innert weniger Jahre mittels Preisabsprachen um hohe zweistellige Millionenbeträge beschissen hatte. Und Ihr anderer BDP-Regierungsratskandidat will, obwohl die «Republik» in ähnlich unantastbarer Weise das Gegenteil dargelegt hat, nicht über die Praktiken der Baumeister informiert gewesen sein. 

Und was machen Sie?

Sie stellen die minutiös recherchierte und nach allen Regeln der Dramen-Kunst aufgezogene Aufarbeitung des Kartell-Skandals der «Republik»-Journalisten in Frage, versuchen die Glaubwürdigkeit des Whistleblowers in Zweifel zu ziehen und sagen: «Andreas Felix ist der Kandidat der BDP Graubünden. Wenn er und die Kantonalpartei mit ihm als Kandidaten antreten, stehe ich voll dahinter.» 

Ich habe Folgendes gelesen: «Als mediengewandter Parteipräsident ist mir natürlich klar, dass völlig wurscht ist, ob jedes Detail in dieser Geschichte stimmt oder nicht. Den Eindruck, dass von Landquart bis Tschiervs und von Disentis bis Samnaun jeder und jede gewusst hat, was da gemischelt worden ist, bringt man nicht mehr weg. Es ist mir auch kristallklar, dass dieser Bündner Kartell-Skandal an diesen beiden Kandidaten und damit an der BDP   und an mir hängen bleiben wird. Nicht nur in diesen Bündner Wahlen, sondern für sehr, sehr lange Zeit. Aber, henusode, die Bündner sind die Cheffen. Immer schon gewesen. Wenn die sagen, es interessiere sie nicht, was irgendwelche Unterländer-Journis in Zürich behaupten und trotzdem antreten wollen, dann sag ich halt, die träten jetzt trotzdem an.»

Zwar tritt der eine Kandidat jetzt doch nicht an, weil er wohl eingesehen hat, dass er sich damit keinen Gefallen tut oder weil jemand mit Gewicht gesagt hat, er soll es bleiben lassen.

Aber es ist leider ziemlich klar, dass das nicht Sie waren. 

Ich bin nicht einer von denen, die dazu raten, bei der erstbesten Deckelung durch Mächtigere unter Absingen wüster Lieder den Bettel zu schmeissen. Aber in Ihrem speziellen Fall und an Ihrer Stelle würd ich mir solcherlei Undank der Partei nicht mehr allzu lange antun. 

Liebe Grüsse 

Maurice Thiriet 

Martin Landolt, 49, Nationalrat BDP/GL, ist seit 2012 Präsident der Schweizer BDP. Der ehemalige Glarner SVP-ler hat die Glarner BDP im Zuge der Wirren um die Abwahl Blochers aus dem Bundesrat gegründet. Seit dem Ausscheiden Eveline Widmer-Schlumpfs aus dem Bundesrat wird der BDP von verschiedenen Seiten die Existenzberechtigung abgesprochen. Nun sind zwei ihrer Spitzenpolitiker in den Bündner Baukartell-Skandal verwickelt.  Bild: KEYSTONE

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Video: watson/Emily Engkent

Widmer-Schlumpf: Die besten Karikaturen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 01.05.2018 10:04
    Highlight Wenn ich den Landolt sehe muss ich immer an einen Spruch von Seneca dem Jüngeren denken.....

    "Auf seinem eigenen Misthaufen ist der Hahn der Mächtigste."

    Dumm ist nur das dieser Misthaufen immer kleiner wird.
    14 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 01.05.2018 06:37
    Highlight Der arme Herr Landolt. Wie sagt man so schön, der Fisch stinckt im Kopf.
    15 10 Melden
  • _kokolorix 30.04.2018 19:52
    Highlight Dafür ist er jetzt wieder in der Zeitung🙄
    33 3 Melden
  • Zap Brannigan 30.04.2018 18:26
    Highlight Nachdem das erschiessen des Boten der unangenehmen Nachricht nicht geklappt hat, versucht sich die BDP jetzt in GR mit dem Antiunterländerreflex zu retten: Die bösen Unterländer wollen euch unseren Spitzenkandidaten madig machen!
    37 4 Melden
  • Angelo C. 30.04.2018 18:23
    Highlight Ja, träfer als in diesem offenen Brief hätte man es tatsächlich nicht formulieren können 🤔.

    Die eh seit dem Abgang von EWS relativ unbedeutend gewordene Splitterpartei wird weiter an Bedeutung verlieren, dies auch gerade im Bündnerland und dies nicht nur bei der bevorstehenden Wahl.

    Les jeux sont faits....
    46 65 Melden
  • milkdefeater 30.04.2018 18:14
    Highlight "Unterländer-Journis"?

    Bin jetzt nicht so sicher ob Gion Mattias Durband und Anja Conzett aus Chur zustimmen...
    69 4 Melden
  • Toerpe Zwerg 30.04.2018 18:11
    Highlight Landolt ist ein archetypischer Vertreter jener Politiker, denen ausser ihrem Machterhalt nichts heilig ist und deren einziges Programm Opportunismus heisst.
    51 42 Melden
    • swisskiss 30.04.2018 20:26
      Highlight Landolt durch Punkte ersetzen, da die Mehrzahl aller Politiker aus diesem Motiv handeln und wirken.

      Nicht mal in diesem Bereich unterscheidet sich Landolt von Politikern anderer Parteien.

      Beliebigkeit selbst hier.
      17 9 Melden
    • Juliet Bravo 01.05.2018 01:34
      Highlight Jetzt wirkst selbst du Toerpe ein bisschen billig und undifferenzierter als auch schon.
      17 14 Melden
  • Hayek1902 30.04.2018 17:23
    Highlight Die BDP ist für mich eine Partei von ehemaligen SVPlern, die besser der CVP beigetreten wären. Sie hat die Alleinstellungsmerkmale eines traumfängertattoos
    35 12 Melden
  • TheGoon 30.04.2018 17:02
    Highlight eine Chance für die CVP, durch eine Fusion mit der BDP, das leide C im Namen zu ersetzen. 😎
    118 28 Melden
    • _kokolorix 30.04.2018 19:50
      Highlight Wie das? BVP tönt nun wirklich nach bürgerlicher Vetterliwirtschafts Partei😀
      Trifft aber den Nagel voll auf den Kopf🤑
      26 4 Melden
  • rundumeli 30.04.2018 16:16
    Highlight Dafür steht die BDP

    Das Bedürfnis nach einer modernen bürgerlichen Partei ist da. Die BDP ist eine Partei, die sich vorbehaltslos für eine gesunde Wirtschaft einsetzt und dabei nicht die Augen verschliesst vor Umweltfragen und gesellschaftlichen Veränderungen. Der Wandel in der Gesellschaft, Wirtschaft und Technologie fordert uns heraus.

    Es gibt viel zu tun. Packen wir es an!

    (quelle : bdp.info)

    nein , der geklaute öl-multi-slogan zum schluss des partei-programms ist keine ironie, sondern auch wieder so ein fettnäpfchen ... tja
    52 44 Melden
    • wasps 30.04.2018 17:27
      Highlight Politik. Falsch verstandene Loyalität. Fehlendes Rückgrad. Das betrifft alle Parteien, nicht nur in diesem Fall die BDP. Kommt hinzu, dass Parteichefs auch nur Menschen sind. Wenn der Kollege auf Knien beteuert, an den Vorwürfen sei nichts, ja was dann? Und seien wir mal ehrlich: Warum sollten Exponenten der anderen Parteien im Bündnerland nichts vom Kartell gewusst haben? Wenn dem so ist, dann sind das keine Volksvertreter bzw. nehmen sie am gesellschaftlichen Leben nicht teil!
      21 8 Melden
    • rundumeli 30.04.2018 18:57
      Highlight original-slogan hier :

      16 0 Melden
    • Francis Begbie 30.04.2018 20:11
      Highlight „Das Bedürfnis nach einer modernen bürgerlichen Partei ist da.„

      Mag sein, diese „Lücke“ füllt die GLP bereits bestens. Die sind ein wenig konservativ, ein wenig grün und FDP-like wirtschaftsliberal. Gesellschaftspolitisch eher Mainstream, keineswegs progressiv.
      21 5 Melden
    • dan2016 01.05.2018 08:28
      Highlight tja, da hat es die BDP getroffen. In vermutlich jedem Kanton in dieser Branche könnte man vergleichbares aufdecken (ohne jegliche Konsequenzen für die Partei). Im Kanton Bern wird ein Bericht über die Zustände im Kies- und Deponiewesen möglichst verheimlicht....
      5 0 Melden
    • rundumeli 01.05.2018 09:49
      Highlight breaking news from www.bdp.info/schweiz/de/positionen :

      Dafür steht die BDP.

      Das Bedürfnis nach einer modernen bürgerlichen Partei ist "gross". Eine Partei, die sich vorbehaltslos für eine gesunde Wirtschaft einsetzt und dabei nicht die Augen verschliesst vor Umweltfragen und gesellschaftlichen Veränderungen. Der Wandel in der Gesellschaft, "..." und Technologie fordert uns heraus.

      ---

      will also neu heissen :

      das bedürfnis nach einer modernen partei ist nur da , sondern sogar gross
      = dito, not

      der wandel in der wirtschaft fordert uns nicht mehr heraus
      = ja, das können andere besser

      0 4 Melden

«Man hält uns nicht mehr für Spinner»: Mitgliederboom bei Tierrechtlern

Im Juni lanciert der Thinktank «Sentience Politics» eine Volksinitiative, die die Massentierhaltung in der Schweiz abschaffen will. Der Verein und ähnliche Tierrechtsorganisationen verzeichnen einen stetigen Anstieg von Sympathisanten.

In der Schweiz soll es bald keine Pouletflügeli zu Billigpreisen mehr geben. Dafür will die Denkfabrik «Sentience Politics» sorgen. Sie wird ihre Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» Anfang Juni lancieren, wie Co-Präsidentin Meret Schneider gegenüber watson bekanntgibt. 

Sentience Politics versteht sich als Teil der antispeziesistischen Bewegung. Antispeziesisten verurteilen die Überlegenheit der Menschen gegenüber der Tierwelt. 

Sentience Politics und …

Artikel lesen