Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen-Zahlung aus Liechtenstein: Neue Spur im Fall Vincenz

12.04.18, 10:53


Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Seit 45 Tagen in Untersuchungshaft: Pierin Vincenz, Ex-CEO der Raiffeisenbank. Bild: KEYSTONE

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Entwicklungen im Fall Pierin Vincenz. Nachdem gestern bekannt wurde, dass die Wirtschaftskoryphäe Bruno Gehrig fürs Reinemachen in der Raiffeisenbank angeheuert wurde, wartete der «Inside Paradeplatz» am Mittwochabend mit neuen Enthüllungen auf.

Unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet der Wirtschaftsjournalist Lukas Hässig, dass die Polizei einer Investmentfirma in Liechtenstein auf der Spur sei. Die I.C.H. Invest & Consulting Holding Aktiengesellschaft mit Sitz in Mauren soll 2015 eine Millionensumme auf das Konto von Vincenz bei der Bank Julius Bär überwiesen haben. Beat Stocker, der wie Vincenz in Untersuchungshaft sitzt, sei bis 2013 bei der Investmentfirma registriert gewesen, schreibt Hässig.

Woher diese Zahlungen kommen und wozu sie dienten, dürfte nun im Fokus der Ermittler stehen. Ob sie in einem Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Vincenz stehen, ist bislang unklar.

Pierin Vincenz steht im Verdacht, sich in seiner Zeit als CEO der Raiffeisenbank unrechtmässig bereichert zu haben. Unter seiner Führung soll die Bank mehrere Unternehmen gekauft haben, an denen Vincenz beteiligt war. Für Vincenz und Stocker gilt die Unschuldsvermutung.

(wst)

Raiffeisen in der Krise – der Fall Pierin Vincenz

Keine Freilassung – Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz bleibt in U-Haft

Fertig U-Haft – Pierin Vincenz soll vor Ostern frei sein

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Berufliche Neuorientierung: Pierin Vincenzs Frau verlässt Raiffeisen

Diese 2 Grafiken geben dir den Überblick über das Raiffeisen-Chaos

Mit diesen fragwürdigen Geheimdeals kassierte Pierin Vincenz Millionen

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Knall bei Raiffeisen: Verwaltungsratspräsident Rüegg-Stürm tritt per sofort zurück

Das packende Duell im Fall Vincenz – Star-Anwalt kassiert die erste Niederlage 

Raiffeisen-Chef wusste von Vincenz' Machenschaften – griff aber offenbar nicht ein

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel war eingeweiht

Trotz Vincenz-Affäre: Raiffeisen mit Rekordgewinn von fast einer Milliarde Franken

Vincenz verbrachte die dritte Nacht hinter Gitter – und ihm drohen Schadenersatzklagen

Pierin Vincenz am Boden – der Ex-Raiffeisen-Chef verbrachte eine Nacht in Gewahrsam

Razzia bei Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz

Die Raiffeisen-Headhunterin: Hat sie den Kontakt zu Leuthard eingefädelt?

Wird Doris Leuthard neue Präsidentin der Raiffeisen-Banken?

Ein weiterer Rückzug: Pierin Vincenz verlässt Repower

Pierin Vincenz: Der Ikarus des Schweizer Bankings

Finma stellt Verfahren gegen Pierin Vincenz ein

Und dann war die Unterstützung weg – diese Fragen bleiben nach dem Vincenz-Abgang offen

Verfahren der Finma dauert an: Pierin Vincenz tritt als Helvetia-Präsident zurück

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pierolefou 12.04.2018 11:16
    Highlight Geiz ist geil !!!!!!!
    6 4 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen