Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Novartis kauft für 3.9 Milliarden Dollar Krebsmedikament-Hersteller

30.10.17, 07:30 30.10.17, 07:44

Der Pharmakonzern Novartis will das französische Pharmaunternehmen Advanced Accelerator Applications (AAA) für 3,9 Milliarden Dollar kaufen und damit sein Krebsgeschäft ausbauen.

Novartis hat mit AAA eine entsprechende Vereinbarung, ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, wie der Konzern am Montag mitteilte. Demzufolge will Novartis den Aktionären des radiopharmazeutischen Unternehmens ein Angebot von 41 Dollar pro Stammaktie für AAA und 82 Dollar pro American Depositary Share, die zwei Aktien entsprechen.

Das Gebot soll nach der Konsultation mit den Arbeitnehmervertretern veröffentlicht werden. AAA verfügt insbesondere über die RadioLigand-Therapie (RLT) Lutather, die in Europa zugelassen ist. Zudem wird derzeit ein Gesuch in den USA geprüft. Mit dem Medikament werden neuroendokrine Tumore behandelt. (whr/sda)

«Gebe ich Methadon dazu, kann ich den 100%-Zelltod erreichen.»

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bonzino 30.10.2017 10:56
    Highlight Habe gehört, dass AAA 109 Mio. Gewinn gemacht hat. Für das zahlt Novartis 3900 Mio.? Mein Gehör ist noch einwandfrei, habe dabei aber Kaffee getrunken...;-)
    2 2 Melden
  • Posersalami 30.10.2017 08:14
    Highlight Werden denn jetzt die Medis günstiger weil Rationalisieren kann?

    Wahrscheilich steigt die Gewinnmarge 🙈
    12 7 Melden
  • Quamo 30.10.2017 07:38
    Highlight 🎶Habe ein Milliarden-Angebot von Novartis, habe abgelehnt und sagt sisch gratis🎶
    12 8 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen