Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft interveniert bei der Trump-Administration

05.08.17, 10:47


Vertreter der Schweizer Wirtschaft haben beim US-Handelsministerium interveniert. Die Amerikaner hatten die Schweiz wegen ihres Exportüberschusses auf eine Beobachtungsliste gesetzt.

Nun rückten Wirtschaftsvertreter laut einer Meldung der «Schweiz am Wochenende» die Situation ins rechte Licht. In einem Brief versuchten sie, die Kritik der Amerikaner zu entkräften.

«Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Handelsbeziehungen mit der Schweiz faktisch korrekt abgebildet werden», sagte Geschäftsleitungsmitglied Jan Atteslander vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse zu der Zeitung.

Auch die Schweizerisch-Amerikanische Handelskammer schloss sich der Intervention an. Economiesuisse und Handelskammer hätten die Stellungnahme im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des US Department of Commerce verfasst. Es sei wichtig, ein Signal zu senden, hiess es von den Initiatoren der Aktion.

Inhaltlich hoben die Wirtschaftsvertreter hervor, dass Schweizer Investoren in den USA rund 258 Milliarden Dollar angelegt und Schweizer Firmen in den Vereinigten Staaten rund eine halbe Million Arbeitsplätze geschaffen haben.

Zudem sähe das Handelsbilanzdefizit gar nicht so dramatisch aus, falls die Amerikaner nicht nur auf den Güterverkehr schauten, sondern auch den Austausch von Dienstleistungen einbeziehen würden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 05.08.2017 14:15
    Highlight Eigentlich süss, wie Trump gegen alle wettert, die ihr Land erfolgreicher führen, als es ihm als altem Pleitier möglich ist. Selbst hat er seine Wirtschaft nicht im Griff, deshalb sollen die Anderen auch keinen Profit einfahren. Wer das trotzdem tut, bekommt es mit dem "mächtigsten Mann der Welt" (so sieht sich Trump mE nach) zu tun, der es nicht duldet, dass Andere was verdienen. Dies ist äusserst infantil und eines Amerikanischen Präsidenten nicht würdig. Ich hoffe, dass die klar denkenden Menschen in Amerika (ja, die gibt es tatsächlich!) es irgendwie schaffen, diesen King Kong zu bändigen.
    8 1 Melden
  • Sisiphos 05.08.2017 12:39
    Highlight Glaubt denn tatsächlich noch irgendjemand daran, dass den Trumpisten mit Vernunft beizukommen ist?! Schlimmstenfalls geht das erst in 3 1/2 Jahren wieder
    9 2 Melden
  • [Chris] 05.08.2017 11:09
    Highlight Würden die Amis bessere Produkte produzieren, dann wäre sie auf dem Weltmarkt eventuell auch erfolgreicher
    33 1 Melden
    • Skater88 05.08.2017 12:29
      Highlight Yes!
      9 1 Melden

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen