Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang der neuen Coop to go Filiale fotografiert anlaesslich der Medienkonferenz zur Lancierung eines neuen Ladenkonzeptes fuer die schnelle Verpflegung am Stadelhofen Zuerich, am Dienstag, 18. August 2015. Immer mehr Menschen verpflegen sich unterwegs und nicht mehr Zuhause oder im Restaurant. Dieser Entwicklung traegt Coop mit einem neuen Ladenkonzept fuer die schnelle Verpflegung rechnung. Nun lanciert der Detailhaendler mit dem

Coop versucht mit neuen Konzepten wie «Coop to go» die Kunden bei Laune zu halten.
Bild: KEYSTONE

Coop macht der Einkaufstourismus zu schaffen – zwar mehr Kunden, aber weniger Umsatz



Mehr Kunden und höhere Marktanteile bei Frischprodukten: Coop-Chef Joos Sutter zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit dem Geschäftsverlauf in diesem Jahr.

Dennoch wird Coop weniger Umsatz erzielen als im Vorjahr. Die Coop-Filialen verzeichneten gemäss Angaben von Coop-Chef Joos Sutter 2015 trotz Einkaufstourismus 2 Prozent mehr Kunden.

Zudem habe die Nummer zwei im Schweizer Detailhandel bei den Frischprodukten, namentlich in den Bereichen Milchprodukte, Brot, Fleisch und Fisch sowie Gemüse und Früchte gegenüber der Konkurrenz Marktanteile hinzugewonnen, sagte Sutter in einem Interview mit der Coop-Zeitung vom Montag.

Coop-Chef Joos Sutter spricht anlaesslich der Medienkonferenz zur Lancierung eines neuen Ladenkonzeptes fuer die schnelle Verpflegung am Stadelhofen Zuerich, am Dienstag, 18. August 2015. Immer mehr Menschen verpflegen sich unterwegs und nicht mehr Zuhause oder im Restaurant. Dieser Entwicklung traegt Coop mit einem neuen Ladenkonzept fuer die schnelle Verpflegung rechnung. Nun lanciert der Detailhaendler mit dem

Coop-Chef Joos Sutter.
Bild: KEYSTONE

Nichtsdestotrotz werde Coop die Vorjahresumsätze nicht erreichen. Der Gesamtmarkt im Detailhandel schrumpfe und der Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzuheben, habe ein schwieriges Umfeld geschaffen, sagte Sutter.

Mit Einkaufsallianz gegen Frankenstärke

Den hiesigen Detailhändlern machen allgemein die Preisnachlässe und der Einkaufstourismus im Zuge der Frankenaufwertung zu schaffen. Sutter erhofft sich nun von der Mitgliedschaft in der Einkaufsallianz Alidis eine bessere Verhandlungsposition gegenüber dem Grosshandel. Alidis sei die älteste Einkaufsallianz Europas und mit 140 Milliarden Euro Gesamtumsatz die wichtigste internationale Beschaffungsallianz auf dem Kontinent. Als Mitglied könne Coop mit den grossen internationalen Lieferanten auf Augenhöhe verhandeln, sagte Sutter.

Coop war der Allianz im August beigetreten. Zu den neuen Partnern von Coop gehören die deutsche Edeka-Gruppe, die Grupo Eroski aus Spanien und der französische Konzern Groupement des Mousquetaires. Die Alidis-Mitglieder betreiben zusammen rund 23'000 Verkaufsstellen. (feb/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 28.12.2015 15:20
    Highlight Highlight Herr Suter sollte mal in DE in einen Edeka gehen und sich fragen, wo das Problem ist. Dort gibt es viel mehr Auswahl, nicht nur einen Hersteller pro Sortiment und fairere Preise, die mit weniger Marge kalkuliert sind. Einem einfach das gleiche, mit halb so grosser Auswahl für mehr Geld hinstellen, geht hält nicht.
  • Humbolt 28.12.2015 11:32
    Highlight Highlight Wer es sich leisten kann sollte unbedingt in der Schweiz (und aus der Schweiz!) Lebensmittel (zumindest Gemüse und Früchte) einkaufen. Vor allem natürlich Bio. Das Biolabel von Coop ist das strengste. Das haben Studien nachgewiesen. Das EU-Bio ist reine Augenwischerei.
    Dieses Handeln wäre etwas vom einfachsten und besten was man für seine Gesundheit tun kann.
    Aber wie bei vielen Themen zählt der Stutz, denn man im Moment spart mehr, als die langfristigen Konsequenzen.
  • karl_e 28.12.2015 11:06
    Highlight Highlight Wenn ich mir die Verteilung der Coop-Filialen in Winterthur ansehe, so wundert mich gar nichts: grosse Quartiere ohne einen einzigen Coop, andererseits im Stadtzentrum gleich drei grosse Läden im Umkreis von 500 m. Und als Sahnehäubchen noch das Lokwerk, mit sehr spärlicher Kundschaft. Wenn's in anderen Städten ähnlich ausschaut...
  • DaniSchmid 28.12.2015 10:21
    Highlight Highlight Tipp an Coop (insbesondere "Coop to Go"): Die Betty Bossy Sandwiches und Salate sind eine Zumutung. Da ihr sowieso alle Konzepte aus UK kopiert, versucht's mal mit Prêt-à-Manger: Wenn eure Sandwiches, Getränke und Salate so schmecken (und zu diesem Preis angeboten werden) gehts bestimmt auch mit dem Umsatz wieder aufwärts...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article