Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlen lügen nicht

Diese Grafik zeigt, warum dem Schweizer Durchschnitts-Haushalt trotz 10'000 Franken Lohn nur 1'300 Franken bleiben

Die Resultate der Haushaltsbudget-Erhebung 2012 des Bundesamtes für Statistik zeigen: Vom verfügbaren Einkommen wird ein grosser Teil für den Konsum eingesetzt sowie für Wohnen und Energie. 

Wie viel Geld wir wofür ausgeben, zeigt die folgende Grafik:

ImageImageImageImageImageImage



Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 27.10.2014 22:25
    Highlight Highlight Damit 1300 übrig bleiben muss man wohl sehr viel mehr verdienen. Oder die Steuern nicht bezahlen. Oder nichts konsumieren?
  • Hans der Dampfer 27.10.2014 22:03
    Highlight Highlight Diese Zahlen.. Ich habe einen Master Abschluss aber von 10k kann ich bestenfalls träumen.
    • Der Tom 27.10.2014 22:22
      Highlight Highlight Haushalt! Es geht um Haushaltseinkommen! Also nehmen sie eine gut verdienende Frau dann reicht es bestimmt auch bei ihnen locker.
    • Oban 27.10.2014 22:28
      Highlight Highlight Schön, um 10000 im Monat zu haben benötigt man das nicht, hier geht es nicht um eine Person sondern um den Haushalt, dies können auch 3 vollverdienende Personen sein. Einfache Rechnung, sie bekommen 7000 ihr Partner 5000, dann sind wir bei 12000 Brutto und über dem Schnitt.
    • Sagitarius 27.10.2014 22:29
      Highlight Highlight Die Statistik spricht auch von 2.24 Personen und von total 10'396.--!
      Aber trotzdem der normale "Büetzer" kann von solchen Zahlen nur träumen! Die Realität sieht bei weitem anders aus! über 1000.-- pro Monat auf die hohe Kante legen! Schön wärs!

    Weitere Antworten anzeigen
  • Piti 27.10.2014 21:41
    Highlight Highlight 1300 franken bleiben übrig. Das ist doch super. Heißt doch, das es der Schweiz sehr gut geht. Jammern auf hohem Niveau oder?
  • Lumpirr01 27.10.2014 20:23
    Highlight Highlight @ Peter Marjanovic; Diese merkwürdige Rechnung enthält nun tatsächlich folgende 4 Gesundheitsposten:
    1) Sozialkosten (Krankheit, Mutterschaft, Pflegebedürftigkeit, Arbeitsunfall, Berufskrankheit) (985 Fr)
    2) Krankenkasse Grundversicherung (558 Fr)
    3) Krankenkasse Zusatzversicherung (157 Fr)
    4) Gesundheitsausgaben (272 Fr)
    Frage: Haben Sie obige Posten N° 2, N°3 + N°4 zusammengezählt und unter Posten N° 1 nochmals aufgeführt??? Dann wären 985 Fr doppelt aufgeführt!!!
    • Petar Marjanović 27.10.2014 22:30
      Highlight Highlight Hallo Lumpirr01. Der Posten (4) beschreibt alle Kosten der Körper- und Gesundheitspflege. Dass 1–3 und 4 jeweils rund 980 CHF ergeben, ist Zufall. Die Zahlen stammten übrigens von der jährlichen Haushaltsbudgeterhebung des Bundes.
    • Lumpirr01 27.10.2014 23:02
      Highlight Highlight @ hallo petar.marjanovic, Vielen Dank für Ihre Zusatzinformation! Offenbar bin ich einer der wenigen, der mit Ausnahme des viel höheren Steuerbetrag überall nur einen Bruchteil der vom Bund ermittelten jährlichen Haushaltsbudgeterhebung brauche und schon wieder beim Gemeindesteueramt antraben musste, um die unübliche Vermögenszunahme zu erklären, weil ich mit meiner Steuererklärung 2013 beim Vermögensvergleich zu 2012 aufgefallen bin.
  • kaiser 27.10.2014 17:35
    Highlight Highlight Im Durchschnitt ist eine in der Schweiz lebende Person 41 Jahre alt verdient 10'000 Franken und hat eine Brust.
  • Blicki 27.10.2014 16:44
    Highlight Highlight Wenn man mehr Geld hat, gibt man auch mehr Geld aus. ;)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article