Schweiz

Flughafen Zürich 2016 mit fast 30 Millionen Passagieren

12.01.17, 18:36

Im Jahr 2016 hat der Flughafen Zürich 27.7 Millionen Passagiere verzeichnet. Es sind so viele gewesen wie noch nie, rund 5 Prozent mehr als 2015. Die Anzahl Flüge stieg um 1.5 Prozent.

Die Mehrheit machten Passagiere aus, die am Flughafen Zürich ihre Flugreise begonnen haben. Die Anzahl der sogenannten Lokalpassagiere stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6.5 Prozent auf 20 Millionen. Die Zahl der umsteigenden Passagiere stieg ebenfalls - um 2.3 Prozent auf rund 7.6 Millionen.

Von den rund 270'000 Flugbewegungen 2016 machten die Flüge von Swiss International Airlines 54.2 Prozent aus, gefolgt von Air Berlin (6.5 Prozent), Edelweiss Air (4.2 Prozent), Eurowings (3.0 Prozent) und British Airways (2.6 Prozent).

Laut Flughafen Zürich erhöhte sich die Anzahl der Passagiere pro Flug. Sie stieg von durchschnittlich 113.7 auf 117.2 im Jahr 2016. Doch auch das durchschnittliche Sitzangebot ist angestiegen, sodass die Auslastung der Flugzeuge um 1.3 Prozent auf 75.8 Prozentpunkte sank.

Auch das Volumen der transportierten Fracht stieg am Flughafen Zürich an: um 5.3 Prozent auf über 430'000 Tonnen.

Im Dezember ist das Passagieraufkommen am grössten Schweizer Flughafen im Vergleich zur Vorjahresperiode ebenfalls gestiegen, um 10.5 Prozent auf 2.1 Millionen Flugreisende. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2017 07:33
    Highlight Wir kämpfen natürlich gegen den Klimawandel, aber wenn wir in die Ferien gehen, ist das doch Wurst...

    Hey 200000 Liter Kerosin verbrennen um meinen Hintern in Thailand zu braten ist doch ok, schliesslich gehöre ich zu den Leuten, die sich das leisten können.

    Dann noch einige tolle Selfies an alle Leute, die ich eigentlich völlig Scheisse finde, und mein Ego und mein Narzissmus sind wieder in einer Weise bedient, die mir selber noch nicht bewusst war.

    Danach wieder mit ÖV und Elektroauto rumkurven und dabei auf alle zeigen, die gemäss ihrem kleingeistigen Hirn, zuviel Energie verbrauchen
    3 7 Melden
    • Triumvir 13.01.2017 10:23
      Highlight @Dumichauch: Du scheinst mir ein ganz schön verbitterter und frustierter Mensch zu sein. Schon mal an professionelle Hilfe gedacht...:-P
      3 0 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen