Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich 2016 mit fast 30 Millionen Passagieren



Im Jahr 2016 hat der Flughafen Zürich 27.7 Millionen Passagiere verzeichnet. Es sind so viele gewesen wie noch nie, rund 5 Prozent mehr als 2015. Die Anzahl Flüge stieg um 1.5 Prozent.

Die Mehrheit machten Passagiere aus, die am Flughafen Zürich ihre Flugreise begonnen haben. Die Anzahl der sogenannten Lokalpassagiere stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6.5 Prozent auf 20 Millionen. Die Zahl der umsteigenden Passagiere stieg ebenfalls - um 2.3 Prozent auf rund 7.6 Millionen.

Von den rund 270'000 Flugbewegungen 2016 machten die Flüge von Swiss International Airlines 54.2 Prozent aus, gefolgt von Air Berlin (6.5 Prozent), Edelweiss Air (4.2 Prozent), Eurowings (3.0 Prozent) und British Airways (2.6 Prozent).

Laut Flughafen Zürich erhöhte sich die Anzahl der Passagiere pro Flug. Sie stieg von durchschnittlich 113.7 auf 117.2 im Jahr 2016. Doch auch das durchschnittliche Sitzangebot ist angestiegen, sodass die Auslastung der Flugzeuge um 1.3 Prozent auf 75.8 Prozentpunkte sank.

Auch das Volumen der transportierten Fracht stieg am Flughafen Zürich an: um 5.3 Prozent auf über 430'000 Tonnen.

Im Dezember ist das Passagieraufkommen am grössten Schweizer Flughafen im Vergleich zur Vorjahresperiode ebenfalls gestiegen, um 10.5 Prozent auf 2.1 Millionen Flugreisende. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Eine neue Studie zeigt, dass der Grundbedarf von 986 Franken der Schweizer Sozialhilfe zu knapp berechnet ist. In der «Arena» streiten sich nun die Politiker darüber, wie die Zukunft des Schweizer Sozialstaates aussehen soll. Doch die Show wird ihnen von zwei Personen aus der Praxis gestohlen. 

Sind 986 Franken genug? Diese Frage stellt Moderator Jonas Projer seinen Studiogästen am Freitag. SVP-Nationalrat Thomas Müller steigt gleich steil ein und bezeichnet die «sogenannte Armutsdiskussion» als «politischen Kampfbegriff» der Linken.

Dem widersetzt sich auf der anderen Seite SP-Nationalrätin Mattea Meyer. Sie ist erzürnt darüber, dass Müller das Armutsproblem in der Schweiz herunterspielt. Dabei kann sie in den Startminuten mit einem Beispiel punkten. Armut wird nämlich dann zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel