Schweiz

Amag-Filiale in Buchs.
Bild: KEYSTONE

Good News für alle, die ihren VW loswerden wollen: Bund kippt Verkaufsverbot

29.09.15, 05:15 29.09.15, 07:33

Das Verkaufsverbot für manipulierte Autos wird nun doch nicht auf Occasionen ausgeweitet. Das berichtet der Tages-Anzeiger am Dienstag. Noch am Sonntag ging das Bundesamt für Strassen (Astra) davon aus, dass es Anfang dieser Woche ein Verkaufsverbot für die rund 180'000 möglicherweise manipulierten Autos geben würde.

Doch am Dienstagabend sei das Astra zum Schluss gekommen, dass «Schweizer Occasionsautos und alle bereits in der Schweiz immatrikulierten Fahrzeuge davon nicht betroffen» seien. Damit bestehe nur noch ein Zulassungsverbot für Autos, die aus dem Ausland importiert würden, schreibt der «Tages-Anzeiger» weiter.

Gemäss Astra sind nach «Bereinigung der Liste» nur noch 130'000 Fahrzeuge betroffen. (dwi)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 29.09.2015 09:02
    Highlight 1 : 0 für die Lobby. ......
    3 2 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 29.09.2015 08:12
    Highlight Schade dass die Astra eine solch mutige Entscheidung wieder rückgängig macht.

    Die Autos stossen verboten viele Schadstoffe aus, aus meiner Sicht sollte sogar der reine Gebrauch verboten werden!
    8 14 Melden
  • Der Tom 29.09.2015 08:02
    Highlight Gut... wer will jetzt einen VW kaufen?
    8 2 Melden
  • E. Edward Grey 29.09.2015 06:08
    Highlight Ja nicht die Amag verärgern!
    14 11 Melden
    • ZHighlander 29.09.2015 07:40
      Highlight bzw. Private faktisch enteignen.
      15 3 Melden
    • E. Edward Grey 29.09.2015 07:58
      Highlight Ich bezog mich auf das Importverbot.
      3 6 Melden
    • atomschlaf 29.09.2015 08:15
      Highlight Das Importverbot besteht ja weiterhin.
      5 0 Melden
    • E. Edward Grey 29.09.2015 15:48
      Highlight Eben, aber in der Schweiz verkaufte Fahrzeuge dürfen unbehelligt weiter fahren. Schweizer Umweltgifte sind halt immer noch viel schöner als ausländische. Irgendwann riechen sie einfach komisch.
      0 1 Melden
    • Rampart 29.09.2015 18:12
      Highlight Und all die Jahrzehnte in welchen Millionen von Fahrzeugen aus dem Ausland, OHNE jemals eine Abgaswartung (huiuiui) durchgeführt zu haben in der Schweiz herumkurvten, die haben noch nie jemanden interessiert.
      1 0 Melden
    • atomschlaf 29.09.2015 18:53
      Highlight @Christian Grey: Es geht ja bloss darum, dass keine weiteren solchen Fahrzeuge dazukommen. Oder willst Du jetzt Hunderttausenden von gutgläubigen(!) Käufern ein Fahrverbot aufdrücken? Das wäre völlig unverhältnismässig, schliesslich darf man auch heute noch mit uralten Kisten rumfahren die keinerlei Abgasreinigung haben.
      2 0 Melden
    • E. Edward Grey 29.09.2015 21:34
      Highlight Soll die Autolobby mit ihrem Beschiss durchkommen in der Schweiz? Bei jedem ähnlichen Produktbetrug gäbe es ein Riesending in Kassensturz und Co mit Rückerstattung durch den Hersteller/Exclusiv-Vertrieb. Nur bei der Amag gilt das nicht. Die hat sich ja ironischerweise auch schon mit der CO2-Abgabe per Lobby-Gesetz die Konkurrenz aus dem Ausland vom Hals geschafft. Kassieren ja aber gerade stehen nein. Ist dies das Schweizertum für das es sich grade stehen lohnt?
      0 0 Melden
    • atomschlaf 29.09.2015 22:02
      Highlight @Christian Grey: Ich verstehe nicht ganz, worauf Du hinaus willst. Die betroffenen Fahrzeuge sollen ja auf Kosten von VW nachgerüstet bzw. eine neue Software geladen werden. Dies wird natürlich bei der grossen Anzahl betroffener Fahrzeuge ein paar Monate in Anspruch nehmen, aber danach ist die Sache aus Sicht des ASTRA erledigt, weil die Fahrzeuge dann wieder die Grenzwerte einhalten werden.
      Ob die Sache dann auch für die betroffenen Kunden erledigt sein wird, wird sich zeigen. Dies hängt davon ab, welche Auswirkungen die Anpassungen haben werden. Mehrverbrauch? Geringere Leistung? Gar keine?
      0 0 Melden
    • E. Edward Grey 29.09.2015 23:09
      Highlight @atomschlaf: Wenn dem so ist, warum sollte dann die Einfuhr verboten werden?
      0 0 Melden

Tesla verbrennt 8000 Dollar pro Minute – Bargeldreserven bald aufgebraucht

Elon Musk liefert zuverlässig neue Visionen wie beispielsweise den superschnellen Roadster und einen Elektro-Lastwagen. So beeindruckend seine Ankündigungen auch sind, mindestens ebenso beeindruckend ist, wie viel Geld dafür verbrannt wird.

Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hat herausgefunden, dass Tesla in den vergangenen zwölf Monaten rund 8000 Franken Cash pro Minute verbrannt hat – das sind 480'000 Stutz pro Stunde!

Wenn Musks Firma so weitermacht, sind laut Bloomberg die …

Artikel lesen