Schweiz

Seit der Übernahme von Charles Vögele im vergangenen Herbst strichen die Italiener 240 Stellen, vor allem in der Logistik. Jetzt soll es nur noch kleine Anpassungen geben. Bild: KEYSTONE

200 neue Jobs nach Kahlschlag bei Charles Vögele

19.06.17, 09:44

Ab Juli werden die knapp 150 Filialen von Charles Vögele zu Läden der italienischen Modekette OVS umgebaut. Trotz Branchenkrise ist OVS-Chef Stefano Beraldo überzeugt von einem Erfolg: Er will bis zu 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Seit der Übernahme von Charles Vögele im vergangenen Herbst strichen die Italiener 240 Stellen, vor allem in der Logistik. Jetzt soll es nur noch kleine Anpassungen geben, wie Beraldo in einem Interview mit dem «Blick» vom Montag sagt.

Im März hatte OVS erste Läden an verschiedenen Standorten in der Schweiz eröffnet - mit positiven Resultaten. «Jeder der fünf Pilotläden verkauft zweimal so viele Kleider wie Charles Vögele. Wir brauchen deshalb mehr Personal, das die Kleider aufbereitet, nachfüllt, aufräumt und die Kassen bedient», sagt Beraldo. Er rechnet mit 150 bis 200 neuen Jobs.

Die wachsende Konkurrenz durch den Onlinehandel macht ihm keine grossen Sorgen. «Wenn Zalando derzeit 20 Prozent des Markts hat, dann kämpfen 50 traditionelle Modeketten um die restlichen 80 Prozent. In fünf Jahren werden es noch zehn Modehäuser sein. Ich will zu diesen zehn gehören», erklärt der OVS-Chef sein Ziel.

Die Investmentgruppe Sempione Retail um OVS hatte die marode Charles-Vögele-Gruppe im Herbst 2016 übernommen Bild: KEYSTONE

In Italien hat Beraldo die OVS-Kette innert zwölf Jahren mit über 900 Filialen zum Marktführer gemacht - vor Rivalen wie Benetton, Zara und H&M. Den Marktanteil erhöhte er von anfänglich 2 auf 7 Prozent. 2016 steigerte er den Umsatz um 3.3 Prozent auf 1.4 Milliarden Euro. Dank der Übernahme von Charles Vögele will OVS seinen internationalen Umsatz um 400 Millionen auf über 2 Milliarden Euro steigern.

Attraktiver Markt

Den Markteintritt in die Schweiz begründet der Modemanager mit internationalen Wachstumsabsichten. Als Vorteil erachte er, dass OVS direkt mit einem hohen Marktanteil starten kann. Dank der Nähe zu Italien sei zudem die Logistik einfach. Vor allem aber sei die Schweiz ein attraktiver Markt, der im Fashionbereich nicht so stark umkämpft sei.

Weiter zeigte sich Beraldo im Interview überzeugt, dass Charles Vögele ohne Investoren nicht hätte überleben können und bankrott gegangen wäre. Die Gruppe habe beispielsweise unter den hohen Logistikkosten gelitten.

«Sie lieferten die Kleider direkt an der Stange in die Läden. Wir können viel mehr liefern, weil wir die Kleider abgepackt ausfahren», sagt der OVS-Chef. «Die Lieferung kostete bei Vögele 1.60 Franken pro Stück, bei uns nur 60 Rappen.»

Die Investmentgruppe Sempione Retail um OVS hatte die marode Charles-Vögele-Gruppe im Herbst 2016 übernommen. Der Name und die Marke Charles Vögele wird dann voraussichtlich Anfang 2018 verschwinden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 22.06.2017 14:07
    Highlight Vor allem anderen würde ich den Namen ändern. Vögele hat voll das altmodische Image. Bei denen gabs immer nur das selbe in anderen Farben
    0 0 Melden
  • Elpolloloco 19.06.2017 10:19
    Highlight Die Lieferung kostet 60 Rappen und das Auspacken und Aufbügeln in der Filiale ist kostenlos? ;)
    2 0 Melden
    • Döst 19.06.2017 11:19
      Highlight Auch in Verkaufsläden gibts viel tote Zeit, in der das Personal nicht berät/einkassiert usw.
      Statt rumstehen wird dann halt ausgepackt und eingeräumt... und das ist dann wirkliche "gratis".
      2 0 Melden
    • sowhat 19.06.2017 13:34
      Highlight Klar, die Leute jn den Filialen haben dann einfach keine Zeit mehr für die Kunden. Er sagt ja, er braucht sie zum Aufbereiten der Ware. Und ja, sie sind billiger.
      0 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen