Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Verdienen Bundesbeamte zu viel?  Bild: wildandpeaceful.tumblr

Lohnvergleich

Beim Bund sind die Löhne stärker gestiegen als in der Privatwirtschaft

120'075 Franken beträgt der Durchschnittslohn eines Bundesbeamten. In den letzten Jahren ist das Gehalt stärker gestiegen als in der Privatwirtschaft. Economiesuisse kritisiert, dass der Bund für vergleichbare Jobs teils mehr bezahlt.

13.02.15, 08:39 13.02.15, 08:55

thomas schlittler

Ein Artikel der

Wer beim Bund arbeitet, hatte in den letzten Jahren bessere Chancen auf eine Lohnerhöhung als Angestellte in der Privatwirtschaft: 2009 hatte ein Bundesbeamter im Schnitt einen Bruttolohn von 113 738 Franken pro Jahr. 2013 waren es 120 075 Franken, wie in einem Bericht des Bundesrates nachzulesen ist.

Das entspricht einer Lohnerhöhung von 5,6 Prozent. In der Schweizer Gesamtwirtschaft stiegen die Löhne gemäss Bundesamt für Statistik im gleichen Zeitraum lediglich um 3,4 Prozent.

Was sind die Gründe für die überdurchschnittlich gestiegenen Durchschnittslöhne beim Bund? Anand Jagtap, Kommunikationschef des Eidgenössische Personalamts (EPA), hat folgende Erklärung: «Die Verwaltung erlebt seit der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre einen ungebrochenen Trend zu höher qualifizierten Jobs.» Weniger hoch qualifizierte Jobs seien abgebaut und neue höher qualifizierte Jobs seien geschaffen worden.

Für Stefan Giger, Generalsekretär des Schweizerischen Verbands des Personals öffentlicher Dienste (Vpod), ist die monetäre Aufholjagd der Beamten gerechtfertigt:

«Die Löhne des Bundespersonals sind in vielen Bereichen wesentlich tiefer als sonst auf dem Arbeitsmarkt, deshalb gibt es Druck, diese Löhne anzuheben – auch weiterhin.»  

Stefan Giger

Dem widerspricht Rudolf Minsch, Chefökonom des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. Es habe zwar Zeiten gegeben, in denen die Löhne beim Staat nicht mehr kompetitiv gewesen seien und eine Korrektur angezeigt war. Mittlerweile sehe das aber anders aus:

«Ich kann nicht für alle Funktionen sprechen, aber teilweise sind die Löhne beim Bund mittlerweile höher als in vergleichbaren Funktionen in der Privatwirtschaft.»

Rudolf Minsch

Chefökonom der Economiesuisse Rudolf Minsch ist sich sicher: Die Zeiten der Lohnkorrektur für Bundesbeamte ist vorbei.  Bild: KEYSTONE

Kritik an Regulierungswut

Nicht nur die überdurchschnittliche Erhöhung der Durchschnittslöhne gibt zu reden. Auch der Stellenausbau zwischen 2009 und 2013 (plus 2,5 Prozent) sowie die zunehmende Anzahl externer Berater sorgen für Diskussionsstoff. Das hat nämlich dazu geführt, dass die Personalausgaben des Bundes innert fünf Jahren um 13,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Franken angewachsen sind.

«Diese Entwicklung ist bedenklich», sagt Ivo Zimmermann, Kommunikationschef von Swissmem, dem Verband der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie. Zwar gebe es durchaus Verwaltungsstellen, die schlank aufgestellt seien und gute Arbeit leisteten.

«Aber dennoch ist für uns der Nutzen der Ausdehnung der staatlichen Aktivitäten nicht immer ersichtlich.»

Ivo Zimmermann

Als Hauptverursacher für die Kostenexplosion sieht Zimmermann aber nicht die Bundesverwaltung, sondern das Parlament, das die Verwaltung mit teils fragwürdigen Aufträgen eindecke.  

Daniella Lützelschwab Saija, Geschäftsleitungsmitglied des Arbeitgeberverbands, bläst ins gleiche Horn:

«Die jetzige Politikergeneration ist meist sehr regulierungsfreudig.» 

Daniella Lützelschwab Saija

Damit bestehe die Gefahr, dass Bürger und die Wirtschaft mit Vorschriften und Gesetzen konfrontiert seien, die zu einer unnötigen und aufgeblähten Bürokratie führten. 

Zudem ortet Lützelschwab Saija Fehler in der Budgetierung: Der Bund habe in der Finanzplanung bis Ende 2012 mit Teuerungsraten von über 1 Prozent und danach mit 0,2 bis 1 Prozent kalkuliert. Tatsächlich ist das Leben in der Schweiz zwischen 2009 und 2013 aber praktisch gleich teuer geblieben.

«Mit solchen Teuerungsraten generiert der Bund in seinen Bereichen ein überhöhtes Wachstum.»

Lützelschwab Saija

Dore Heim, geschäftsführende Sekretärin des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, sieht die «Fülle von Vorstössen» zwar ebenfalls als arbeitsaufwendig, allerdings nicht als Problem:

«Das ist eben Demokratie.»

Dore Heim

Von einer Kostenexplosion zu reden, sei aber komplett falsch. Die Schweiz habe eine sehr schlanke Verwaltung, das Verhältnis des Stellenbestands zur Privatwirtschaft betrage 1:11.

(Nordwestschweiz)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Markthändler bezahlen in Chur 25-mal mehr für die Standmiete als in Bern

Gemüse und Früchte, Bäckerei- oder Metzgerwaren vom Wochenmarkt sind ein Service public, so die Auffassung des Preisüberwachers. Doch die Markthändler sind, je nach Gemeinde in der Schweiz, mit höchst unterschiedlichen Tarifen konfrontiert.

In Bern, Lenzburg und Neuenburg bezahlen Markthändlerinnen und -händler pro Laufmeter Marktstand zwischen 1.30 Franken und 2 Franken. Ganz anders die Situation im aargauischen Bremgarten oder in Chur: Hier fallen für den Laufmeter Marktstand 30 Franken …

Artikel lesen