Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft reicht Anklage im Fall Behring ein

09.10.15, 17:16


ZUR ANKLAGE DER BUNDESANWALTSCHAFT IM FALL BEHRING  STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Basler Financier Dieter Behring informiert an einer Medienkonferenz in Zuerich, am Mittwoch 25. August 2004. Behring hat die Schoenkind Holding und die swisspulse Gruppe an die London Finance Group (LFG) verkauft. Als Begruendung nannte er die Anschuldigungen gegen seine Person. Behring zieht sich aus allen Organfunktionen zurueck. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dieter Behring: Vorwurf Betrug und Geldwäscherei.
Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag nach langem Verfahren beim Bundesstrafgericht in Bellinzona Anklage gegen Dieter Behring erhoben. Dem Financier wird gewerbsmässiger Betrug sowie qualifizierte Geldwäscherei vorgeworfen.

Bereits seit Oktober 2004 stehen Behring sowie zehn weitere Personen im Visier der Strafverfolgungsbehörden, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Das Verfahren dreht sich um das Anlagesystem des Financiers. Die Ermittlungen hat die Bundesanwaltschaft (BA) schon 2012 abgeschlossen.

Die lange Verfahrensdauer erklärte die BA mit der Grösse und Komplexität des Falles sowie mit der 2011 eingeführten neuen Strafprozessordnung. Zudem kamen verschiedene Beschwerden und Entsiegelungsverfahren hinzu, welche den Fall weiter verzögerten.

Im Zentrum steht den Angaben zufolge der Sachverhalt Anlagebetrug und daran anschliessende Geldwäscherei. Daneben hätten verschiedene Nebensachverhalte untersucht werden müssen.

Schneeballsystem mit hohen Renditeversprechen

Im Verfahren geht es um einen verästelten und umfangreichen Komplex aus verschiedenen Sachverhalten. Behring wird verdächtigt, zwischen 1998 und 2004 Anleger mit hohen Renditeversprechen gelockt und um mehrere hundert Millionen Franken betrogen zu haben.

Die Investorengelder, die Behring entgegennahm, sollen in eine Art Schneeballsystem geflossen sein. Insgesamt gibt es laut Anklage rund 2000 Geschädigte.

Nach dem Zusammenbruch des Anlagesystems nahm die BA Ermittlungen auf, Behring sass für einige Monate in Untersuchungshaft.

Verjährung drohte

Die Bundesanwaltschaft beschleunigte angesichts der drohenden Verjährung das Verfahren. Die Anklage konzentrierte sich auf die zwei Hauptanklagepunkte und stellte das Verfahren gegen die wichtigsten Vertreiber der Behring-Finanzvehikel ein.

So wurden elf teilweise oder vollständige Einstellungen gegen mehrere der ursprünglich elf Beschuldigten verfügt. Vier der Einstellungen sind rechtskräftig.

Eine Beschwerde Behrings wegen Verfahrensverschleppung wurde vom Bundesstrafgericht am 3. Februar abgewiesen. Wirtschaftsdelikte, wie sie Behring vorgeworfen werden, verjähren nach 15 Jahren. Die Strafanträge stellt die Bundesanwaltschaft an der Hauptverhandlung vor Bundesstrafgericht in Bellinzona. (sda/meg)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen