Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Importe sind massiv billiger als vor einem Jahr

14.07.15, 10:39 14.07.15, 13:12


Die Preise im Schweizer Grosshandel sind im Juni massiv tiefer gewesen als vor einem Jahr. Die Produzenten- und Importpreise sanken um 6,1 Prozent im Vergleich zu Juni 2014.

Der Produzenten- und Importpreisindex fiel auf 91,6 Punkte (Dezember 2010 = 100 Punkte), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag bekannt gab. Während die Produzentenpreise um 4,3 Prozent nachgaben, sackten die Importpreise gar um 10 Prozent ab. Grund für den Taucher ist unter anderem der Preiszerfall bei Mineralölprodukten, die um rund 27 Prozent billiger wurden als im Vorjahr.

Im Vergleich zum Vormonat Mai gaben die Produzenten- und Importpreise um 0,1 Prozent nach. Während die Produzentenpreise stabil blieben, fielen die Importpreise um 0,2 Prozent.

Kartoffeln und Computer sind teurer

Bei den Produzentenpreisen gab es Preisrückgänge gegenüber dem Vormonat insbesondere bei den Textilien sowie Produkten der Bauschreinerei und des Innenausbaus. Höhere Preise gab es dagegen bei Gemüse und Kartoffeln.

Bei den Importen zeigten vor allem Nichteisenmetalle und daraus hergestellte Produkte tiefere Preise. Dasselbe gilt unter anderem für Erdöl und Erdgas, Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Textilien, Schuhe, Roheisen und Stahl. Gestiegen sind die Preise indes bei sonstigem Obst, Nüssen und Computern. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sichere Jobs? Junge Schweizer nehmen den Staat in die Pflicht

Die meisten Menschen in der Schweiz sind mit ihrer Arbeit zufrieden. Dies zeigt eine neue Umfrage. Nur etwa die Hälfte aber fühlt sich gut auf die Zukunft vorbereitet. Auch die Jobsicherheit beurteilen die Befragten skeptisch. Viele Junge erwarten Abhilfe vom Staat.

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gut und gerne lebt. So könnte man es in Abwandlung eines Slogans aus dem letztjährigen deutschen Bundestagswahlkampf formulieren. Das trifft auch auf den Faktor Arbeit zu. Laut einer Umfrage des Instituts Yougov für das Beratungsunternehmen EY Schweiz sind 86 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden.

Die wichtigsten Elemente einer guten Arbeitsstelle sind demnach Abwechslung, Flexibilität und der persönliche Kontakt zu Kollegen. …

Artikel lesen