Schweiz

Importe sind massiv billiger als vor einem Jahr

14.07.15, 10:39 14.07.15, 13:12

Die Preise im Schweizer Grosshandel sind im Juni massiv tiefer gewesen als vor einem Jahr. Die Produzenten- und Importpreise sanken um 6,1 Prozent im Vergleich zu Juni 2014.

Der Produzenten- und Importpreisindex fiel auf 91,6 Punkte (Dezember 2010 = 100 Punkte), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag bekannt gab. Während die Produzentenpreise um 4,3 Prozent nachgaben, sackten die Importpreise gar um 10 Prozent ab. Grund für den Taucher ist unter anderem der Preiszerfall bei Mineralölprodukten, die um rund 27 Prozent billiger wurden als im Vorjahr.

Im Vergleich zum Vormonat Mai gaben die Produzenten- und Importpreise um 0,1 Prozent nach. Während die Produzentenpreise stabil blieben, fielen die Importpreise um 0,2 Prozent.

Kartoffeln und Computer sind teurer

Bei den Produzentenpreisen gab es Preisrückgänge gegenüber dem Vormonat insbesondere bei den Textilien sowie Produkten der Bauschreinerei und des Innenausbaus. Höhere Preise gab es dagegen bei Gemüse und Kartoffeln.

Bei den Importen zeigten vor allem Nichteisenmetalle und daraus hergestellte Produkte tiefere Preise. Dasselbe gilt unter anderem für Erdöl und Erdgas, Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Textilien, Schuhe, Roheisen und Stahl. Gestiegen sind die Preise indes bei sonstigem Obst, Nüssen und Computern. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen