Schweiz

Wer Auto fahren will, muss tief in die Tasche greifen. Innerhalb der Kantone sind die Preisunterschiede enorm. bild: watson

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

13.11.17, 10:44 14.11.17, 05:44
Lea Senn, Helene Obrist

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die Kostengestaltung bei den Kantonen. Und die Preise sind extrem unterschiedlich, wie die Datenerhebung von watson zeigt. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die Kostenunterschiede innerhalb der Kantone.

Berechnung der Zahlen

Bei der Berechnung der Summe wurden für die folgenden Stationen der Schweizer Mittelwert genommen: Sehtest, Nothelferkurs, Theorie-Handbuch, Theoriekurs (VKU). Als Anzahl Fahrstunden wurde der vom Fahrlehrerverband.ch berechnete Durchschnitt von 25 Stunden genommen. Die restlichen Zahlen stammen aus den kantonseigenen Verordnungen über den Strassenverkehr. 

So viel kostet die Schweizer Fahrprüfung im Durchschnitt ...

... und so teuer ist sie in den verschiedenen Kantonen:

Fixkosten

Während man bei Sehtest, Nothelferkurs, VKU und Fahrstunden die Möglichkeit hat, nach dem günstigsten Anbieter zu suchen, hat man beim Erwerb des Lernfahrausweis, der theoretischen und praktischen Theorieprüfung sowie dem Führerausweis im Kreditkartenformat keine Auswahlmöglichkeit. Die Kosten sind fix und werden vom Kanton vorgegeben. 

Die folgenden vier Grafiken zeigen eindrücklich, wie stark sich die Kosten innerhalb der Kantone unterscheiden. 

Kosten Lernfahrausweis

Kosten Theorieprüfung

Kosten praktische Fahrprüfung

Kosten Führerausweis im Kreditkartenformat

«Dieser Typ ist definitiv nicht berauscht» - Alkoholkontrolle mal anders:

48s

«Dieser Typ ist definitiv nicht berauscht»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 13.11.2017 17:56
    Highlight Interessanter wäre eine Grafik wie die Fahrstundenpreise steigen und steigen ohne relation zur Realität. Als ich sie 2005 gemacht habe, habe ich noch 80.- pro Stunde bezahlt. Heute ist eine schon gut und gerne bei 100.- .. frage mich wie lange das noch ungebremst weiter steigt.
    7 3 Melden
    • Charlie Brown 14.11.2017 07:05
      Highlight Nun, wenn ein Fahrlehrer in einem Jahr 48 Wochen à 8 Stunden mit einer angenommenen Auslastung von 80% arbeitet macht das rund 150k Umsatz. Davon zahlt er Sozialversicherung (Arbeitgeberbeiträge nicht vergessen), Betriebsversicherung (wohl nicht günstig bei dem Risiko), Amortisation und Unterhalt für das Fahrzeug, Marketing, Raumkosten etc.

      Wenn ihm da als Bruttolohn 90k übrig bleiben ist das viel.

      Was ist daran fern der Realität?
      2 3 Melden
  • nukular 13.11.2017 17:54
    Highlight Wieviele fahrstunden sind denn da gerechnet? Ich zahlte pro fahrstunde vor 4Jahren 79fr im kanton SG....
    1 1 Melden
  • na ja 13.11.2017 17:14
    Highlight War schon vor 30 Jahren teurer, damals hatten wir einen weniger hohen Lohn. Und bei meinen Eltern war es für ihre Verhältnisse auch schon teuer... Aotofahren lernen war also schon immer teuer! P. S. Eine Lektion kostete für mich damals Fr.69.-
    0 0 Melden
  • arpa 13.11.2017 16:59
    Highlight Wie kommt man auf durchschnittlich 25 fahrstunden?
    Aus meinem bekanntenkreis (jg1989) lieht der durchschnitt bei ca 10-14 stunden..
    Kt Gr.. mehr als 16 hat eigentlich sogut wie keiner..

    Und ja wir regen uns auf dem land über die städter auf und umgekehrt.. alle ein bisschen respekt und anstand und dann passts
    5 22 Melden
  • nadinwithoute 13.11.2017 16:36
    Highlight Hat nichts mit dem Thema zu tun, aber trotzdem:

    Die Kostenaufstellungen gefallen mir sehr gut und sind richtig schön anzusehen. Mal was anderes als die 08/15-Grafiken.
    Bitte leitet das Kompliment an die/den Gestalter/in weiter.
    16 0 Melden
  • giongieri64 13.11.2017 13:58
    Highlight 5 Farben in der Grafik.....aber nur deren 3 in der Erklärung?
    6 1 Melden
  • niklausb 13.11.2017 12:56
    Highlight Nehmt doch bitte beim nächstenmal wenn ihr eine Landkarten Grafik macht nicht Grün und Rot (oder sind es verschiedene grün töne?) Leser mit einer grün rot sehschwäche sind euch sicher dankbar dafür und ja bei einer Ampel ist der Unterschied deutlicher zu sehen als hier.
    65 3 Melden
  • Hardy18 13.11.2017 12:17
    Highlight 2900,- 😳!
    Ok, wir sind der Schweiz.
    Was mich erschreckt bei dieser Summe ist, dass hier kaum einer fahren kann. Für so wenig erlerntes so viel zu bezahlen ist schon der Hammer.
    32 2 Melden
  • pamayer 13.11.2017 12:06
    Highlight ok. basel stadt 100 mehr als andere kantone.
    dafür ist die lebensqualität in basel stadt unbezahlbar am höchsten.
    11 25 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 13.11.2017 12:06
    Highlight An alle die hier jetzt weinen wegen der hohen Kosten:
    Ich habe vor 25 Jahren auch bereits 3'100.- Franken bezahlt für den Führerschein. Hatte zwar 32 Fahrstunden, aber wenn ich das mit der Teuerung abgleiche (ergibt 3'635 auf admin.ch). Ist also nicht wirklich teurer geworden. und mein Lohn dazumal betrug nicht einmal die Hälfte des heutigen Lohnniveaus...
    Autofahren war, ist und bleibt ein Luxus...
    11 10 Melden
  • ghawdex 13.11.2017 11:40
    Highlight Autoprüfung ist generell teuer, das ist nichts neues. Aber den Preisunterschied zwischen dem teuersten (BL 3013.-) und dem günstigsten (FR 2888.-) habt ihr gut versteckt. Den es sind nach euren Zahlen nur 125.-. Da ist man schon fast wieder erstaunt das dass Preisniveau doch so einheitlich ist.
    179 4 Melden
  • marhu13 13.11.2017 11:28
    Highlight Sehr hohe Kosten für Junge Erwachsene. Und als ob das noch nicht genug der Kosten wären, kommen noch die beknackten WAB Kurse mi Gebühren in horrender Höhe dazu :(
    241 10 Melden
    • Sveitsi 13.11.2017 11:51
      Highlight Bei den WAB-Kurskosten bin ich bei dir - diese stehen nicht im Verhältnis und sind zu überdenken.
      Allerdings ist es auch nicht schlimm, wenn die Jungen was zur Seite legen, um sich das Permis leisten zu können. Es ist halt nicht gratis - und den Umgang mit Geld lernen schadet nicht. :-)
      21 34 Melden
    • Martinov 13.11.2017 13:24
      Highlight Den Preis im Verhältnis zum Inhalt der Kurse stimmt für mich nicht.
      20 1 Melden
  • Tepesch 13.11.2017 11:28
    Highlight In den einzelnen Kategorien mag es starke Unterschiede geben, aber am Ende sind die totalen Kosten ziemlich gleich: von 2'888 (FR) bis 3'013 (BL)
    55 0 Melden
  • Erwin B. 13.11.2017 11:27
    Highlight Dies ist ein typisches Beispiel dafür, dass der hochgelobte Föderalismus zu unsinnigen Unterschieden zwischen den Kantonen führen kann. Es wäre noch interessant zu wissen, wie die Kantone diese Differenzen begründen.
    12 40 Melden
    • jjjj 13.11.2017 11:55
      Highlight 125.- Unterschied auf 3k sind schon krass... momoll
      62 3 Melden
  • locin 13.11.2017 11:17
    Highlight Die zwei WAB-Kurse mit je ca. CHF 390 solltet ihr auch noch dazurechnen. Diese sind meiner Meinung nach einfach zu teuer.
    209 7 Melden
    • Lindaa 13.11.2017 11:36
      Highlight Genau. Und vor allem sind diese WAB-Kurse völlig unnötig. Eigentlich eine reine Abzocke...
      35 6 Melden
    • atomschlaf 13.11.2017 11:42
      Highlight Der Teil, in dem man Notbremsen, Fahrzeug abfangen, etc. lernt ist keineswegs unnötig, sondern sehr sinnvoll.

      Der Rest ist dagegen völlig nutzlos.
      57 8 Melden
    • Lindaa 13.11.2017 11:59
      Highlight @atomschlaf: Trotzdem viel zu überteuert...
      14 6 Melden
    • arpa 13.11.2017 16:54
      Highlight Schleuderkurs:ja
      Ökologisches fahren: unnötig

      Schleudern würde auf schnee zwar auch mehr sinn machen als auf einer künstlichen rutschbahn..

      Und ökodrive lernt man beim fahrlerer und kann sich selber (portemonnaie) optimieren.
      4 2 Melden
  • heyho 13.11.2017 11:12
    Highlight Ich bezahle im Kanton Zug auch 100.- für eine 50 minütige Fahrstunde.
    9 0 Melden
    • Hunnam 13.11.2017 13:01
      Highlight Dann hast du dir aber doch eher einen teuren Fahrlehrer (vermutlich die abzockende Verkehrsschule..)
      Mein Bruder hat gerade begonnen hier in Zug und zahlt 80.- pro Stunde.
      8 0 Melden
    • heyho 13.11.2017 14:47
      Highlight @Hunnam

      Ich bin nicht bei der Verkehrsschule. Wo nimmt dein Bruder Fahrstunden?
      2 0 Melden
  • samo.o 13.11.2017 10:58
    Highlight Plus noch ca. 700 CHF für die 2 Kurse, welche innerhalb von 3 Jahren besucht werden müssen.
    41 0 Melden
  • Gringoooo 13.11.2017 10:55
    Highlight 2125.- für Fahrstunden? Wow - Das wären bei dem was ich bezahlt habe ca. 24 Fahrstunden. Und trotzdem fahren soviele Leute noch so schlecht?
    14 33 Melden
    • Duscholux 13.11.2017 12:26
      Highlight Sehr her ich bin ein super duper Autofahrer und hatte kaum Fahrstunden! Respekt! Tolle Leistung! Volle Möhre!
      14 9 Melden
    • ZaZaa 13.11.2017 13:16
      Highlight Es steht ja, dass sie den Schweizer Durchschnitt (!) von 25 Fahrstunden genommen haben...
      9 2 Melden
    • Gringoooo 13.11.2017 13:47
      Highlight @Duscholux
      Ich habe nichts dergleichen gesagt. Nein ich habe keine 24 Fahrstunden gebraucht, ich sage von mir aber auch nicht, dass ich ein exzellenter Fahrer bin.

      Aber trotzdem sehe ich auf den Strassen teils Leute, welche katastrophal fahren und offenbar die Verkehrsregeln nicht kennen. Da staune ich schon, wie die durch die Prüfung gekommen sind.
      7 3 Melden
  • conszul 13.11.2017 10:52
    Highlight Wow, plus/minus 100 Franken. Da hat sich der Aufwand für diese Auswertung nicht gelohnt. Doch Chapeau: Die Wappen sind toll gezeichnet!
    52 3 Melden
  • reaper54 13.11.2017 10:52
    Highlight Da haben einige Kantone offenbar eine weitere Methode gefunden um junge beim Autofahren zu schikanieren...
    6 18 Melden
  • The Origin Gra 13.11.2017 10:48
    Highlight 130.- im Kanton Bern pro Fahrstunde? :O Ich zahlte vor 2010 noch 80.- :O
    11 4 Melden
    • Rojotorino 13.11.2017 13:14
      Highlight Bei mir ist es 3 Jahre her und ich fand ebenfalls einen Fahrlehrer der die Stunde für "nur" 95 Franken anbot
      7 1 Melden
    • Nguruh 14.11.2017 15:25
      Highlight 130.- zeigt an, wieviel die praktische Prüfung kostet (meistens einmalig zu entrichten).
      Die Fahrstunden (meistens 10-30mal zu entrichten) können in jedem Kanton stark variieren, da diese nicht vorgegeben werden sondern vom Fahrlehrer bestimmt werden...
      0 0 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen