Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Angst vor einer chinesischen Grippe ist nicht gebannt: Die Schweizer Börse sackt ab

01.09.15, 16:14 01.09.15, 17:06


Aus Furcht vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft und den Folgen für die Weltkonjunktur haben sich die Anleger an der Schweizer Börse am Dienstag von den Anteilspapieren getrennt. Die Umsätze und der Verkaufsdruck nehmen Händlern zufolge zu. Trotz der zum Teil merklichen Kursabschläge gebe es kaum Käufer. Der SMI sank vorübergehend um 2,8 Prozent und notierte um 16 Uhr noch um 2,6 Prozent tiefer bei 8591 Punkten.

In China ging die Industrieproduktion im August abermals zurück. Auch der Dienstleistungssektor, der zuletzt noch für Hoffnung gesorgt hatte, verlor an Schwung. Nervös macht die Anleger auch die Ungewissheit über den Zeitpunkt der Zinswende in den USA. Daher werden US-Konjunkturzahlen derzeit stark beachtet. 

Mit Ausnahme von Transocean büssten alle Standardwerte Terrain ein. Die Anteile des Ölplattform-Betreibers legten im Sog des Ölpreises am Nachmittag knapp im Plus. Die Anteile der Grossbanken Credit Suisse und UBS fielen um 3,1 und 2,4 Prozent. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen