Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Detailhandel verkauft 2017 1'500 Tonnen Fleisch weniger als im Vorjahr



Die Schweizer Detailhändler haben im vergangenen Jahr weniger Fleisch verkauft. Der Absatz einheimischer und importierter Ware sank um 0,7 Prozent auf 221'468 Tonnen, wie es im vom Bundesamt für Landwirtschaft am Freitag veröffentlichten Marktbericht Fleisch heisst.

Die von den Detailhändlern verkaufte Menge entspricht gut 26 Kilo Fleisch pro Einwohner innerhalb eines Jahres. Das abgesetzte Fleisch und die Fleischprodukte hatten total einen Wert von insgesamt rund 4.64 Milliarden Franken – ebenfalls 0,7 Prozent weniger als 2016.

ARCHIV - ZUR MELDUNG ZUM WERTEVERLUST IM SCHWEIZER FLEISCHMARKT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Employees of butcher Nyffenegger cut meat, Zollbrueck, Emmental Valley, April 4, 2014. The family-owned business butches every week around 30 pigs and 15 cows. The sausages are produced according to a traditional formula. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 
 
Ein Mitarbeiter der Firma Nyffengger in Zollbrueck, Emmental, bearbeitet am 4. April 2014 frisch geschlachtetes Fleisch. Die Metzgerei Nyffenegger fuehrt neben einem Metzgerei-Laden einen hauseigenen Schlachtbetrieb. Jeden Montag werden um die 30 Schweine und 15 Rinder geschlachtet. Das Fleisch wird jeweils am Dienstag und Mittwoch verarbeitet, am Freitag wird Wurst gemacht. Die Wurtswaren werden nach alter Tradition hergestellt, neben der traditionellen Cervelat auch Schwarten- und Dauierwuerste.   (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Besonders Schwein- und Kalbfleisch verzeichnete einen grösseren Rückgang. Bild: KEYSTONE

Nur Poulet und Wurstwaren waren gemessen an den Umsätzen beliebter als im Vorjahreszeitraum, darunter vor allem Schenkel, Nuggets, Spiessli und Wienerli. Grössere Umsatzrückgänge verzeichneten etwa frisches Schweinefleisch (- 1,8 Prozent) und frisches Kalbfleisch (- 2,6). Beides wird zu weit über 90 Prozent in der Schweiz produziert.

Beim Schweinefleisch waren tiefere Preise insbesondere bei beliebten Kurzbratstücken wie Koteletts, Filets, Steaks und Geschnetzeltem massgebend für die tieferen Umsätze, wie das Bundesamt schreibt. Beim Kalbfleisch sorgten tiefere Absatzmengen etwa bei Edelstücken wie Filet für geringere Erlöse. Der Absatzrückgang folgte der tieferen Produktion von Schweizer Kalbfleisch.

Mit einem Durchschnittspreis von 20.95 Franken pro Kilo Fleisch über alle Fleischkategorien bezahlten die Detailhandels-Kunden in der Schweiz gleich viel wie im Jahr 2016. Frischfleisch wurde im Laden durchschnittlich leicht günstiger, während der Preis von verarbeiteten Fleischwaren im Schnitt leicht anstieg. (leo/sda)

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stubenhocker 03.03.2018 17:51
    Highlight Highlight Weniger Rind dafür mehr Huhn? Also der noch viel grössere Tier Holocaust 😈 ?
    Zählt man einzelne verlorene Leben, ist Hühnerfleisch viel brutaler. Es braucht wohl über 100 Hühner Leben um die selbe Menge Fleisch zu gewinnen wie bei einer Kuh.

    Ich liebe Fleisch, habe aber meinen Konsum reduziert. Es klappt gut. Maximal 1-2 Mal pro Woche ein wenig Fleisch, den Rest z.b durch Kichererbsen, Linsen und Bohnen ersetzt, und das selbst Kochen wieder entdeckt.

    Kostet weniger, enthält (hoffentlich) weniger Schadstoffe, und die Pfunde schmelzen auch.

    ...sagt‘s und zündet sich ne Kippe an..🤫
  • Snowy 03.03.2018 15:10
    Highlight Highlight Good News für Mensch und Umwelt!
  • MilfLover 03.03.2018 13:56
    Highlight Highlight Ich esse von Jahr zu Jahr mehr Fleisch. Allerdings kaufe ich es auch vermehrt im Ausland ein wo es 70% günstiger ist.
    • Lamino 420 03.03.2018 14:35
      Highlight Highlight Bravo! Du bist super!
    • öpfeli 03.03.2018 16:37
      Highlight Highlight Und das Leben des Tieres um einiges schlechter.
      Aber hey, Geiz ist ja geil!
      Du bist ein ganz schlauer 🦊❤️
    • Burdleferin 03.03.2018 17:40
      Highlight Highlight Und auch noch stolz drauf?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 03.03.2018 13:01
    Highlight Highlight Und alles nur, weil ich letztes Jahr keine Zeit zum Grillieren hatte?
  • Tilman Fliegel 03.03.2018 12:48
    Highlight Highlight Alle freuen sich, dass der Konsum zurückgegangen sei. Aber vielleicht wurde einfach mehr im Ausland gekauft.
    • dorfne 04.03.2018 10:07
      Highlight Highlight Befürcht ich auch. Womit weniger Fleischkauf in der CH mehr Tierleid im Ausland bedeutet.
  • Posersalami 03.03.2018 12:00
    Highlight Highlight Die Richtung stimmt, aber es geht viel zu langsam. Die Fleischproduktion belastet die Umwelt mehr als der MIV..
    • andrew1 03.03.2018 16:14
      Highlight Highlight Gerade ein printscreen machen und einrahmen. Das du mal etwas ansatzweise positives zum miv sagst ist erstaunlich.
  • Johann (1) 03.03.2018 11:49
    Highlight Highlight good news!
  • Tiny Rick 03.03.2018 11:42
    Highlight Highlight Ich liebe ein gutes Stück Fleisch aber finde es gut das der Konsum zurückgegangen ist. Habe meinen persönlichen Fleischkonsum auch reduziert. Für die Umwelt und Nachhaltigkeit ist dies genau so wichtig wie der Verkehr und die Energiegewinnung.
    • Chääschueche 03.03.2018 13:21
      Highlight Highlight @Tiny
      Dann bitte aber kein importiertes Gemüse mehr essen. Das ist nähmlich nicht umweltfreundlich.
  • carmse 03.03.2018 10:36
    Highlight Highlight Könntet ihr dies bitte unter Good News posten? ;)
  • Luca Andrea 03.03.2018 10:27
    Highlight Highlight Dieser Artikel zeigt, dass der Tod von Lebewesen einfach ein business ist.

    Wollen wir das?
    • giguu 03.03.2018 11:15
      Highlight Highlight Auch deine super vegane Hipsterwurst ist pures Business..
    • Ton 03.03.2018 11:32
      Highlight Highlight Das ist mir egal; mir geht es aber um die negativen wirtschaftlichen Folgen der Fleischherstellung (Platz-/Ressourcenverschwendung). Deshalb empfinde ich die Schlagzeile auch als good news. :)
    • Chääschueche 03.03.2018 13:23
      Highlight Highlight @Ton
      Platzverschwendung?

      Und was glaubst du wie Gemüse/Getreide usw. Herfestellt werden?
      Da braucht es vermutlich genau gleich oder mehr platz für die selbe menge.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Thisguy 03.03.2018 10:22
    Highlight Highlight Schön, dass die Bürger realisieren, wie schlecht Fleischkonsum für die Gesundheit und unsere Umwelt ist.
    • Top 03.03.2018 11:40
      Highlight Highlight Welch ein Seich!
      Ein Gutes stück Fleisch ist gesund und sehr gut fürs Gemüht.
    • Chääschueche 03.03.2018 13:20
      Highlight Highlight @Focus
      Und Gemüse/Früchte die mit pestiziden vollgestopft sind sind natürlich besser 💁‍♀️

      Auch wenn sie z.B. Das Grundwasser Verschmutzen.

      Kann vom ganzen importierten zeugs ganz zu schweigen ;)



    • Ohniznachtisbett 03.03.2018 13:58
      Highlight Highlight Würd mich nicht wundern wenn diese 1500t einfach in DE oder FR gekauft wurden... Weisch am Samstig uf Konstanz go poste
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skater88 03.03.2018 10:20
    Highlight Highlight Wundert mich aber nicht. Poulet ist ein "Billigprodukt" und Nuggets ein Abfallprodukt.

    Wohingegen die Preise für Kalb und Schwein eher hoch sind und im Grosshandel gekauft auch nicht gerade Qualitätsware.
    • Bav 03.03.2018 10:37
      Highlight Highlight Es ist gut wenn die Leute mehr Schenkel und Nuggets essen, anstatt nur Brust. So kann mehr verwertet werden.
    • Blutgrätscher 03.03.2018 12:11
      Highlight Highlight Auch verbraucht ein Kilo Poulet in der Herstellung deutlich weniger Ressourcen als ein Kilo Rind.
    • Frausowieso 03.03.2018 12:54
      Highlight Highlight Fleisch ist viel zu günstig. Es handelt sich um ein Körperteil eines Lebewesens. Ich finde es beschämend, dass man hier den Preis noch mehr nach unten drücken will. Hauptsache jeden Tag Fleisch auf dem Tisch. Wer darunter leidet, ist einem egal. Im Ausgang gibt man dann aber gerne 20.- für einen Drink aus.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 03.03.2018 10:06
    Highlight Highlight Gut so. Das ist gut für die Nachhaltigkeit.

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel